Doppeltorschütze Djuricin: "Bin ja kein Trottel!"

Doppeltorschütze Djuricin: Foto: © GEPA
 

Es war das Spiel der Tore gegen Ex-Vereine.

Beim 2:2 im Bundesliga-Schlager zwischen Sturm Graz und der Wiener Austria (Spielbericht >>>) traf Manprit Sarkaria bei seinem Bundesliga-Startelfdebüt für die Steirer gegen seinen langjährigen Ex-Verein. Auf der Gegenseite schnürte Marco Djuricin einen Doppelpack gegen den SK Sturm, wo er von 2013 bis 2015 unter Vertrag stand.

Obwohl der 28-jährige Wiener keine zwei Jahre bei den "Blackies" unter Vertrag stand, verzichtete er bei seinen beiden Treffern aus Respekt vor den Grazern auf einen Torjubel.

"Ich bin ja kein Trottel. Ich habe Sturm viel zu verdanken, als ich damals nach vielen Jahren zurück nach Österreich gekommen bin. Das werde ich nie vergessen", so Djuricin bei "Sky".

Djuricin erinnert sich an Zettel-Aktion

Djuricin heuerte im Sommer 2013 nach einer schweren Zeit bei Hertha BSC in Deutschland bei Sturm an und schlug ein wie eine Bombe. Nach 35 Torbeteiligungen in 44 Spielen verließ der Angreifer Graz, um sich im Winter 2015 um 2,5 Millionen Euro Red Bull Salzburg anzuschließen.

Bei seiner Rückkehr im Dress der "Bullen" nach Graz im Mai 2015 wurden von den Sturm-Anhängern Flyer ausgeteilt, die die Fans anhielten, Djuricin nicht auszupfeifen. Noch heute erinnert sich der Wiener an diese Aktion.

"Ich habe letztens den Zettel auf meinem alten Twitter-Account gefunden, den sie damals ins Stadion gelegt haben: 'Keine Pfiffe gegen Marco Djuricin'. Das werde ich nie vergessen. Ich werde wahrscheinlich noch fünf Jahre spielen, aber in den nächsten fünf Jahren werde ich gegen Sturm nie jubeln", so der 28-Jährige.

Diesen Zettel teilten die Sturm-Fans damals aus:

Unentschieden "tut ein bisschen weh"

Trotz all der Sympathie gegenüber Sturm hätte Djuricin in Graz natürlich gerne den ersten Saisonsieg der Austria bejubelt. "Sehr schade, dass wir nur einen Punkt mitgenommen haben. Das tut ein bisserl weh, weil ich finde, dass wir ein richtig gutes Spiel gemacht haben", erklärt der mittlerweile fünffache Saisontorschütze.

Seinen ersten Treffer erzielte Djuricin nach einem vom VAR gegebenen Elfmeter in Halbzeit eins, die Austria war Sturm zunächst überlegen. Erst im zweiten Durchgang taute eine durchrotierte Grazer Mannschaft auf und erwischte einen Traumstart in Hälfte zwei.

"Nach der Halbzeit haben wir ein paar Probleme gehabt, da haben sie sieben, acht Minuten Powerplay gespielt. Dann sind sie zu zwei schnellen Toren gekommen. Aber Sturm ist nicht irgendeine Mannschaft, sie sind richtig stark. Wir haben ein super spiel gemacht, mit Leidenschaft gespielt, gute Torchancen gehabt und uns viel besser bewegt", analysiert Djuricin den Schlager.

Mitten in eine Grazer Drangphase traf der Wiener in Minute 69 zum zweiten Mal - ein toller Weitschuss, bei dem Djuricin seine perfekte Schusstechnik zu Hilfe kam. "Ich habe es im Training schon öfter geschafft, aber das war gefühlt mein erstes Tor von außerhalb des Sechzehners seit gefühlt fünf Jahren", so der Stürmer.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..