Kitagawa zu Rapid? Barisic reagiert

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Koya Kitagawa!

Dieser Name geistert seit einigen Tagen durch Hütteldorf, laut Medienberichten soll der Transfer des Japaners unmittelbar bevorstehen.

Wie berichtet, verabschiedete sich Rapids 22-jähriger Wunschstürmer am Sonntag im Liga-Spiel seines Vereins Shimizu S-Pulse gegen Tabellenführer FC Tokyo (0:2) mit einer "Abschiedsrunde", sein Mitspieler Yugo Tatsuta brach dabei sogar in Tränen aus.

Kitagawa verlässt den Klub also, aber landet er bei Rapid? Einer, der es wissen müsste, ist Sportdirektor Zoran Barisic, der sich in dieser Hinsicht aber gewohnt bedeckt hält:

"Ihr kennt mich und wisst ganz genau, dass ich das nicht kommentiere, wenn Spieler noch nicht unterschrieben haben. Das kann und will ich gar nicht kommentieren. Aber ich stelle eine Gegenfrage: Wer hat das in die Medien gebracht? Das werdet ihr mir nicht beantworten", hinterfragt "Zoki" bei der Saisonstart-Pressekonferenz der Wiener die ungeschriebenen Gesetze der Gerüchteküche, um dann noch deutlicher zu werden:

"Es gibt jetzt wirklich gar nichts zu vermelden. Wichtig ist, dass wir immer gerüstet sind, egal, was passiert."

Ein Dementi sieht anders aus, eine Bestätigung aber auch. Somit ist weiterhin nicht klar, ob nur noch der Medizin-Check fehlt oder es zu gar keiner Verpflichtung kommt.

Barac? "Wir rechnen mit ihm"

Eine weitere Personalie, die diskutiert wird, ist Mateo Barac. Eigentlich war es der Plan, den 25-jährigen Kroaten abzugeben, da man nicht mehr sonderlich mit ihm plante.

Nun kam er jedoch in der Vorbereitung zu vielen Einsätzen und krönte am Sonntag seinen Auftritt im ÖFB-Cup sogar mit einem Treffer. Dabei muss jedoch erwähnt werden, dass mit Mario Sonnleitner zuletzt ein Stammverteidiger noch verletzt nicht zur Verfügung stand.

Gab es bei Barac trotzdem ein Umdenken, um gemeinsam in die kommende Saison zu gehen oder kommt es doch noch zu einem Abgang im ohnehin schon reduzierten Kader?

"Ich schließe gar nichts aus, aber er hat genauso gut trainiert wie alle anderen und ist ein Teil dieser Mannschaft. Ob und wie er sich reingespielt hat, muss man dann aber doch den Trainer fragen. Es kann natürlich immer was passieren, aber wir rechnen mit ihm", merkt Barisic an.

Murg? "Natürlich ist es gut für ihn hierzubleiben"

Mit zwei Toren und drei Assists präsentierte sich beim Cup-Aufstieg gegen Allerheiligen vor allem Thomas Murg von seiner besten Seite.

Der 24-jährige Steirer wird nach einer starken Saison nicht umsonst mit einem Auslands-Wechsel in Verbindung gebracht, was einschneidende Folgen für die Hütteldorfer haben könnte.

Ausschließen kann man nichts, aber trotzdem lebt bei Barisic die Hoffnung, dass Murg den Grün-Weißen treu bleibt.

"Er ist unser Spieler und hat Vertrag, aber das Transferfenster ist noch bis 2. September geöffnet und bis dahin kann alles passieren. Im Moment gibt es keine konkreten Angebote, aber immer wieder Anfragen. Deshalb ist es für Murg und auch andere ganz wichtig, dass sie sich auf das Wesentliche konzentrieren und nicht an Dinge denken, die vielleicht passieren könnten. Die würden sie nur in ihrer Leistungsfähigkeit hemmen."

Im Hintergrund ist man deshalb bemüht, Murg von einem Verbleib zu überzeugen: "Ich hatte auch erst ein persönliches Gespräch mit ihm, dass es ganz wichtig ist, fokussiert zu sein und sich hundertprozentig auf seine Leistung für Rapid zu konzentrieren. Natürlich ist es gut für ihn hierzubleiben. Es würde gut tun, wenn man die letzte Saison vergessen machen kann. Man könnte diese Saison hernehmen als Chance für den nächsten Entwicklungsschritt. Aber wenn was am Tisch kommt, muss der Spieler selbst entscheiden."

Textquelle: © LAOLA1.at

1. Tag! Neuzugang Maximilian Ullmann erklärt Gründe für Rapid

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare