Fix! Rapid verlängert mit Kühbauer

Fix! Rapid verlängert mit Kühbauer Foto: © GEPA
 

Nach langem Hin und Her ist es nun offiziell: Didi Kühbauer bleibt Cheftrainer des SK Rapid!

Wie die Hütteldorfer am Freitag bekanntgeben, wird der ursprünglich im Sommer auslaufende Vertrag des 49-Jährigen um zwei weitere Jahre bis zum Saisonende 2022/23 verlängert. Der Burgenländer ist seit Oktober 2018 bei den Hütteldorfern im Amt.

Die formelle Unterschrift wird in den kommenden Tagen erfolgen, alle Details sind bereits per Handschlag vereinbart. Unter Kühbauer überwinterte Rapid in seiner ersten Saison zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte in der Europa League und erreichte in der vergangenen Spielzeit den 2. Platz in der Bundesliga.

In der laufenden Saison gelang die Qualifikation zur Gruppenphase der Europa League, die Grün-Weißen beendeten den Grunddurchgang der Liga auf Rang 2. Mit 45 Punkten konnten erstmals seit der Ära von Meistertrainer Peter Pacult mehr als 40 Punkte in den ersten 22 Runden gesammelt werden.

Bis heute stand der Cheftrainer in 104 Pflichtspielen für Rapid an der Seitenlinie, bejubelte 54 Siege, 19 Mal wurde remisiert. Mit dem erreichten Punkteschnitt von 1,74 Zählern pro Pflichtspiel wird er in den letzten zwei Jahrzehnten nur vom Meistertrainer aus dem Jahr 2008, Peter Pacult, übertroffen, der es in 210 Pflichtspielen auf einen Schnitt von 1,79 Zählern brachte.

"Jeder weiß, wie sehr ich für diese Aufgabe brenne"

Didi Kühbauer selbst, der am Ostersonntag seinen 50. Geburtstag feiert, meint zur Fortsetzung der Zusammenarbeit: "Ich bin sehr glücklich, dass wir nun die Verlängerung unter Dach und Fach gebracht haben. Jeder, der mich kennt, weiß, wie sehr ich für diese Aufgabe brenne und mit welcher Freude und Leidenschaft ich für meinen Herzensklub Rapid arbeite. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit und danke den Verantwortlichen für das in mich und mein Team gesetzte Vertrauen."

Happy Birthday, Didi Kühbauer! Zum 50. Geburtstag lassen wir die Karriere des aktuellen Rapid-Trainers Revue passieren:

Bild 1 von 120 | © GEPA
Bild 2 von 120 | © GEPA
Bild 3 von 120 | © GEPA
Bild 4 von 120 | © GEPA
Bild 5 von 120 | © GEPA
Bild 6 von 120 | © GEPA
Bild 7 von 120 | © GEPA
Bild 8 von 120 | © GEPA
Bild 9 von 120 | © GEPA
Bild 10 von 120 | © GEPA
Bild 11 von 120 | © GEPA
Bild 12 von 120 | © GEPA
Bild 13 von 120 | © GEPA
Bild 14 von 120 | © GEPA
Bild 15 von 120 | © GEPA
Bild 16 von 120 | © GEPA
Bild 17 von 120 | © GEPA
Bild 18 von 120 | © GEPA
Bild 19 von 120 | © GEPA
Bild 20 von 120 | © GEPA
Bild 21 von 120 | © GEPA
Bild 22 von 120 | © GEPA
Bild 23 von 120 | © GEPA
Bild 24 von 120 | © GEPA
Bild 25 von 120 | © GEPA
Bild 26 von 120 | © GEPA
Bild 27 von 120 | © GEPA
Bild 28 von 120 | © GEPA
Bild 29 von 120 | © GEPA
Bild 30 von 120 | © GEPA
Bild 31 von 120 | © GEPA
Bild 32 von 120 | © GEPA
Bild 33 von 120 | © GEPA
Bild 34 von 120 | © GEPA
Bild 35 von 120 | © GEPA
Bild 36 von 120 | © GEPA
Bild 37 von 120
Bild 38 von 120
Bild 39 von 120
Bild 40 von 120
Bild 41 von 120
Bild 42 von 120
Bild 43 von 120
Bild 44 von 120
Bild 45 von 120
Bild 46 von 120
Bild 47 von 120
Bild 48 von 120
Bild 49 von 120
Bild 50 von 120
Bild 51 von 120
Bild 52 von 120
Bild 53 von 120
Bild 54 von 120
Bild 55 von 120
Bild 56 von 120
Bild 57 von 120
Bild 58 von 120
Bild 59 von 120
Bild 60 von 120
Bild 61 von 120
Bild 62 von 120
Bild 63 von 120
Bild 64 von 120
Bild 65 von 120
Bild 66 von 120
Bild 67 von 120
Bild 68 von 120
Bild 69 von 120
Bild 70 von 120
Bild 71 von 120
Bild 72 von 120
Bild 73 von 120
Bild 74 von 120
Bild 75 von 120
Bild 76 von 120
Bild 77 von 120
Bild 78 von 120
Bild 79 von 120
Bild 80 von 120
Bild 81 von 120
Bild 82 von 120
Bild 83 von 120
Bild 84 von 120 | © GEPA
Bild 85 von 120 | © GEPA
Bild 86 von 120 | © GEPA
Bild 87 von 120 | © GEPA
Bild 88 von 120 | © GEPA
Bild 89 von 120 | © GEPA
Bild 90 von 120 | © GEPA
Bild 91 von 120 | © GEPA
Bild 92 von 120 | © GEPA
Bild 93 von 120 | © GEPA
Bild 94 von 120 | © GEPA
Bild 95 von 120 | © GEPA
Bild 96 von 120 | © GEPA
Bild 97 von 120 | © GEPA
Bild 98 von 120 | © GEPA
Bild 99 von 120 | © GEPA
Bild 100 von 120 | © GEPA
Bild 101 von 120 | © GEPA
Bild 102 von 120 | © GEPA
Bild 103 von 120 | © GEPA
Bild 104 von 120 | © GEPA
Bild 105 von 120 | © GEPA
Bild 106 von 120 | © GEPA
Bild 107 von 120 | © GEPA
Bild 108 von 120 | © GEPA
Bild 109 von 120 | © GEPA
Bild 110 von 120 | © GEPA
Bild 111 von 120 | © GEPA
Bild 112 von 120 | © GEPA
Bild 113 von 120 | © GEPA
Bild 114 von 120 | © GEPA
Bild 115 von 120 | © GEPA
Bild 116 von 120 | © GEPA
Bild 117 von 120 | © GEPA
Bild 118 von 120 | © GEPA
Bild 119 von 120 | © GEPA
Bild 120 von 120 | © GEPA

Zur Prolongation der Zusammenarbeit meint Präsident Martin Bruckner: "Ich habe immer betont, dass mein Präsidiumsteam und ich auf Kontinuität bei den Schlüsselpositionen setzen möchten. Umso mehr freue ich mich, dass diese Vertragsverlängerung mit Didi Kühbauer durch die starke Performance unserer Mannschaft in den letzten Monaten völlig diskussionslos war. Ich danke den Geschäftsführern Zoran Barisic und Christoph Peschek für die Abwicklung der Vertragsgespräche und dem Trainer samt Team für die hervorragende Arbeit. Ich blicke den nächsten Monaten und der weiteren Zusammenarbeit mit großer Zuversicht entgegen."

Barisic: "Kein Geschenk zum 50. Geburtstag, sondern das logische Ergebnis"

Geschäftsführer Sport Zoran Barisic, der mit Kühbauer bereits als Spieler in Hütteldorf große Erfolge feiern konnte, sagt: "Die Vertragsverlängerung ist kein Geschenk zum 50. Geburtstag, sondern das logische Ergebnis der professionellen Arbeit von Didi Kühbauer und seinem Trainerteam. Didi hat die Mannschaft in einer sehr prekären Situation übernommen und trotz der schwierigen Rahmenbedingungen gerade in den letzten 12 Monaten in allen Bereichen stark verbessert. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit und gehe davon aus, dass wir in den kommenden Tagen im Gleichklang zum Vertrag des Cheftrainers auch die im Sommer auslaufenden Kontrakte mit Assistenz- und Tormanntrainer verlängern werden."

Geschäftsführer Wirtschaft Christoph Peschek ist ebenso erfreut über die Verlängerung: "Didi Kühbauer hat wieder die echten Rapid-Tugenden in die Mannschaft gebracht, er passt mit seinem Ehrgeiz, seiner Leidenschaft und seiner Fachkenntnis einfach bestens zu unserem Klub. Danken möchte ich ihm für die sportliche Performance und auch für die Tatsache, dass er – ebenso wie seine Trainerkollegen und die Mannschaft – zu Beginn der Pandemie ohne jegliche Diskussion einen Gehaltsverzicht in Kauf genommen und so einen wichtigen Teil dazu beigetragen hat, dass wir die vergangene Spielzeit, die wir sportlich mit dem besten Tabellenplatz seit der Eröffnung des Allianz Stadions beenden konnten, auch wirtschaftlich mit einem ordentlichen Ergebnis abschließen konnten. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Didi und Zoki, bei der wir unterschiedliche Stärken einbringen, dabei stets das Wohl des Klubs im Mittelpunkt steht und uns der SK Rapid gemeinsam ein echtes Herzensanliegen ist."

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..