Neo-Austrianer Zwierschitz: Endlich angekommen

 

„Ich habe heute viele neue Gesichter, aber durchwegs sympathische Menschen gesehen“, berichtet Stephan Zwierschitz nach seinem ersten Arbeitstag bei seinem neuen Verein Austria Wien.

Nach sechs Jahren bei der Admira startet der 28-Jährige in Wien-Favoriten ein neues Kapitel in seiner Karriere.

Dabei hätte er auch bei den Südstädtern bleiben können. Doch das Verlangen nach einem Neuanfang war schlussendlich zu groß.

„Ich habe mich gefragt, ob ich bei der Admira bleibe, oder etwas Neues probieren will. Ich hatte aber immer das Gefühl in mir, dass die Admira noch nicht alles ist und noch mehr geht. Daher habe ich im Laufe der letzten Saison entschieden, dass ich noch einmal eine neue Herausforderung annehmen, mich neu beweisen will“, gesteht der Defensiv-Allrounder bei LAOLA1.

"Das ist genau das, was ich suche"

Nachdem die Austria ihr Interesse bekundete, musste er nicht lange überlegen. „Mir war sofort klar: Das ist genau das, was ich suche. Daher bin ich glücklich.“

Seine Freude über den Transfer war bei der ersten violetten Trainingseinheit am Freitag augenscheinlich erkennbar.

Zwierschitz stand richtig unter Strom, zeigte vollen Einsatz und spulte viele Meter ab. „Ich war sechs Jahre bei der Admira und habe jetzt den nächste Schritt gemacht, auf den ich lange hin gearbeitet habe. Daher ist es logisch, dass ich bis in der Haarspitzen motiviert bin“, meint der gebürtige Mödlinger.

Zusatz: „Seit die Verpflichtung öffentlich gemacht wurde, freue ich mich. Ich habe es kaum erwarten können, dass es losgeht.“

Mit Thomas Ebner, Max Sax und dem aktuell verletzten Christoph Monschein ist Zwierschitz der vierte Ex-Admiraner im Austria-Kader.

Dank der ehemaligen Weggefährten ist ihm die Eingliederung leicht gefallen. „Ich bin super aufgenommen worden, kenne ja auch schon einige aus der gemeinsamen Zeit bei der Admira.“

Die besten Bilder vom Trainingsstart in der Bundesliga:

Bild 1 von 106 | © GEPA

Austria Wien

Bild 2 von 106 | © GEPA
Bild 3 von 106 | © GEPA
Bild 4 von 106 | © GEPA
Bild 5 von 106 | © GEPA
Bild 6 von 106 | © GEPA
Bild 7 von 106 | © GEPA
Bild 8 von 106 | © GEPA
Bild 9 von 106 | © GEPA
Bild 10 von 106 | © GEPA
Bild 11 von 106 | © GEPA
Bild 12 von 106 | © GEPA
Bild 13 von 106 | © GEPA
Bild 14 von 106 | © GEPA
Bild 15 von 106 | © GEPA

SK Rapid Wien

Bild 16 von 106 | © GEPA
Bild 17 von 106 | © GEPA
Bild 18 von 106 | © GEPA
Bild 19 von 106 | © GEPA
Bild 20 von 106 | © GEPA
Bild 21 von 106 | © GEPA
Bild 22 von 106 | © GEPA
Bild 23 von 106 | © GEPA
Bild 24 von 106 | © GEPA
Bild 25 von 106 | © GEPA

SK Sturm Graz

Bild 26 von 106 | © GEPA
Bild 27 von 106 | © GEPA
Bild 28 von 106 | © GEPA
Bild 29 von 106 | © GEPA
Bild 30 von 106 | © GEPA
Bild 31 von 106 | © GEPA
Bild 32 von 106 | © GEPA
Bild 33 von 106 | © GEPA
Bild 34 von 106 | © GEPA
Bild 35 von 106 | © GEPA
Bild 36 von 106 | © GEPA
Bild 37 von 106 | © GEPA
Bild 38 von 106 | © GEPA
Bild 39 von 106 | © GEPA
Bild 40 von 106 | © GEPA
Bild 41 von 106 | © GEPA
Bild 42 von 106 | © GEPA

SKN St. Pölten

Bild 43 von 106 | © GEPA
Bild 44 von 106 | © GEPA
Bild 45 von 106 | © GEPA
Bild 46 von 106 | © GEPA
Bild 47 von 106 | © GEPA
Bild 48 von 106 | © GEPA
Bild 49 von 106 | © GEPA
Bild 50 von 106 | © GEPA
Bild 51 von 106 | © GEPA
Bild 52 von 106 | © GEPA

TSV Hartberg

Bild 53 von 106 | © GEPA
Bild 54 von 106 | © GEPA
Bild 55 von 106 | © GEPA
Bild 56 von 106 | © GEPA
Bild 57 von 106 | © GEPA
Bild 58 von 106 | © GEPA
Bild 59 von 106 | © GEPA
Bild 60 von 106 | © GEPA
Bild 61 von 106 | © GEPA
Bild 62 von 106 | © GEPA
Bild 63 von 106 | © GEPA
Bild 64 von 106 | © GEPA
Bild 65 von 106 | © GEPA
Bild 66 von 106 | © GEPA
Bild 67 von 106 | © GEPA

LASK

Bild 68 von 106 | © GEPA
Bild 69 von 106 | © GEPA
Bild 70 von 106 | © GEPA
Bild 71 von 106 | © GEPA
Bild 72 von 106 | © GEPA
Bild 73 von 106 | © GEPA
Bild 74 von 106 | © GEPA
Bild 75 von 106 | © GEPA
Bild 76 von 106 | © GEPA
Bild 77 von 106 | © GEPA

SV Mattersburg

Bild 78 von 106 | © GEPA
Bild 79 von 106 | © GEPA
Bild 80 von 106 | © GEPA
Bild 81 von 106 | © GEPA
Bild 82 von 106 | © GEPA
Bild 83 von 106 | © GEPA
Bild 84 von 106 | © GEPA
Bild 85 von 106 | © GEPA
Bild 86 von 106 | © GEPA
Bild 87 von 106 | © GEPA

FC Admira Wacker

Bild 88 von 106 | © GEPA
Bild 89 von 106 | © GEPA
Bild 90 von 106 | © GEPA
Bild 91 von 106 | © GEPA
Bild 92 von 106 | © GEPA
Bild 93 von 106 | © GEPA
Bild 94 von 106 | © GEPA
Bild 95 von 106 | © GEPA
Bild 96 von 106 | © GEPA

Wolfsberger AC

Bild 97 von 106 | © GEPA
Bild 98 von 106 | © GEPA
Bild 99 von 106 | © GEPA
Bild 100 von 106 | © GEPA
Bild 101 von 106 | © GEPA
Bild 102 von 106 | © GEPA
Bild 103 von 106 | © GEPA
Bild 104 von 106 | © GEPA
Bild 105 von 106 | © GEPA
Bild 106 von 106 | © GEPA

Voll motiviert

Das schwierige letzte Jahr bei den Niederösterreichern, als man lange um den Klassenerhalt zittern musste, hat keine bleibenden Spuren hinterlassen. Dennoch ist Zwierschitz froh, dass diese Phase vorbei ist.

„Bei der Admira hatte ich immer wieder Abstiegskämpfe. Da steht man schon unter Druck. Bei der Austria geht es in andere Dimensionen. Da geht es nach oben und ich freue mich, dass ich diese Herausforderung annehmen kann.“

Dass die Erwartungshaltung bei den Veilchen natürlich viel höher als bei der Admira ist, motiviert ihn und ist ihm bewusst.

Zwierschitz ist guter Dinge: „Es steckt viel Qualität in der Mannschaft. Der Trainer wird das Ruder umreißen. Er wird die ganze Mannschaft mit sich reißen. Es wird ein leiwande Saison.“

Und er wird alles unternehmen, um seinen Teil dazu beitragen zu können: „Ich will eine gute Vorbereitung machen, zeigen, was in mir steckt und mich für Einsätze empfehlen.“

Textquelle: © LAOLA1.at

ÖFB-U21: Kabinen-DJs strapazieren Gregoritschs Nerven

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare