Fix! Wöber wechselt zu Red Bull Salzburg

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der Transfer ist offiziell! Maximilian Wöber wechselt vom FC Sevilla zurück nach Österreich zum FC Red Bull Salzburg.

Der 21-jährige Innenverteidiger unterschreibt bei den "Bullen" einen Fünf-Jahres-Vertrag bis 2024 und wird beim österreichischen Serienmeister die Rückennumer 39 tragen. Über die Ablösesumme wird keine Angabe gemacht, Medienberichten zufolge soll sie allerdings bei rund 12 Millionen Euro liegen - das wäre Bundesliga-Rekord.

Wöber wechselte 2017 von seinem Jugend-Klub Rapid Wien zu Ajax Amsterdam, ehe er im Jänner 2019 für rund 10,5 Millionen Euro nach Sevilla weiterzog. Dort absolvierte er, auch aufgrund einer Verletzung, nur acht Spiele.

So begründet RBS den Wechsel

Bei den "Mozartstädtern" erhofft man sich vom fünffachen ÖFB-Teamspieler viel, wie Sportdirektor Christoph Freund erklärt: "Wir sind überzeugt, dass Maximilian Wöber unser Team noch besser machen kann. Er ist ein Linksfuß und taktisch sehr clever, wodurch unser Spiel noch variabler wird."

"Zudem verfügt er trotz seines jungen Alters bereits über viel internationale Erfahrung, hat bei Ajax auch schon erfolgreich Champions League-Luft geschnuppert. Auf uns warten intensive Monate mit sehr vielen wichtigen Spielen für den Verein. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir uns mit unserem qualitativ hochwertigen Kader diesen großen Herausforderungen stellen können", so Freund weiter.

Wöber selbst freut sich über die Österreich-Rückkehr: "Es ist schön, dass ich nach Österreich heimkomme und wieder einen fixen Lebensmittelpunkt habe. Der FC Red Bull Salzburg ist ein top geführter Klub, egal, wo man hinschaut, sind Profis am Werk."

Die Champions League hat bei der Entscheidung definitiv eine Rolle gespielt, wie der Linksfuß verrät: "Das Erreichen der Champions League ist vor allem für junge Spieler ein tolles Sprungbrett, da möchte ich unbedingt aufzeigen. Ich habe meine besten Partien ja in diesem Bewerb gespielt, ich hoffe, dass mir das hier auch gelingt. Dieser Wechsel ist für meine sportliche Entwicklung der beste Schritt, und ich freue mich auf die kommenden Monate."

Wöber wird bereits am heutigen Dienstag sein erstes Training unter RBS-Coach Jesse Marsch absolvieren.

Textquelle: © LAOLA1.at

Oliver Glasner bekommt noch keine Liebesbriefe in Wolfsburg

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare