Ismael: "Werfe Mannschaft nichts vor"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die turbulenten letzten Wochen rund um den Trainings-Skandal und den daraus resultierenden Punkteverlust dürften allem Anschein nach nicht spurlos am LASK vorübergegangen sein.

Die Linzer haben zur Eröffnung der Bundesliga-Meistergruppe nämlich einen kapitalen Fehlstart hingelegt. Auch wenn sich die Last-Minute-Pleite gegen den TSV Hartberg (Spielbericht >>>) nicht wirklich abgezeichnet hat, so passt sie doch irgendwie ins Bild des LASK der letzten Wochen.

"Glückwunsch an Hartberg. Es war ein sehr gutes Auftaktspiel. Die Niederlage ist bitter, ich kann der Mannschaft aber nichts vorwerfen", meint ein zerknirschter Valerien Ismael nach dem Spiel.

(Text wird unter dem Video fortgesetzt)

Ismael: "Tor hat uns gehemmt"

Der LASK-Trainer habe laut eigenen Aussagen eigentlich ein gutes Spiel seiner Mannschaft gesehen. Chancen hatten die Linzer nämlich en masse. "Wir sind verdient in Führung gegangen. Danach haben wir so viele leichte Fehler gemacht, dazu die hundertprozentige Torchance von Balic vergeben."

"In der zweite Hälfte ist die Mannschaft dann stark aus der Kabine gekommen, doch wir haben es verpasst, das 2:1 zum richtigen Zeitpunkt zu machen. Wir haben alles versucht, 16-mal aufs Tor geschossen, dreimal die Latte und einmal den Pfosten getroffen. Wenn du den Sack nicht zumachst, dann kann so etwas passieren wie heute", macht Ismael die Chancenauswertung verantwortlich.

Wenn es laut Ismael etwas auszusetzen gibt, dann vor allem die Phase nach dem Führungstreffer. "Anstatt uns zu befreien, hat uns das Tor aber möglicherweise gehemmt. Wir haben viele leichte Fehler im Spielaufbau gemacht, uns dadurch unter Druck gebracht." Hartberg hat folglich den Ausgleich erzielt, das Spiel war fortan wieder offen.

Hartberg-Sieg "nicht unverdient"

Während auf der einen Seite vergebenen Chancen nachgeweint wird, jubelt man auf der anderen Seite über Kaltschnäuzigkeit zum richtigen Zeitpunkt. Der späte Treffer von Dario Tadic in der Nachspielzeit machte einen guten Hartberg-Arbeitstag schlagartig zu einem außergewöhnlichen.

"Ein wunderbares Gefühl, auswärts beim LASK zu siegen", freut sich Hartberg-Trainer Markus Schopp nach der Partie. "In Summe gesehen war über 90 Minuten der LASK die Mannschaft mit mehr Torchancen, am Schluss war der Sieg aber dennoch nicht unverdient für uns."

"Wir waren sehr präsent, ich bin sehr stolz auf die Mannschaft. Gegen den LASK zu gewinnen, ist etwas Besonderes", zeigt sich der Hartberg-Trainer nach einem gelungen Start in die Meistergruppe stolz.

Textquelle: © LAOLA1.at

Jesse Marsch will Dortmund-Gerücht nicht kommentieren

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare