Kühbauer: "Sieg war ungemein wichtig für uns"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Erleichterung war Didi Kühbauer nach dem 2:0-Heimsieg über die Admira anzumerken.

„Der Sieg war ungemein wichtig für uns. Ich will nicht wissen, was da sonst passiert wäre. Sonst hätten wir morgen unter dem Rasen trainieren müssen“, sagte der Rapid-Coach nach dem zweiten Sieg in seiner bislang fünf Spiele andauernden Ära.

„Es war heute ein wichtiger Schritt für uns. Drei Punkte zu Hause – das tut absolut gut“, atmete auch Kapitän Stefan Schwab auf. Die Hütteldorfer liegen nun punktegleich mit dem Tabellen-Sechsten Hartberg auf Rang sieben und damit nur einen Treffer hinter einem Startplatz für das Meister-Playoff.

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

Abwehrrecke Mario Sonnleitner, der in seinem 366. Bundesliga-Spiel erstmals einen Doppelpack erzielte, bläst ins gleiche Horn: „Wir hatten heute sehr viel Druck, das war ein Pflichtsieg für uns, damit wir oben dranbleiben.“

Kühbauer: "Entscheidender Pass hat gefehlt"

Dass am Spielfeld noch lange nicht alles eitel Wonne ist, war freilich auch gegen die Admira zu sehen. Schwierigkeiten beim letzten Pass, Unsicherheiten im Defensivverhalten und mangelnde Chancenverwertung zogen sich auch gegen das Schlusslicht der Liga durch das Spiel der Hütteldorfer.



Das blieb auch Kühbauer nicht verborgen, der seine Spieler aber trotzdem verteidigte und vor allem ihren gezeigten Einsatz ins Licht rückte: „Die Mannschaft hat heute in Anbracht unserer Situation ein gutes Spiel gemacht. In der ersten Halbzeit waren sie sehr aggressiv. Den letzten Ball haben wir über die gesamte Spielzeit aber nicht gut genug gespielt. Der entscheidende Pass hat noch gefehlt. Sonst hätten wir durchaus höher gewinnen können. Die Mannschaft hat nicht so gespielt, wie sie es normal können – ich bin trotzdem mit der Leistung zufrieden. Die Jungs haben gezeigt, dass sie das Spiel zu 100 Prozent gewinnen wollen.“

Angesichts fehlender Trainingsmöglichkeiten aufgrund des engen Terminkalenders können das Problem des fehlenden letzten Passes aktuell nur Siege beheben. „Das liegt in erster Linie am Selbstvertrauen. Wenn man das nicht hat, überlegt mal oft zulange über die beste Lösung und dann ist es zu spät.“

Baumeister mit Galgenhumor

Dementsprechend war der Pflichtsieg über die Admira ein kleiner Schritt aus der Krise. Admira-Coach Ernst Baumeister nahm es mit Galgenhumor. „Jeder Verein, der ordentlich in der Krise steckt, soll hoffen, dass er die Admira zum Gegner hat. Wir haben Sturm und Altach zum Leben erweckt, jetzt haben wir Rapid geholfen. Wir sind derzeit ein sehr dankbarer Gegner.“

Richtig gefährlich wurden die Niederösterreicher nur einmal kurz vor der Pause, als Paintsil nach einem Traumpass von Sahanek überhastet aufs lange Eck schoß, anstatt den in der Mitte völlig freistehenden Jakolis anzuspielen.

Die besten Bilder der zwölften Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 74 | © GEPA

Wolfsberger AC - SKN St. Pölten 1:0

Bild 2 von 74 | © GEPA
Bild 3 von 74 | © GEPA
Bild 4 von 74 | © GEPA
Bild 5 von 74 | © GEPA
Bild 6 von 74 | © GEPA
Bild 7 von 74 | © GEPA
Bild 8 von 74 | © GEPA
Bild 9 von 74 | © GEPA
Bild 10 von 74 | © GEPA
Bild 11 von 74 | © GEPA
Bild 12 von 74 | © GEPA
Bild 13 von 74 | © GEPA
Bild 14 von 74 | © GEPA
Bild 15 von 74 | © GEPA

Wacker - Austria 0:0

Bild 16 von 74 | © GEPA
Bild 17 von 74 | © GEPA
Bild 18 von 74 | © GEPA
Bild 19 von 74 | © GEPA
Bild 20 von 74 | © GEPA
Bild 21 von 74 | © GEPA
Bild 22 von 74 | © GEPA
Bild 23 von 74 | © GEPA
Bild 24 von 74 | © GEPA
Bild 25 von 74 | © GEPA
Bild 26 von 74 | © GEPA
Bild 27 von 74 | © GEPA
Bild 28 von 74 | © GEPA
Bild 29 von 74 | © GEPA

Mattersburg - Altach 1:1

Bild 30 von 74 | © GEPA
Bild 31 von 74 | © GEPA
Bild 32 von 74 | © GEPA
Bild 33 von 74 | © GEPA
Bild 34 von 74 | © GEPA
Bild 35 von 74 | © GEPA
Bild 36 von 74 | © GEPA

Hartberg - Sturm Graz: 2:0

Bild 37 von 74 | © GEPA
Bild 38 von 74 | © GEPA
Bild 39 von 74 | © GEPA
Bild 40 von 74 | © GEPA
Bild 41 von 74 | © GEPA
Bild 42 von 74 | © GEPA
Bild 43 von 74 | © GEPA
Bild 44 von 74 | © GEPA
Bild 45 von 74 | © GEPA
Bild 46 von 74 | © GEPA
Bild 47 von 74 | © GEPA
Bild 48 von 74 | © GEPA
Bild 49 von 74 | © GEPA
Bild 50 von 74 | © GEPA

Rapid - Admira 2:0

Bild 51 von 74 | © GEPA
Bild 52 von 74 | © GEPA
Bild 53 von 74 | © GEPA
Bild 54 von 74 | © GEPA
Bild 55 von 74 | © GEPA
Bild 56 von 74 | © GEPA
Bild 57 von 74 | © GEPA
Bild 58 von 74 | © GEPA
Bild 59 von 74 | © GEPA

LASK - Salzburg: 3:3

Bild 60 von 74 | © GEPA
Bild 61 von 74 | © GEPA
Bild 62 von 74 | © GEPA
Bild 63 von 74 | © GEPA
Bild 64 von 74 | © GEPA
Bild 65 von 74 | © GEPA
Bild 66 von 74 | © GEPA
Bild 67 von 74 | © GEPA
Bild 68 von 74 | © GEPA
Bild 69 von 74 | © GEPA
Bild 70 von 74 | © GEPA
Bild 71 von 74 | © GEPA
Bild 72 von 74 | © GEPA
Bild 73 von 74 | © GEPA
Bild 74 von 74 | © GEPA

„Wir hatten nur die eine tausendprozentige Chance und selbst die haben wir nicht genutzt. Da ist es kein Wunder, wenn man verliert“, klagte Baumeister.

Am Mittwoch im Cup in Wolfsberg

Rapids Rechtsverteidiger Marvin Potzmann: „Wir hatten sicher etwas Glück, dass wir da nicht den Ausgleich bekommen haben. Nach dem 2:0 war dann aber alles klar und am Ende ein verdienter Sieg.“

„Es war ein durchschnittlich gutes Spiel, die Admira hatte nicht viele Aktionen“, konzentrierte sich Schwab auf die positiven Aspekte der Partie. „In der Phase vor dem ersten Tor waren wir richtig gut, haben die Admira eingeschnürt.“

Der grün-weiße Blick ist freilich schon wieder in die Zukunft gerichtet: Am Mittwoch gastieren die Hütteldorfer im Cup-Achtelfinale in Wolfsberg.

„Es ist schön, wenn man gewinnt, wir haben aber keine Zeit zum Verschnaufen. In den nächsten Wochen werden wir sehen, wieviel uns dieser Sieg geholfen hat“, so Schwab. „Jetzt müssen wir einmal schauen, dass wir auch im Cup den Aufstieg schaffen.“

Textquelle: © LAOLA1.at

Sturms Spendlhofer nach Hartberg-Pleite "nur sprachlos"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare