Fink teilt gegen Scharner aus

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

In einem Interview mit dem "Sportmagazin" teilt Thorsten Fink gegen Paul Scharner aus.

Der Ex-ÖFB-Teamspieler meinte, dass Neo-Austrianer Heiko Westermann in der gemeinsamen Zeit beim HSV gefühlt die Hälfte aller Gegentore verschuldet hätte.

Fink: "Da ist fast jedes Wort zu viel. Über Paul Scharner habe ich noch nie etwas Positives gelesen. Den kannte in Deutschland niemand. Ich kenne mich beim Kicken ein bisschen aus und weiß: Der hatte keinen Auftrag im Fußball."

Pariasek und Fink: Sie mögen sich nicht

Punkto seiner Konfrontationen mit ORF-Moderator Rainer Pariasek sagt Fink: "Ach, darüber kann ich heute schmunzeln. Es ist einfach so, dass ich manchmal etwas rauslassen muss, nicht alles in mich reinfressen kann. Wenn ich eine Meinung habe, muss ich sie auch vertreten können, egal ob ich vor einer Kamera stehe oder nicht. Ich bin ja nicht despiktierlich geworden."

Auf die Frage, ob er aus heutiger Sichht diesbezüglich Fehler einräumen würde: "Nö! Warum? (...) Einfach zu behaupten, wie im konkreten Fall, dass es kein Abseits war, obwohl es keiner richtig auflösen konnte... Dann weiß ich, dass der Mann mich nicht mag. Und dann mag ich ihn auch nicht. So ist das!"


Textquelle: © LAOLA1.at

Das erwartet Marko Arnautovic bei West Ham United

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare