Admira: Magath erklärt Problematik um Sinan Bakis

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Ausgerechnet im Showdown um den Klassenerhalt stellte die Admira ihren Goalgetter Sinan Bakis kalt.

Nach dem Schlusspfiff klärt Felix Magath, Fußball-Chef von Sponsor Flyeralarm, die Problematik auf. Der Stürmer hat zwar einen bis 2021 laufenden Vertrag, der jedoch nur für die Bundesliga gilt.

"Das ist eine Problematik, die ich mir als Manager im Fußball nicht gegönnt habe, dass ich am Ende einer Saison einen Vertrag habe, der einem Spieler bei einem möglichen Abstieg die Chance gibt, ablösefrei zu wechseln. Das ist natürlich für Spieler und Verein problematisch, insofern werde ich solche Situationen auf alle Fälle vermeiden", verdeutlicht der 66-Jährige gegenüber "Sky".

Magath erläutert, dass Bakis (12 Saison-Tore) eine Phase hatte, in der er ständig getroffen habe. Zuletzt habe er jedoch nicht getroffen - beides sei für Stürmer normal:

"Aber uns hat es natürlich weh getan, denn Sinan war unser einziger Stoßstürmer, der Tore gemacht hat. Wenn der dann nicht trifft, haben wir gesehen, dass dies zur Problematik führt, dass wir gegen den Abstieg spielen müssen."

(Text wird unter dem Video fortgesetzt)

Magath geht von Bakis-Verbleib aus

Während es heißt, dass Bakis seine Wohnung bereits gekündigt habe und sein Berater ihn offensiv anderen Vereinen anbieten soll, geht Magath nach dem geschafften Klassenerhalt von einem Verbleib des Stürmers aus:

"Er hat ja Vertrag bei uns. Vielleicht gibt es Diskussionen, keine Ahnung. Aber er hat noch ein Jahr Vertrag bei uns, daher gehe ich davon aus, dass Sinan auch in der kommenden Spielzeit zu unserem Kader gehören wird."

Wichtiger Nachsatz: "Aber er wird mit Sicherheit nicht mehr der einzige Stürmer sein, der Tore schießen kann."

Ausländische Spieler und eigener Nachwuchs

Konkrete Transfer-Pläne lässt sich Magath nicht entlocken, erneuert jedoch das Bekenntnis, "die Mannschaft natürlich auch verändern zu wollen".

"Wir wollen mehr auf die eigene Jugend setzen, wir wollen aber auch mit dem einen oder anderen ausländischen Spieler die Qualität des Kaders verbessern. Ich denke mal, da haben wir schon Luft nach oben. Ich bin zuversichtlich, dass uns das gelingt."

Textquelle: © LAOLA1.at

SKN St. Pölten verliert Schlüsselspieler Sandro Ingolitsch

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare