Altach-Spieler nach Schmidt-Aus schuldbewusst

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die einjährige Amtszeit von Klaus Schmidt als Trainer des SCR Altach geht mit einem 0:0 gegen Vizemeister Sturm zu Ende.

Nach einer nicht zufriedenstellenden Saison mit Platz 8 wurde der 50-Jährige bereits Anfang dieser Woche über die Auflösung seines eigentlich zwei Jahre laufenden Vertrages informiert.

„Es tut mir Leid für Klaus. Wir als Mannschaft müssen uns das ankreiden, weil wir es nicht geschafft haben, das umzusetzen, was er von uns verlangt hat“, nimmt Kapitän Philipp Netzer die Entlassung des Grazers nach dem Spiel im Interview mit „Sky“ auf die Kappe des Teams.

Kopf: "Entscheidung für Veränderung"

Die Altacher agierten vor allem im Frühjahr teilweise desolat, konnten in 16 Bundesliga-Spielen im Kalenderjahr 2018 nur drei Siege bejubeln. Die Gründe dafür sind für Netzer vielseitig:

„Es sind viele Kleinigkeiten, die etwas Großes ergeben. Uns hat im Frühjahr einiges gefehlt, um an unser optimales Leistungspotenzial zu kommen.“

Um dieses in der kommenden Spielzeit wieder zu erreichen, haben sich die Vorarlberger für einen Wechsel auf der Trainerbank entschieden. Für Präsident Karlheinz Kopf war diese Entscheidung nach einer Evaluation der Faktenlage unausweichlich.

„Es war eine schwere Entscheidung, Klaus ist ein super Typ. Aber wir haben bei der Bewertung des Frühjahrs alles miteinberechnet und uns die Frage gestellt: Können wir aus diesem Loch mit Klaus gemeinsam wieder herauskommen, oder braucht es da eine Veränderung? Das war dann keine Entscheidung gegen jemanden, sondern für eine Veränderung.“

Die besten Bilder der 36. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 73 | © GEPA

FK Austria Wien - FC Red Bull Salzburg 4:0

Bild 2 von 73 | © GEPA
Bild 3 von 73 | © GEPA
Bild 4 von 73 | © GEPA
Bild 5 von 73 | © GEPA
Bild 6 von 73 | © GEPA
Bild 7 von 73 | © GEPA
Bild 8 von 73 | © GEPA
Bild 9 von 73 | © GEPA
Bild 10 von 73 | © GEPA
Bild 11 von 73 | © GEPA
Bild 12 von 73 | © GEPA
Bild 13 von 73 | © GEPA
Bild 14 von 73 | © GEPA
Bild 15 von 73 | © GEPA
Bild 16 von 73 | © GEPA

FC Admira Wacker Mödling - SKN St. Pölten 0:2

Bild 17 von 73 | © GEPA
Bild 18 von 73 | © GEPA
Bild 19 von 73 | © GEPA
Bild 20 von 73 | © GEPA
Bild 21 von 73 | © GEPA
Bild 22 von 73 | © GEPA
Bild 23 von 73 | © GEPA
Bild 24 von 73 | © GEPA
Bild 25 von 73 | © GEPA
Bild 26 von 73 | © GEPA
Bild 27 von 73 | © GEPA
Bild 28 von 73 | © GEPA

SCR Altach - SK Sturm Graz 0:0

Bild 29 von 73 | © GEPA
Bild 30 von 73 | © GEPA
Bild 31 von 73 | © GEPA
Bild 32 von 73 | © GEPA
Bild 33 von 73 | © GEPA
Bild 34 von 73 | © GEPA
Bild 35 von 73 | © GEPA
Bild 36 von 73 | © GEPA
Bild 37 von 73 | © GEPA
Bild 38 von 73 | © GEPA
Bild 39 von 73 | © GEPA
Bild 40 von 73 | © GEPA
Bild 41 von 73 | © GEPA
Bild 42 von 73 | © GEPA
Bild 43 von 73 | © GEPA
Bild 44 von 73 | © GEPA
Bild 45 von 73 | © GEPA
Bild 46 von 73 | © GEPA
Bild 47 von 73 | © GEPA

Wolfsberger AC - SK Rapid Wien 0:0

Bild 48 von 73 | © GEPA
Bild 49 von 73 | © GEPA
Bild 50 von 73 | © GEPA
Bild 51 von 73 | © GEPA
Bild 52 von 73 | © GEPA
Bild 53 von 73 | © GEPA
Bild 54 von 73 | © GEPA
Bild 55 von 73 | © GEPA
Bild 56 von 73 | © GEPA
Bild 57 von 73 | © GEPA
Bild 58 von 73 | © GEPA
Bild 59 von 73 | © GEPA

Mattersburg-LASK 2:1

Bild 60 von 73 | © GEPA
Bild 61 von 73 | © GEPA
Bild 62 von 73 | © GEPA
Bild 63 von 73 | © GEPA
Bild 64 von 73 | © GEPA
Bild 65 von 73 | © GEPA
Bild 66 von 73 | © GEPA
Bild 67 von 73 | © GEPA
Bild 68 von 73 | © GEPA
Bild 69 von 73 | © GEPA
Bild 70 von 73 | © GEPA
Bild 71 von 73 | © GEPA
Bild 72 von 73 | © GEPA
Bild 73 von 73 | © GEPA

Positives und Negatives

Klaus Schmidt, der vor allem über die Benachrichtigung seiner Kündigung per Telefonat erbost war, kann sich von der diplomatischen Erklärung seines Rauswurfs vom SCRA-Boss freilich wenig kaufen.

Seine Zeit bei Altach resümiert er trotz des etwas unrühmlichen Endes nicht nur negativ:

„Es war eine sehr spannende Zeit. Es war ein Jahr mit vielen Ups und Downs. Wir sind gestartet wie von der Tarantel gestochen. Wir haben teilweise einen attraktiven Fußball gespielt, aber im Frühjahr war es dann halt überschaubar.“

Bei Platzierungsklausel: "Schade um das Telefonat"

Wie es für Schmidt nun weitergeht?

„Jetzt fahre ich einmal auf Urlaub. Ich werde die Saison dann Revue passieren lassen und das Ganze verarbeiten. Vielleicht ergibt sich dann in den nächsten Wochen irgendwo ein Engagement“, liebäugelt der nunmehrige Ex-Altach-Übungsleiter schon mit der nächsten Coaching-Möglichkeit. Eines steht jedoch bereits jetzt fest:

„Falls ein Vereinsverantwortlicher meint, dass er eine Platzierungsklausel in meinem Vertrag braucht, dann ist es schade um das Telefonat.“



Textquelle: © LAOLA1.at

Morddrohungen gegen Liverpool-Goalie Karius nach Patzern

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare