Manager erklärt Ullmann-Wechsel zu Rapid

Aufmacherbild
 

Mit der Verpflichtung von Maximilian Ullmann ist dem SK Rapid ein Transfer-Coup gelungen, den viele nicht für möglich hielten.

Doch der 23-jährige Außenverteidiger entschied sich bewusst für die Hütteldorfer und zog einen Wechsel in den Westen Wiens etwa einer Europacup-Saison mit dem LASK oder internationalen Angeboten vor.

Obwohl der Marktwert des ÖFB-U21-Teamspielers bei 2,5 Millionen Euro liegt, konnte Rapid den begehrten Jungspund dank Ausstiegsklausel beim LASK um eine kolportierte höhere sechsstellige Summe holen.

Ullmann selbst betonte in den vergangenen Wochen und Monaten, dass er in eine Top-Liga will, das Ausland war das Ziel und wäre auch dem LASK wohl lieber gewesen. Doch sein Manager Lino Heiduck erklärt die Entscheidung in der "Krone": "Angebote gab's. Aber nicht von Schalke, Dortmund, etc."

Was schlussendlich für Rapid sprach? "Das Gesamtpaket war bei Rapid einfach am besten."

Obwohl Ullmann nach seinen starken Auftritten bei der U21-EM bei Rapid zumindest für ein Jahr auf internationale Auftritte verzichten muss, sieht dieser den Wechsel als nächsten Schritt in seiner Karriere.

Ob sich die Entscheidung des "Wunschspielers" von Trainer Didi Kühbauer bezahlt macht, bleibt abzuwarten. Entgegen ersten Vermutungen wird der neue Mann nicht schon am Montag sondern erst am Dienstag ins Training der Hütteldorfer einsteigen.


Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid-Sportchef Zoran Barisic gibt Versprechen ab

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare