"Nach dem Camp kommt es zu einem Schnitt"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die ersten Einheiten in der Vorbereitung auf die neue Saison hat Rapid-Trainer Goran Djuricin versäumt.

Aufgrund seiner Verpflichtungen bei der Trainerausbildung konnte er erst am Mittwochnachmittag zur Mannschaft stoßen.

Im Interview mit der APA spricht der 47-Jährige über die Doppelbelastung zwischen Pro-Lizenz-Kurs und Rapid-Training, seine Lehren aus der letzten Saison und seinen Umgang mit dem derzeit zu großem Kader, in dem einige Wackelkandidaten wenig Wechselambitionen an den Tag legen.


Frage: Wie schwierig ist es die Doppelbelastung zwischen Trainerausbildung und Trainerjob zu meistern?

Goran Djuricin: Wenn du einen guten Trainerstaff hast, dann ist es leichter. Mit dem 'Butre' (Anm.: Martin Bernhard) habe ich einen Top-Co-Trainer, der mir sehr viel hilft. Man muss halt mehr delegieren. Es ist der vorletzte Kurs gewesen und daher nicht mehr so schlimm. Im September ist der letzte Kurs und im Oktober die Prüfung. Die Ausbildung war wichtig für mich.

Frage: In der fußballfreien Zeit hatten Sie Zeit, noch einmal die Saison Revue passieren zu lassen. Was waren die Gründe für das schwache Abschneiden?

Djuricin: Die Gründe waren in meinen Augen die vielen Trainerwechsel und vielen Verletzungen. Die zwei Sachen haben uns ganz einfach nicht in die Karten gespielt. Drei Trainerwechsel sind ganz schwer zu verkraften für eine Mannschaft. Es ist körperlich, mental und was die taktische Disziplin betrifft, ganz schwierig.

Frage: Welche genauen Erkenntnisse haben Sie gewonnen?

Djuricin: Ich kümmere mich nur um sachliche Dinge, das heißt körperlich waren wir nicht gut, und dadurch auch mental. Das heißt wenn wir körperlich zulegen in gewissen Bereichen, werden wir auch im Spiel besser sein und effizienter sein. Da bin ich mir sicher. Ich glaube, die letzten zehn Spiele seit ich Trainer war, ist der Schnitt von Toren extrem in die Höhe geschossen, und ich hoffe, dass das mit mir etwas zu tun hat. Und wenn das so weitergeht, wird das sicher nicht schlecht ausschauen nächste Saison.

Frage: Wurde aufgrund der angesprochenen körperlichen Defizite mit Anton Beretzki ein neuer Athletiktrainer installiert?

Djuricin: Das stimmt so nicht ganz. Es ist immer der Trainer verantwortlich für die Fitness, der steuert das Training. Dadurch dass wir aber vier Trainer in kurzer Zeit gehabt haben, kann man sich vorstellen, was da passiert ist. Ein Athletiktrainer ist vielleicht mit zehn Prozent beteiligt an dem Ganzen, der Rest gehört dem Trainer, das ist einfach so. Aber wir wollten neue Reize setzen und mit dem Alex (Anm.: Steinbichler) haben wir einen Topmann, der sich jetzt auch um den ganzen Nachwuchs inklusive SK Rapid II kümmert, und das ist auch sehr wichtig, weil wir kriegen die Spieler ja nach oben und die müssen auch körperlich besser ausgebildet werden als bisher.

Frage: Erwartet die Spieler rund um Kapitän Steffen Hofmann eine härtere Vorbereitung als in den Jahren zuvor?

Djuricin: Die Leute glauben immer, dass man, wenn man härter trainiert oder mehr trainiert auch besser wird. Es mag das eine oder andere Mal auch so sein. Aber es ist auch so, dass, wenn du effizienter trainierst oder andere Reize setzt, auch sehr viel herauszuholen ist. Wir gehen eher in diese Richtung. Es muss mit Kopf gemacht werden und schön langsam. Wir können uns auch in den fünf Wochen nicht um so viel verbessern im Vergleich zum vergangenen Jahr. Fünf Wochen sind zu wenig, die Konstitution des Körpers ist nicht so geschaffen, dass du in fünf Wochen top drauf bist. Aber bis in den Winter will ich eine Mega-Steigerung sehen. Auf jeden Fall.

Frage: Was sind neben der körperlichen Arbeit die Schwerpunkte in der Vorbereitung?

Djuricin: Wir müssen an der Defensive und Offensive arbeiten. Es ist so, dass wir oft nicht geschlossen attackiert und nicht geschlossen angegriffen haben. Da waren immer wieder Löcher drinnen. Da heißt es konzentrierter und kompakter an die Sache herangehen. Das ist eine Trainingssache und eine Sache die man den Spielern auch jeden Tag sagen muss. Das ganze Paket gehört einfach geschlossener. Und wichtig ist auch, dass wir noch kreativer werden in der Spieleröffnung und im Positionsspiel auch kreativer und effizienter werden.

Frage: Bis jetzt mussten keine neuen Spieler integriert werden, was sagen Sie dazu?

Djuricin: Die Mannschaft kennt mich schon seit einem halben Jahr als Co-Trainer und jetzt fast seit zwei Monaten als Cheftrainer, das ist ein Riesenvorteil für die Mannschaft und für mich denke ich.

Frage: Wie zufrieden sind Sie mit dem aktuellen Kader?

Djuricin: Letzte Saison ist es leider nicht der Fall gewesen, dass alle fit sind und jetzt wieder nicht. Aber man muss es annehmen wie es ist. Aber wenn Kvilitaia, Schobesberger und Mocinic zurückkommen, dann haben wir einen sehr guten Kader. Und ein Linksverteidiger wird wahrscheinlich kommen.

Frage: Bei den Innenverteidigern und Torleuten gibt es etwa ein Überangebot, wie gehen Sie damit um?

Djuricin: Wir wollen bis zum Trainingslager schauen, ob der eine oder andere gesprächsbedürftig ist. Nach dem Trainingslager wird es dann zu einem Schnitt kommen, im Trainingslager muss und kann sich jeder beweisen, und danach weiß man sicher mehr. Es wird eine Rangliste geben, dann müssen sich die Spieler überlegen, was sie machen.


Frage: Eine Saison ohne Europacup ist für Rapid ungewöhnlich, gibt es da Motivationsprobleme bei den Spielern?

Djuricin: Ich denke nicht. Der Konkurrenzkampf wird relativ groß sein, und die Spieler sind Profis. Die wissen genau, worum es geht. Und wenn ich das Gefühl habe, dass einer nicht motiviert ist, dann werde ich ihm schon sagen, was los ist. Ganz einfach. Die Mannschaft hat aber eine sehr professionelle Einstellung, ich glaube nicht, dass das ein Problem ist.

Frage: Drücken Sie im Herbst den ÖFB-Europacup-Startern zwecks langer Doppelbelastung stark die Daumen?

Djuricin: Ich bin ein Typ, der sich nicht viel kümmert um andere Vereine. Es ist vielleicht ein kleiner Vorteil, dass die anderen eine Doppelbelastung haben, muss aber nicht sein. Wir schauen nur auf uns, alles andere ist egal.

Frage: Was ist von Rapid zu erwarten?

Djuricin: Wir haben einen guten Ansatz gezeigt, die letzten sieben Wochen eine gute Tendenz gehabt in der Offensive und sind teilweise sehr gut aufgetreten. Wenn wir das jetzt so oft wie möglich im Herbst zeigen können wie in drei, vier Spielen zum Schluss, dann werden wir ganz oben mitreden können.

Frage: Wie lautete die konkrete Zielsetzung für die Saison?

Djuricin: Das bestimmt die Mannschaft, die Zielsetzung werden wir im Trainingslager erarbeiten.

Frage: Was stimmt Sie zuversichtlich, dass der Kader der vergangenen Saison jetzt viel besser reüssieren kann?

Djuricin: Weil man aus gewissen Sachen lernt. Die Mannschaft war genauso euphorisch wie der ganze Verein das letzte Jahr, man hat von dem Meistertitel gesprochen, so was bringt automatisch Druck. Ich glaube, dass wir jetzt ganz anders in die Saison gehen, und der Kopf, weiß man, bewirkt sehr, sehr viel. Außerdem bin ich guter Dinge, dass die Mannschaft mit mir einen Trainer hat, der sehr viel Einflussvermögen hat für die Mannschaft. Ich schaue, dass ich das meiste raushole aus der Mannschaft. Ich glaube, dass das eine Stärke von mir ist und das muss ich jetzt beweisen.

Frage: Was erwarten Sie von Ihren Spielern?

Djuricin: Es muss jeder wissen, dass es wichtig ist, demütig zu bleiben und in jedes Training und Match mit 100 Prozent reinzugehen. Sie müssen ihre Hausaufgaben erledigen und Vollgas, Vollgas geben.

Frage: Zum Schluss eine persönliche Frage. Ist der Aufstieg vom ASK Ebreichsdorf zu Rapid in kürzester Zeit manchmal noch immer wie ein Traum für Sie?

Djuricin: Es ist ein Wahnsinn, wie ein kleines Märchen. Es ist jetzt Realität, und ich bin jetzt schon aufgewacht, weiß was zu tun ist, welche Verantwortung ich habe, welche Herausforderung vor mir steht. Aber ich liebe Herausforderungen. Ich möchte so lange wie möglich bei Rapid bleiben und meine Ziele mit dem Verein zusammen erreichen, ganz einfach.


Die besten Bilder vom Trainingsstart der Bundesligisten:

Bild 1 von 143 | © GEPA

20. Juni: FK Austria Wien

Bild 2 von 143 | © GEPA
Bild 3 von 143 | © GEPA
Bild 4 von 143 | © GEPA
Bild 5 von 143 | © GEPA
Bild 6 von 143 | © GEPA
Bild 7 von 143 | © GEPA
Bild 8 von 143 | © GEPA
Bild 9 von 143 | © GEPA
Bild 10 von 143 | © GEPA
Bild 11 von 143 | © GEPA
Bild 12 von 143 | © GEPA
Bild 13 von 143 | © GEPA
Bild 14 von 143 | © GEPA
Bild 15 von 143 | © GEPA
Bild 16 von 143 | © GEPA

20. Juni: SK Rapid Wien

Bild 17 von 143 | © GEPA
Bild 18 von 143 | © GEPA
Bild 19 von 143 | © GEPA
Bild 20 von 143 | © GEPA
Bild 21 von 143 | © GEPA
Bild 22 von 143 | © GEPA
Bild 23 von 143 | © GEPA
Bild 24 von 143 | © GEPA
Bild 25 von 143 | © GEPA
Bild 26 von 143 | © GEPA
Bild 27 von 143 | © GEPA
Bild 28 von 143 | © GEPA
Bild 29 von 143 | © GEPA
Bild 30 von 143 | © GEPA
Bild 31 von 143 | © GEPA
Bild 32 von 143 | © GEPA
Bild 33 von 143 | © GEPA

19. Juni: RB Salzburg

Bild 34 von 143 | © GEPA
Bild 35 von 143 | © GEPA
Bild 36 von 143 | © GEPA
Bild 37 von 143 | © GEPA
Bild 38 von 143 | © GEPA
Bild 39 von 143 | © GEPA
Bild 40 von 143 | © GEPA
Bild 41 von 143 | © GEPA
Bild 42 von 143 | © GEPA
Bild 43 von 143 | © GEPA
Bild 44 von 143 | © GEPA
Bild 45 von 143 | © GEPA
Bild 46 von 143 | © GEPA
Bild 47 von 143 | © GEPA
Bild 48 von 143 | © GEPA
Bild 49 von 143 | © GEPA
Bild 50 von 143 | © GEPA
Bild 51 von 143 | © GEPA
Bild 52 von 143 | © GEPA
Bild 53 von 143 | © GEPA

19. Juni: LASK

Bild 54 von 143 | © GEPA
Bild 55 von 143 | © GEPA
Bild 56 von 143 | © GEPA
Bild 57 von 143 | © GEPA
Bild 58 von 143 | © GEPA
Bild 59 von 143 | © GEPA
Bild 60 von 143 | © GEPA
Bild 61 von 143 | © GEPA
Bild 62 von 143 | © GEPA
Bild 63 von 143 | © GEPA
Bild 64 von 143 | © GEPA
Bild 65 von 143 | © GEPA
Bild 66 von 143 | © GEPA
Bild 67 von 143 | © GEPA
Bild 68 von 143 | © GEPA

16. Juni: Wolfsberger AC

Bild 69 von 143 | © GEPA

16. Juni: Wolfsberger AC

Bild 70 von 143 | © GEPA
Bild 71 von 143 | © GEPA
Bild 72 von 143 | © GEPA
Bild 73 von 143 | © GEPA
Bild 74 von 143 | © GEPA
Bild 75 von 143 | © GEPA
Bild 76 von 143 | © GEPA
Bild 77 von 143 | © GEPA
Bild 78 von 143 | © GEPA

15. Juni: Mattersburg

Bild 79 von 143 | © GEPA
Bild 80 von 143 | © GEPA
Bild 81 von 143 | © GEPA
Bild 82 von 143 | © GEPA
Bild 83 von 143 | © GEPA
Bild 84 von 143 | © GEPA
Bild 85 von 143 | © GEPA
Bild 86 von 143 | © GEPA
Bild 87 von 143 | © GEPA
Bild 88 von 143 | © GEPA
Bild 89 von 143 | © GEPA
Bild 90 von 143 | © GEPA
Bild 91 von 143 | © GEPA
Bild 92 von 143 | © GEPA
Bild 93 von 143 | © GEPA

14. Juni: Admira

Bild 94 von 143 | © GEPA
Bild 95 von 143 | © GEPA
Bild 96 von 143 | © GEPA
Bild 97 von 143 | © GEPA
Bild 98 von 143 | © GEPA
Bild 99 von 143 | © GEPA
Bild 100 von 143 | © GEPA
Bild 101 von 143 | © GEPA
Bild 102 von 143 | © GEPA
Bild 103 von 143 | © GEPA
Bild 104 von 143 | © GEPA
Bild 105 von 143 | © GEPA
Bild 106 von 143 | © GEPA
Bild 107 von 143 | © GEPA
Bild 108 von 143 | © GEPA

13. Juni: SK Sturm Graz

Bild 109 von 143 | © GEPA
Bild 110 von 143 | © GEPA
Bild 111 von 143 | © GEPA
Bild 112 von 143 | © GEPA
Bild 113 von 143 | © GEPA
Bild 114 von 143 | © GEPA
Bild 115 von 143 | © GEPA
Bild 116 von 143 | © GEPA
Bild 117 von 143 | © GEPA
Bild 118 von 143 | © GEPA
Bild 119 von 143 | © GEPA
Bild 120 von 143 | © GEPA
Bild 121 von 143 | © GEPA
Bild 122 von 143 | © GEPA
Bild 123 von 143 | © GEPA
Bild 124 von 143 | © GEPA
Bild 125 von 143 | © GEPA
Bild 126 von 143 | © GEPA
Bild 127 von 143 | © GEPA
Bild 128 von 143 | © GEPA
Bild 129 von 143 | © GEPA
Bild 130 von 143 | © GEPA

12. Juni: SCR Altach

Bild 131 von 143 | © GEPA
Bild 132 von 143 | © GEPA
Bild 133 von 143 | © GEPA
Bild 134 von 143 | © GEPA
Bild 135 von 143 | © GEPA
Bild 136 von 143 | © GEPA
Bild 137 von 143 | © GEPA
Bild 138 von 143 | © GEPA
Bild 139 von 143 | © GEPA
Bild 140 von 143 | © GEPA
Bild 141 von 143 | © GEPA
Bild 142 von 143 | © GEPA
Bild 143 von 143 | © GEPA

Textquelle: © APA

Sturm Graz verliert Test gegen Vasas nach 3:0-Führung

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare