Party! Kalajdzic erteilt Trainingsverbot

 

„Wenn einer morgen zum Training kommt, bekommt er Ärger mit mir!“

Nach dem 3:2-Sieg (Spielbericht>>>) der Admira gegen Abstiegskonkurrent Wacker Innsbruck und dem damit verbundenen Klassenerhalt hat Sasa Kalajdzic natürlich allen Grund zum Lachen. Gegenüber LAOLA1 kündigt er schon an, dass die Nacht zum Tag gemacht werden wird.

„Spaß beiseite, einfach nur Erleichterung, es war extrem wichtig und ich glaube, wir haben uns das Feiern schon verdient“, so der Torschütze zum letztlich entscheidenden dritten Tor der Südstädter weiter.

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

Damit spricht er auch seinem Kapitän Daniel Toth aus der Seele. Der 31-jährige Routinier strahlt: „Das Gefühl ist wie bei einem Meistertitel. Es ist extrem viel Druck abgefallen.“

„Ich bin extrem stolz auf die Mannschaft, jeder Spieler hat das Seine dazu beigetragen, wir sind eine richtige Einheit und nur so kann es funktionieren“, streut der Kapitän seinen Teamkollegen Rosen.

„Einfach nur geil“

Auch Verteidiger Stephan Zwierschitz, für den es das letzte Heimspiel im Admira-Trikot vor dem voraussichtlichen Wechsel zu Austria Wien war (Alle Infos>>>), ist erleichtert: „Es ist einfach nur geil! Wir haben die ganze Woche auf das Spiel hingefiebert und man hat von Anfang an gemerkt, dass wir das Spiel gewinnen wollen.“

Auf die Frage nach seiner Gefühlswelt gibt auch Admira-Coach Reiner Geyer zu: „Diese Frage habe ich mir auch schon gestellt. Du sehnst dich die ganze Zeit danach über die Ziellinie zu gehen, jetzt sind wir drüber – noch ist es ambivalent. Vielleicht kommt es noch.“

Das von Kalajdzic an seine Teamkollegen verhängte Trainingsverbot unterstützt der Deutsche: „Wir werden das schon noch seriös angehen, aber morgen werden wir natürlich frei machen. Am Dienstag geht es dann weiter.“

Schwierige Saison für die Admira

Die Klassenerhalts-Feier vor stolzen 3.850 Zusehern war für die Admira die Belohnung für eine turbulente Saison. Stets steckte man mitten im Abstiegskampf, dazu kamen verletzungsbedingte Personalprobleme und die Trennung von Trainer Ernst Baumeister im vergangenen Herbst.

Hat das Team zwischenzeitlich am Klassenerhalt gezweifelt? „Nie! Ich habe nie gezweifelt an der Mannschaft. Ich bin seit Sommer überzeugt, dass wir das schaffen“, hat Kalajdzic sich nie mit derartigen Themen auseinandergesetzt.

Auch Kapitän Toth hatte nie Zweifel: „Dieses Gefühl habe ich nie gehabt, weil ich immer positiv bin und an das Gute glaube. Wir haben natürlich im Herbst gesehen, dass wir etwas verändern müssen und das ist uns im Winter gelungen.“

Zwierschitz dagegen ist etwas verhaltener bei dieser Frage: „Es ist ständig rauf und runter gegangen. Es war viel drin mit Trainer-Wechsel, letzter Platz über den Winter, dann haben wir Gas gegeben, plötzlich waren wir wieder Letzter. Jetzt haben wir eine Runde vor Schluss den Klassenerhalt geschafft."

Die besten Bilder der 31. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 74 | © GEPA

Sturm Graz - Red Bull Salzburg 1:2

Bild 2 von 74 | © GEPA
Bild 3 von 74 | © GEPA
Bild 4 von 74 | © GEPA
Bild 5 von 74 | © GEPA
Bild 6 von 74 | © GEPA
Bild 7 von 74 | © GEPA
Bild 8 von 74 | © GEPA
Bild 9 von 74 | © GEPA
Bild 10 von 74 | © GEPA
Bild 11 von 74 | © GEPA
Bild 12 von 74 | © GEPA

Austria Wien - Wolfsberger AC 2:0

Bild 13 von 74 | © GEPA
Bild 14 von 74 | © GEPA
Bild 15 von 74 | © GEPA
Bild 16 von 74 | © GEPA
Bild 17 von 74 | © GEPA
Bild 18 von 74 | © GEPA
Bild 19 von 74 | © GEPA
Bild 20 von 74 | © GEPA
Bild 21 von 74 | © GEPA
Bild 22 von 74 | © GEPA

SKN St. Pölten - LASK 0:1

Bild 23 von 74 | © GEPA
Bild 24 von 74 | © GEPA
Bild 25 von 74 | © GEPA
Bild 26 von 74 | © GEPA
Bild 27 von 74 | © GEPA
Bild 28 von 74 | © GEPA
Bild 29 von 74 | © GEPA
Bild 30 von 74 | © GEPA
Bild 31 von 74 | © GEPA
Bild 32 von 74 | © GEPA
Bild 33 von 74 | © GEPA
Bild 34 von 74 | © GEPA
Bild 35 von 74 | © GEPA
Bild 36 von 74 | © GEPA
Bild 37 von 74 | © GEPA
Bild 38 von 74

SV Mattersburg - SK Rapid Wien 1:0

Bild 39 von 74 | © GEPA
Bild 40 von 74 | © GEPA
Bild 41 von 74 | © GEPA
Bild 42 von 74 | © GEPA
Bild 43 von 74 | © GEPA
Bild 44 von 74 | © GEPA
Bild 45 von 74 | © GEPA
Bild 46 von 74 | © GEPA
Bild 47 von 74 | © GEPA

SCR Altach - TSV Hartberg 3:1

Bild 48 von 74 | © GEPA
Bild 49 von 74 | © GEPA
Bild 50 von 74 | © GEPA
Bild 51 von 74 | © GEPA
Bild 52 von 74 | © GEPA
Bild 53 von 74 | © GEPA
Bild 54 von 74 | © GEPA
Bild 55 von 74 | © GEPA
Bild 56 von 74 | © GEPA
Bild 57 von 74 | © GEPA
Bild 58 von 74 | © GEPA
Bild 59 von 74 | © GEPA
Bild 60 von 74 | © GEPA
Bild 61 von 74 | © GEPA

Admira Wacker - Wacker Innsbruck 3:2

Bild 62 von 74 | © GEPA
Bild 63 von 74 | © GEPA
Bild 64 von 74 | © GEPA
Bild 65 von 74 | © GEPA
Bild 66 von 74 | © GEPA
Bild 67 von 74 | © GEPA
Bild 68 von 74 | © GEPA
Bild 69 von 74 | © GEPA
Bild 70 von 74 | © GEPA
Bild 71 von 74 | © GEPA
Bild 72 von 74 | © GEPA
Bild 73 von 74 | © GEPA
Bild 74 von 74 | © GEPA

Ernüchterung pur bei Wacker

Dass Freud und Leid hautnah beieinander liegen, hat man auch am Samstag in der Südstadt beobachten können. Während die Admira-Spieler mit Bier-Flaschen durch den Kabinen-Trakt geschlendert sind, herrschte bei Wacker Innsbruck Ernüchterung und Fassungslosigkeit.

„Ich möchte der Admira zum Klassenerhalt gratulieren“, zeigt sich Trainer Thomas Grumser als fairer Verlierer. Über die Leistung seines Teams ist er dennoch schwer enttäuscht: „In der ersten Halbzeit war das von uns zu wenig – mutlos, passiv, zu wenig in den Duellen. In der zweiten Halbzeit war es eine Spur besser. Hinten raus haben wir es noch einmal probiert, aber mit zu wenig Struktur.“

Nach diesem Spiel hat das Tabellenschlusslicht den Klassenerhalt nicht mehr in der eigenen Hand. Ein Sieg im Heimspiel gegen SV Mattersburg ist Pflicht, außerdem muss ausgerechnet die Admira gegen Hartberg punkten.

„Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit komplett verschlafen. Wir sind von Beginn an nicht in die Gänge gekommen und sind viel zu weit weggestanden von den Gegnern“, stellt auch Wacker-Kapitän Roman Kerschbaum konsterniert fest.

Angstgegner Admira

Null Punkte und ein Torverhältnis von 4:12 – die Bilanz in dieser Saison der Tiroler gegen den nun geretteten Abstiegs-Konkurrenten Admira sind zum Fürchten. Überhaupt datiert der letzte Sieg gegen die Südstädter vom 27. Juli 2013.

„Wie so oft gegen die Admira haben wir uns die Tore fast selber geschossen“, ärgert sich Kerschbaum über viele individuelle Fehler, die sich ohnehin schon über die ganze Saison strecken.

Während bei der Admira also Trainingsverbot anlässlich der Klassenerhalt-Feier herrscht, gibt es bei Wacker Innsbruck Trainingspflicht. Denn noch gibt es immerhin einen Funken Hoffnung, nicht nach dem ersten Jahr Bundesliga wieder in die Zweitklassigkeit absteigen zu müssen.

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid-Ärger nach 0:1: "Haben keine Messis oder Ronaldos"

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare