Klassenerhalt! St. Pöltens Dank an Mattersburg

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Mit Hängen und Würgen, am letzten Spieltag.

Doch der SKN St. Pölten hat den Klassenerhalt geschafft, während die SV Ried den bitteren Gang in die Erste Liga antreten muss.

"Es war noch nie so schön nach einer Niederlage. Wir nehmen sie gerne, weil sie zum Klassenerhalt gereicht hat", freute sich Trainer Jochen Fallmann nach dem 1:2 bei Rapid.

Michael Ambichl gab die Glückwünsche nach dem 3:2 des SVM gegen Ried weiter: "Wir müssen Mattersburg Dank aussprechen, dass sie uns oben gehalten haben."

Bange Minuten, aber "Hauptsache wir bleiben oben"

Dass man das Saisonziel nicht aus eigener Kraft erreichen konnte, ärgerte nach dem Schlusspfiff den einen oder anderen. Obwohl es zwischenzeitlich danach ausschaute, als ob man Rapid tatsächlich den nötigen Punkt abluchsen könnte.

"Das ist uns leider nicht gelungen. Sicher wäre es schöner gewesen, mit einem Sieg oben zu bleiben, aber Hauptsache wir bleiben oben. Wir sind einfach erleichtert", drückte Peter Brandl seine Gefühlswelt aus.


Schinkels kurioser Auftritt im Video:


Die Nerven waren angespannt. Nach dem Schlusspfiff bildeten die Spieler mitsamt Trainerteam und Betreuern einen Kreis, mussten gemeinsam bange Minuten überstehen, bis das Parallelspiel in Ried endlich abgepfiffen wurde.

"Wir haben gewusst, es geht nicht mehr lange. Mattersburg war 3:2 vorne. Da denkt man natürlich schon, dass sie das normalerweise drüberbringen. Aber im Fußball passiert alles. Wie es dann aus und fixiert war, haben wir gewusst, jetzt ist es durch", fasst Ambichl das Warten auf die Erlösung zusammen.

Informations-Verbot - aber nur bis zur Halbzeit

Während dem Spiel gab es ein Informations-Verbot, wie Fallmann verrät. Zumindest bis zur Halbzeit sollte kein Zwischenstand aus Ried durchdringen.

"Bis zur Halbzeit haben wir nicht gewusst, wie es steht. Das war eine klare Anweisung, nicht auf Ried zu schauen. In der Halbzeit haben wir dann gewusst, dass Mattersburg mit 2:0 führt, wir waren mit 1:1 gut im Spiel."

Fallmann appelierte jedoch, weiterhin Nadelstiche zu setzen und selbst die Entscheidung zu erzwingen - ohne Erfolg. Das Warten, bis die Nachspielzeit in Ried vorüber war, beschrieb Fallmann als "sehr lang und kräftezerrend wie die ganze Saison".

Schließlich sei alles möglich, der Trainer verwies sogar an die Bayern-Niederlage im Champions-League-Finale 1999 durch zwei Tore von Manchester United in der Nachspielzeit.

Mitgefühl für Rieder Absteiger

Dass es überhaupt so weit kommen musste, ärgerte alle Beteiligten. Schließlich hatte St. Pölten in den vergangenen Wochen mehrmals die Chance, sich entscheidend abzusetzen.

Am Donnerstag hätte bereits der Klassenerhalt fixiert werden können, doch es kam zum Finale in einem Fernduell mit den Riedern.

Brandl konnte im Moment der Erleichterung auch mit den Wikingern mitfühlen: Ein Abstieg tut nie gut, das wünsche ich keinem Fußballer. Großen Respekt an Ried, dass sie so knapp hingekommen sind und es noch so spannend wurde. Das wünsche ich keinem Spieler."

Auch Fallmann leidet mit Lassaad Chabbi mit, der wie er und auch Rapid-Trainer Goran Djuricin derzeit im gleichen UEFA-Pro-Lizenz-Kurs sitzt.

"Wir haben ein sehr gutes Verhältnis, ich weiß, wie es ihm jetzt geht. Ich bin überzeugt, dass er mit Ried nächstes Jahr zurückkehrt und dann wieder gegen St. Pölten und Rapid in der Bundesliga spielen wird."

"Wir müssen die Lehren aus dieser Saison ziehen"

Den Wölfen fiel ein Stein vom Herzen. Der Aufsteiger hatte in der Bundesliga mit vielen, großteils hausgemachten Problemen zu kämpfen.

"Wir müssen die Lehren aus dieser Saison ziehen", weiß Fallmann, dem von Sportdirektor Frenkie Schinkels in kurioser Art und Weise ein Angebot zur Vertragsverlängerung unterbreitet wurde.

Die besten Bilder der 36. und letzten Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 71 | © GEPA

SK Rapid Wien - SKN St. Pölten 2:1

Bild 2 von 71 | © GEPA
Bild 3 von 71 | © GEPA
Bild 4 von 71 | © GEPA
Bild 5 von 71 | © GEPA
Bild 6 von 71 | © GEPA
Bild 7 von 71 | © GEPA
Bild 8 von 71 | © GEPA
Bild 9 von 71 | © GEPA
Bild 10 von 71 | © GEPA
Bild 11 von 71 | © GEPA
Bild 12 von 71 | © GEPA
Bild 13 von 71 | © GEPA

Wolfsberger AC - SK Sturm Graz 1:0

Bild 14 von 71 | © GEPA
Bild 15 von 71 | © GEPA
Bild 16 von 71 | © GEPA
Bild 17 von 71 | © GEPA
Bild 18 von 71 | © GEPA
Bild 19 von 71 | © GEPA
Bild 20 von 71 | © GEPA
Bild 21 von 71 | © GEPA
Bild 22 von 71 | © GEPA

FC Admira Wacker - FK Austria Wien 1:6

Bild 23 von 71 | © GEPA
Bild 24 von 71 | © GEPA
Bild 25 von 71 | © GEPA
Bild 26 von 71 | © GEPA
Bild 27 von 71 | © GEPA
Bild 28 von 71 | © GEPA
Bild 29 von 71 | © GEPA
Bild 30 von 71 | © GEPA
Bild 31 von 71 | © GEPA
Bild 32 von 71 | © GEPA
Bild 33 von 71 | © GEPA
Bild 34 von 71 | © GEPA
Bild 35 von 71 | © GEPA
Bild 36 von 71 | © GEPA
Bild 37 von 71 | © GEPA
Bild 38 von 71 | © GEPA
Bild 39 von 71 | © GEPA
Bild 40 von 71 | © GEPA
Bild 41 von 71 | © GEPA
Bild 42 von 71 | © GEPA

FC Red Bull Salzburg - SCR Altach 1:0

Bild 43 von 71 | © GEPA
Bild 44 von 71 | © GEPA
Bild 45 von 71 | © GEPA
Bild 46 von 71 | © GEPA
Bild 47 von 71 | © GEPA
Bild 48 von 71 | © GEPA
Bild 49 von 71 | © GEPA
Bild 50 von 71 | © GEPA
Bild 51 von 71 | © GEPA
Bild 52 von 71 | © GEPA
Bild 53 von 71 | © GEPA
Bild 54 von 71 | © GEPA
Bild 55 von 71 | © GEPA
Bild 56 von 71 | © GEPA
Bild 57 von 71 | © GEPA
Bild 58 von 71 | © GEPA

SV Ried - SV Mattersburg 2:3

Bild 59 von 71 | © GEPA
Bild 60 von 71 | © GEPA
Bild 61 von 71 | © GEPA
Bild 62 von 71 | © GEPA
Bild 63 von 71 | © GEPA
Bild 64 von 71 | © GEPA
Bild 65 von 71 | © GEPA
Bild 66 von 71 | © GEPA
Bild 67 von 71 | © GEPA
Bild 68 von 71 | © GEPA
Bild 69 von 71 | © GEPA
Bild 70 von 71 | © GEPA
Bild 71 von 71 | © GEPA

Die Problem trug man wie eine Rucksack mit sich herum, wirklich liefern konnte die Mannschaft nur in Situation, wo St. Pölten das Wasser bis zum Hals stand.

Ambichl drückt es sogar noch deutlicher aus: "Erstens einmal war es als Aufsteiger nicht leicht. Noch dazu die ganzen Sachen, die um Umfeld waren. Es war eigentlich von Spieltag 1 weg Unruhe im ganzen Verein", spielt der Mittelfeldspieler unter anderem auf Vorfälle wie jenen um Daniel Beichler, Tomasz Wisio oder die Schlägerei zwischen Daniel Segovia und Alhassane Keita an.

"In 36 Runden sind wir nicht einmal zur Ruhe gekommen"

Abgelöst wurden die Schlagzeilen dann durch die immer tiefer werdende sportliche Krise bis hin zum Abstiegskampf.

"Es ist erst die letzten Wochen dann ein bisschen ruhiger geworden. Dafür ist dann der Klassenerhalt mehr in den Vordergrund gerückt. In 36 Runden sind wir nicht einmal zur Ruhe gekommen."

Deshalb gilt es, im Sommer Vorkehrungen zu treffen, um eine zweite Saison dieser Art zu vermeiden. Für Fallmann hat die Mannschaft einen guten Kern, die eine oder andere Veränderung wäre aber notwendig, um in der Bundesliga reüssieren zu können.

Und Schinkels spricht bereits von Platz acht, während andere sogar Platz fünf fordern. Bevor die Weichen jedoch für die kommende Saison gestellt werden, darf gefeiert werden.

Am Mittwoch starten die Feierlichkeiten im Business Klub in der NV-Arena - mit Open End. Nach dem Urlaub geht es dann jedoch ans Eingemachte. Denn das zweite Jahr ist für einen Aufsteiger bekanntlich das schwierigste.

Textquelle: © LAOLA1.at

Schinkels crasht Pressekonferenz, macht Fallmann Angebot

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare