Schiedsrichter: Neuer Ärger um Robert Sedlacek?

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Im August sorgte Robert Sedlacek, Vorsitzender der ÖFB-Schiedsrichter-Kommission, mit seinen Aussagen über die österreichischen Referees für Aufregung.

Zwar ruderte der 64-Jährige in der Folge ein wenig zurück, doch nun droht neuer Ärger.

Als vertrauensbildende Maßnahme nach seiner Kritik setzte Sedlacek zwei Treffen mit 28 Bundesliga-Schiedsrichtern an. Der erste Termin für die Unparteiischen aus dem Osten stand am Dienstag in Wien auf dem Programm - Sedlacek höchstpersönlich "glänzte" laut "Kleiner Zeitung" zur Überraschung vieler mit Abwesenheit.

Grund ist der Einsatz von Sedlacek als Schiedsrichter-Beobachter beim Youth-League-Spiel Salzburg gegen Genk, weswegen es ihm auch möglich sein wird, beim zweiten Termin für die Schiedsrichter aus dem Westen am heutigen Mittwoch in Salzburg anwesend zu sein.

Da der Dienstags-Termin trotz der Abwesenheit Sedlaceks ein Pflichttermin blieb, soll der Ärger bei vielen Beteiligten groß sein. Da das Meeting an einem Wochentag um 14 Uhr stattfand, mussten sich nämlich diverse Referees in ihrem Hauptberuf einen Urlaubstag nehmen - letztlich ohne großen Nutzen.

Diese vertrauensbildende Maßnahme ist dem Funktionär, der gleichzeitig auch Präsident des Wiener Landesverbands ist, offenkundig eher misslungen.

Textquelle: © LAOLA1.at

Salzburg: "Warten auf die Champions League hat sich gelohnt"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare