Austria: Selbstkritisch, dennoch zuversichtlich

 

Die Aufbruchsstimmung bei der Wiener Austria erlitt bereits in der 2. Bundesliga-Runde einen Dämpfer.

Denn das Gastspiel beim WAC, das bedingt durch heftige Regenfälle 30 Minuten verspätet angepfiffen wurde, ging mit 0:1 verloren (Spielbericht) – dabei hatten die Wiener gerade in der ersten Hälfte eine Vielzahl an Chancen.

Doch mit diesen Möglichkeiten ging man zu fahrlässig um, wie auch Kapitän Alexander Grünwald bei "Sky" eingestand:

"Wir müssen nach der ersten Hälfte 2:0 führen", erklärte der wohl einzige traurige Kärntner an diesem Sonntagnachmittag mit dem Verweis auf die starke Anfangsphase mit den Möglichkeiten von Friesenbichler, Prokop und seinen eigenen Stangenschuss.


"Haben durch Eigenfehler den Gegner aufgebaut"

"Der Gegner hatte nur eine Chance, wo wir selbst den Ball zurückspielen. Wir haben die Partie komplett kontrolliert - auch nach der Pause. Der WAC hat zwei Mal aufs Tor geschossen – ein Mal durch Schmerböck und eben der Standard. Dieses 0:1 ist einfach total unnötig. Wir sind enttäuscht, denn es war mehr drinnen", lautete sein Spielresümee.

Ähnlich analysierte Trainer Thomas Letsch: "Das Ergebnis ist absolut enttäuschend – die Art und Weise wie wir gespielt haben gar nicht. Wir hatten die Partie unter Kontrolle, unser Spielplan ging auf und wir hatten große Chancen. Da müssen wir einfach ein Tor machen."

Für den Salzburger fiel die Pleite in die Kategorie "Selbst schuld!". "Wir haben durch Eigenfehler den Gegner aufgebaut. Wenn wir schon die eigenen Möglichkeiten nicht nützen, müssen wir wenigstens mit einem 0:0 nach Hause fahren. Dann wäre es zwar so wie das Spiel verlaufen ist, immer noch zu wenig, aber so ist es absolut enttäuschend."

Kein Schönreden, aber...

Zu viel in die Niederlage hineininterpretieren, wollten aber weder Grünwald noch Letsch. "Wir brauchen jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken. Ich habe schon den Sieg am ersten Spieltag nicht überbewertet und werde jetzt auch die Niederlage nicht überbewerten. Heute war ganz klar auch ein Sieg drinnen. Wir waren sicher die bessere Mannschaft, haben uns die Niederlage aber wieder selber zuzuschreiben, weil wir das Gegentor viel zu einfach bekommen haben", stellte Grünwald klipp und klar fest.

Die besten Bilder der zweiten Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 79 | © GEPA

LASK - SKN St. Pölten 0:0

Bild 2 von 79 | © GEPA
Bild 3 von 79 | © GEPA
Bild 4 von 79 | © GEPA
Bild 5 von 79 | © GEPA
Bild 6 von 79 | © GEPA
Bild 7 von 79 | © GEPA
Bild 8 von 79 | © GEPA
Bild 9 von 79 | © GEPA
Bild 10 von 79 | © GEPA
Bild 11 von 79 | © GEPA
Bild 12 von 79 | © GEPA
Bild 13 von 79 | © GEPA

Wolfsberger AC - FK Austria Wien 1:0

Bild 14 von 79 | © GEPA
Bild 15 von 79 | © GEPA
Bild 16 von 79 | © GEPA
Bild 17 von 79 | © GEPA
Bild 18 von 79 | © GEPA
Bild 19 von 79 | © GEPA
Bild 20 von 79 | © GEPA
Bild 21 von 79 | © GEPA
Bild 22 von 79 | © GEPA
Bild 23 von 79 | © GEPA
Bild 24 von 79 | © GEPA
Bild 25 von 79 | © GEPA
Bild 26 von 79 | © GEPA
Bild 27 von 79 | © GEPA
Bild 28 von 79 | © GEPA
Bild 29 von 79 | © GEPA

TSV Hartberg - Admira Wacker Mödling 0:1

Bild 30 von 79 | © GEPA
Bild 31 von 79 | © GEPA
Bild 32 von 79 | © GEPA
Bild 33 von 79 | © GEPA
Bild 34 von 79 | © GEPA
Bild 35 von 79 | © GEPA
Bild 36 von 79 | © GEPA
Bild 37 von 79 | © GEPA
Bild 38 von 79 | © GEPA
Bild 39 von 79 | © GEPA
Bild 40 von 79 | © GEPA
Bild 41 von 79 | © GEPA

SV Mattersburg -  Red Bull Salzburg 0:2

Bild 42 von 79 | © GEPA
Bild 43 von 79 | © GEPA
Bild 44 von 79 | © GEPA

 

Bild 45 von 79 | © GEPA
Bild 46 von 79 | © GEPA
Bild 47 von 79 | © GEPA
Bild 48 von 79 | © GEPA
Bild 49 von 79 | © GEPA
Bild 50 von 79 | © GEPA
Bild 51 von 79 | © GEPA
Bild 52 von 79 | © GEPA

SK Rapid Wien - SCR Altach 1:1

Bild 53 von 79 | © GEPA
Bild 54 von 79 | © GEPA
Bild 55 von 79 | © GEPA
Bild 56 von 79 | © GEPA
Bild 57 von 79 | © GEPA
Bild 58 von 79 | © GEPA
Bild 59 von 79 | © GEPA
Bild 60 von 79 | © GEPA
Bild 61 von 79 | © GEPA

FC Wacker Innsbruck - SK Sturm Graz  2:3

Bild 62 von 79 | © GEPA
Bild 63 von 79 | © GEPA
Bild 64 von 79 | © GEPA
Bild 65 von 79 | © GEPA
Bild 66 von 79 | © GEPA
Bild 67 von 79 | © GEPA
Bild 68 von 79 | © GEPA
Bild 69 von 79 | © GEPA
Bild 70 von 79 | © GEPA
Bild 71 von 79 | © GEPA
Bild 72 von 79 | © GEPA
Bild 73 von 79 | © GEPA
Bild 74 von 79 | © GEPA
Bild 75 von 79 | © GEPA
Bild 76 von 79 | © GEPA
Bild 77 von 79 | © GEPA
Bild 78 von 79 | © GEPA
Bild 79 von 79 | © GEPA

Und der Chefcoach ergänzte: "Ich bin weit davon entfernt, etwas schönzureden, aber ich bin fest davon überzeugt, dass wenn wir den Weg so weitergehen und das, was wir in der ersten Hälfte gespielt haben, stabilisieren können, dann können wir den einen oder anderen Punkt holen."

Seine Austria lieferte in der Lavanttal-Arena freilich keine schlechte Partie ab, wirkte vor allem nach vorne wesentlich zielstrebiger und nicht so behäbig wie noch in der vergangenen Saison.

Positive Erkenntnisse

Einzig so mancher Schnitzer in der Verteidigung (etwa Kleins Rückpass auf den freistehenden Orgill) erinnerte an das katastrophale letzte Jahr.

Und natürlich hätte man das Gegentor besser verteidigen können, doch laut Letsch "entstehen Gegentore aus Fehlern."

Der Austria-Coach blickt daher trotz der gedämpften Aufbruchsstimmung zuversichtlich in die Zukunft: "Wir haben aus zwei Spielen drei Punkte geholt. Das ist nicht so wie wir uns das erhofft haben. Aber ich denke, wir können aus diesem Spiel sehr viel Positives mitnehmen."

Textquelle: © LAOLA1.at

Leverkusen: Völler und Herrlich schwärmen von Dragovic

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare