LASK-Rapid: Die Renaissance eines Schlagers

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der erste Schlager des Bundesliga-Wochenendes zwischen dem LASK und Rapid ging mit 2:1 an die Gäste (Spielbericht).

Damit gewannen die Wiener auch das dritte Duell in diesem Jahr, nach einem 2:1-Sieg im Frühjahr im Cup-Halbfinale und einem 1:0 im August in der Liga.

"Wir haben drei Mal knapp verloren, aber wir sind als Aufsteiger immer knapp dran, wenn uns dann einmal ein Punkt oder ein Sieg gelingt, stimmt die Entwicklung des LASK", blickt Oliver Glasner bereits Richtung 2018.

Zu viel Risiko vor der Pause

Der LASK-Trainer sah wie sein Gegenüber Goran Djuricin zwei unterschiedliche Hälften. In der einen regierte Rapid, in der anderen der LASK.

"Wenn wir in der ersten Hälfte nur 30 Prozent der Zweikämpfe gewinnen, dann weiß ich was los ist, nämlich Erstens, dass wir uns nicht durchsetzen können, und Zweitens nicht gegen Altach spielen, sondern gegen Rapid, das fünf Mal in Serie kein Gegentor bekam. Sie sind sehr stabil. Wir haben vor der Pause zu viel Risiko genommen, dadurch wurden wir zweimal ausgekontert. Da sieht man aber auch die Qualität von Rapid", erklärt Glasner.

Sein Stürmer Rene Gartler sagt, man habe die erste Hälfte nicht verschlafen, sondern "Rapid hat das nicht schlecht gemacht, wir sind nicht ins Pressing gekommen, haben aber vor allem zwei Konter kassiert und waren 0:2 zurück. Nach der Pause waren wir klar besser, aber nicht effektiv."

Der Ex-Rapidler scheiterte selbst mit einer dicken Chance an Rapid-Goalie Richard Strebinger. Glasner sieht die Leistungsschwankungen seines Teams nicht schlimm, macht diese an der fehlenden Bundesliga-Erfahrung fest.

"Bruno hat in Altach gegen den 17-jährigen Valentino Müller gespielt, da war er überragend. Heute ist ihm weniger gelungen, weil er auch gegen Stephan Auer gespielt hat, der schon mehrere Bundesliga-Saisonen gespielt hat."

Das Positive an der Niederlage

Thomas Murg spielte unter Glasner 2014/15 in Ried seine erste volle Bundesliga-Saison. "Mittlerweile spielt er seine vierte und er ist schon viel weiter. Wir geben unseren Spielern die nötige Zeit", betont Glasner, der die Niederlage gelassen hinnahm und eben nicht nur Negatives sieht.

"Positiv war unser Lerneffekt in der zweiten Hälfte mit einer besseren Absicherung. Da haben wir die Rapid-Konter im Keim erstickt, doch leider unsere Chancen nicht genützt. Schade, dass sich meine Spieler nicht belohnt haben. Wenn man die gesamten 90 Minuten sieht, wäre ein Unentschieden verdient gewesen. Meine Mannschaft resigniert nie und versucht alles, was im Tank ist, rauszuholen."

Das honorieren auch die Fans, die am "Verbannungsort" Pasching gemeinsam mit den Gäste-Anhängern für ein volles Stadion sorgten.

Abgesehen von einem Vorfall Stunden vor dem Spiel (Massenschlägerei) abseits des Stadions gab es laut Polizei und dem LASK keine Probleme rund um die Partie selbst, auf die sich die LASK-Fangemeinde schon wochenlang spürbar freute. Auch aufgrund der tradtionellen Rivalität beider Klubs.

Salzburg - Sturm 5:0

Bild 1 von 76 | © GEPA
Bild 2 von 76 | © GEPA
Bild 3 von 76 | © GEPA
Bild 4 von 76 | © GEPA
Bild 5 von 76 | © GEPA
Bild 6 von 76 | © GEPA
Bild 7 von 76 | © GEPA
Bild 8 von 76 | © GEPA
Bild 9 von 76 | © GEPA
Bild 10 von 76 | © GEPA
Bild 11 von 76 | © GEPA
Bild 12 von 76 | © GEPA
Bild 13 von 76 | © GEPA
Bild 14 von 76 | © GEPA
Bild 15 von 76 | © GEPA
Bild 16 von 76 | © GEPA
Bild 17 von 76 | © GEPA
Bild 18 von 76 | © GEPA
Bild 19 von 76 | © GEPA
Bild 20 von 76 | © GEPA
Bild 21 von 76 | © GEPA

Austria Wien - Admira 2:3

Bild 22 von 76 | © GEPA
Bild 23 von 76 | © GEPA
Bild 24 von 76 | © GEPA
Bild 25 von 76 | © GEPA
Bild 26 von 76 | © GEPA
Bild 27 von 76 | © GEPA
Bild 28 von 76 | © GEPA
Bild 29 von 76 | © GEPA
Bild 30 von 76 | © GEPA
Bild 31 von 76 | © GEPA
Bild 32 von 76 | © GEPA
Bild 33 von 76 | © GEPA
Bild 34 von 76 | © GEPA
Bild 35 von 76 | © GEPA
Bild 36 von 76 | © GEPA

SKN St. Pölten - Wolfsberger AC 0:0

Bild 37 von 76 | © GEPA
Bild 38 von 76 | © GEPA
Bild 39 von 76 | © GEPA
Bild 40 von 76 | © GEPA
Bild 41 von 76 | © GEPA
Bild 42 von 76 | © GEPA
Bild 43 von 76 | © GEPA
Bild 44 von 76 | © GEPA
Bild 45 von 76 | © GEPA
Bild 46 von 76 | © GEPA
Bild 47 von 76 | © GEPA

LASK - SK Rapid 1:2

Bild 48 von 76 | © GEPA

 

Bild 49 von 76 | © GEPA
Bild 50 von 76 | © GEPA
Bild 51 von 76 | © GEPA
Bild 52 von 76 | © GEPA
Bild 53 von 76 | © GEPA
Bild 54 von 76 | © GEPA
Bild 55 von 76 | © GEPA
Bild 56 von 76 | © GEPA
Bild 57 von 76 | © GEPA
Bild 58 von 76 | © GEPA
Bild 59 von 76 | © GEPA
Bild 60 von 76 | © GEPA
Bild 61 von 76 | © GEPA
Bild 62 von 76 | © GEPA

Mattersburg - Altach 1:0

Bild 63 von 76 | © GEPA
Bild 64 von 76 | © GEPA
Bild 65 von 76 | © GEPA
Bild 66 von 76 | © GEPA
Bild 67 von 76 | © GEPA
Bild 68 von 76 | © GEPA
Bild 69 von 76 | © GEPA
Bild 70 von 76 | © GEPA
Bild 71 von 76 | © GEPA
Bild 72 von 76 | © GEPA
Bild 73 von 76 | © GEPA
Bild 74 von 76 | © GEPA
Bild 75 von 76 | © GEPA
Bild 76 von 76 | © GEPA

"Das ist ein Top-Spiel"

So erlebte in diesem Jahr nach langjähriger Abwesenheit ein Schlager eine Renaissance. LASK-Rapid - diese Duelle tun auch dem Produkt Bundesliga gut, da sind sich die Trainer einig.

"Alleine von der Zuschauerkulisse her kann man das als Top-Spiel werten. Auch aufgrund der Tradition und der Stärke des LASK zählt es dazu", erklärt Rapid-Trainer Djuricin.

"Schon beim Cup-Spiel im Frühjahr habe ich erwähnt, wie stark der LASK ist. Man darf aber auch nicht vergessen, dass es der Aufsteiger ist und den Spielern noch die Bundesliga-Erfahrung fehlt."

Glasner hält zum Duell zwischen der Nummer 1 von Oberösterreich und der aktuellen von Wien fest: "Es ist eine Bereicherung für die Liga.“

Hexenkessel TGW-Arena

Ob die TGW-Arena eine solche ist, werden wohl einige Fans bezweifeln. Doch für den Moment hat sie für den LASK die richtige Größe und bietet sicher mehr Heimvorteil als die Gugl. Dort, wo die Laufbahn und die offene Seite keine echte Fußball-Atmosphäre aufkommen lassen.

Auch wenn der LASK die zweite Heimniederlage in dieser Saison kassierte, fühlt sich der LASK in der TGW-Arena hörbar wohl. "Es ist geil, die Fans sind hautnah dran, es ist ein echter Hexenkessel und es macht Spaß, hier zu spielen", hält Gartler diesbezüglich fest.

Glasner schätzt den sportlichen Output: "Die Gegner kommen mit viel Respekt in die TGW-Arena."

Und so wird auch Rapid in den nächsten Jahren wieder kommen - zu den nächsten Schlagerspielen.

Textquelle: © LAOLA1.at

Die violette Misere - Austrias Warten auf den Winter

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare