Rose: "Versuche offen und ehrlich zu sein"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Zukunft von Marco Rose ist und bleibt das dominierende Thema in Österreichs Medienlandschaft. Kaum ein Tag vergeht ohne neue Spekulationen über den Trainer von FC Red Bull Salzburg. Erst am Freitag wurde von Leipzig-Coach und Sportdirektor Ralf Rangnick ein fixes Engagement bei Borussia Mönchengladbach angedeutet.

Doch Rose selbst sagt in den "Salzburger Nachrichten": "Ich habe mich weder in die eine, noch in die andere Richtung bisher grundlegend geäußert."

Die ständige Fragerei nach seiner Zukunft ist auf Dauer anstrengend: "Es nervt mich nicht, ist aber trotzdem latent da und wird erst beendet sein, wenn eine klare Entscheidung getroffen wurde. Sicher hätte ich auch von Beginn an Sagen können, dass ich Fragen zu meiner persönlichen Zukunft nicht kommentiere."

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

Rose steht nicht gerne im Mittelpunkt

"Aber ich habe versucht, offen und ehrlich zu sein, den Status quo zu nennen und nicht irgendwelchen Senf zu erzählen. Trotzdem passiert es leider, dass einzelne Dinge herausgepflückt werden und in der Öffentlichkeit wild spekuliert wird. Das gehört nun einmal auch zum Geschäft", erklärt der 42-Jährige.

Dass er teilweise mehr in der Auslage steht, als seine Mannschaft, stört ihn: "Ich stehe generell nicht so gerne im Mittelpunkt. Sicher ist jeder Mensch auch ein bisschen eitel, aber der Protagonist bin ja nicht ich, es ist die Mannschaft. Die ganze Aufmerksamkeit haben sich die Jungs verdient, die auf dem Platz perfomen, die sich verausgaben und guten Fußball spielen."

Weitere Videos

Textquelle: © LAOLA1.at

Kommt Helmut Schulte zurück zum SK Rapid Wien?

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare