Rapids "untypischer" Brasilianer

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Joelinton - Rapids "untypischer Brasilianer"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Gestatten, Joelinton!

Alleine der Name des Rapid-Neuzugangs Joelinton Cassio Apolinário de Lira zaubert ein Lächeln auf die Gesichter seiner neuen Klubkollegen.

Mit Spannung wird erwartet, was die 19-jährige brasilianische Hoffenheim-Leihgabe drauf hat. Ein Samba-Tänzchen sollte man sich nicht unbedingt erwarten.

Denn Neo-Trainer Mike Büskens erklärt beim Besuch von LAOLA1 im Trainingslager in Bad Zell: „Er ist kein typischer Brasilianer. Er ist ein Spieler, der auf dem Feld sehr hart arbeitet."



„Keiner, der ‚Hacke, Spitze 1,2,3‘ spielt“

Das ist auf dem Trainingsplatz ersichtlich. Mit 1,86 ist er ein großgewachsener, wuchtiger Angreifer, der seinen Körper einzusetzen weiß.

Aufgrund der zwischendurch ersichtlichen Ballbehandlung kann dieser seine Wurzeln aber nicht verbergen.

„Technisch ist er sicherlich recht ordentlich beschlagen, aber er ist jetzt keiner, der ‚Hacke, Spitze, 1, 2, 3‘ spielt. Ich sehe ihn als sehr athletischen Stürmer, der unglaublich viel für das Team tun wird und sich nicht zu schade ist, Pressing zu spielen, zu attackieren, Bälle hart gegen den Mann zu verteidigen, seinen Körper einzusetzen und alles zu tun, um Spiele zu gewinnen“, beschreibt Sportdirektor Andreas Müller seine Transfer-Überraschung.


Denn den Samba-Boy hatte kaum einer auf dem Zettel, auch wenn man sich um dessen Dienste schon vor einem Jahr bemühte, jedoch von Seiten Hoffenheims eine Absage erhielt.

Reaktion nach fast einem Jahr „Zwangspause“?

Mit dem letzten Südamerikaner in den eigenen Reihen, Verteidiger Gerson, machte man nicht unbedingt die positivsten Erfahrungen. Dieses Mal soll es funktionieren.

Mit Joelinton will man einen Volltreffer gelandet haben, für den man jedoch nach zwei Jahren keine Kaufoption besitzt. In dieser Zeit will man sich dessen Qualitäten aber so gut es geht zunutze machen.

„Ich denke, dass er von seiner Art, wie er Fußball spielt, sehr gut zu unserem Spielstil passen kann. Er kann Bälle in der Spitze sehr gut festmachen, er hat eine gewisse Athletik und Körpergröße dabei, kann sich durchsetzen. Eingewöhnungszeit durch die Sprache muss man ihm ein wenig zugestehen. Aber wichtig ist, dass er sehr hungrig ist und einen wahnsinnigen Ehrgeiz hat, um zu beweisen, was er drauf hat“, schildert Müller weiter.

Man erhofft sich eine Reaktion. Denn für einen Brasilianer erscheint es wie eine Strafe, wenn ihm der Ball entzogen wird.

„…dass es sich lohnt, mit diesem Jungen zu arbeiten“

Im letzten Jahr hatte Joelinton nämlich kaum eine Möglichkeit seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Eine einzige Minute durfte er bei Hoffenheims Profis gegen Schalke schnuppern.


Ansonsten sah er sich einer schwierigen Situation gegenüber, die schlussendlich auch zur Leihe an Rapid führte.

„Wir dürfen nicht vergessen, dass er erst 19 Jahre alt ist. Joelinton war zwar jetzt ein Jahr in Deutschland unter Vertrag, konnte aber bisher wenig spielen, aufgrund der Konkurrenz und der Konstellation, dass man als Brasilianer in der zweiten Mannschaft nicht spielen darf. Von daher sehen wir in ihm einiges an Potenzial, aber wir müssen ihm natürlich auch die nötige Zeit geben“, wiegt Neo-Trainer Büskens ab.

Ein Risiko stellt der Transfer aus Sicht des Deutschen trotzdem nicht dar, da man sich sehr detailliert über ihn informiert hat – bei Mitspielern, ehemaligen und aktuellen Trainern.

„Unisono haben sie gesagt, dass es sich lohnt, mit diesem Jungen zu arbeiten, weil er sehr viel Potenzial hat. Wir müssen halt als Rapid Spieler immer weiter ausbilden, sie besser machen auf die nächste Stufe heben. Wir sind nicht in der Lage, mehrere Millionen für einen fertigen Stürmer zu investieren. Wir müssen dafür sorgen, dass ein Stürmer – so wie es bei Beric war – irgendwann mehrere Millionen wert ist.“

„Gezeigt, dass er ein ordentlicher Bulle ist“

Diese Millionen würden Rapid aber nur zugutekommen, wenn sich in den kommenden zwei Jahren etwas an der vertraglichen Situation ändert.

Auf dem Platz sticht er noch nicht heraus, trotzdem sieht man durchaus gute Anlagen. Man wartet fast auf einen besonderen Moment, auch wenn Joelinton in der Stürmer-Hierarchie sicher noch länger nicht die erste Geige spielt.

Neue und alte Gesichter - die Bundesliga bereitet sich vor!

Bild 1 von 42

Bundesliga-Neuling SKN St. Pölten startete als letzter Verein in die Vorbereitung.

Bild 2 von 42 | © GEPA
Bild 3 von 42 | © GEPA

Neuzugang Thomas Vollnhofer.

Bild 4 von 42 | © GEPA

Neu im SVM-Trainer-Team von Ivica Vastic: Thomas Borenitsch (Tormann) und Kurt Russ (Co)

Bild 5 von 42

Rückkehrer Manuel Seidl

Bild 6 von 42

SCR-Altach-Trainer Damir Canadi

Bild 7 von 42
Bild 8 von 42

Emanuel Sakic kam von Austria Lustenau

Bild 9 von 42

Ried-Manager Stefan Reiter holte Trainer Christian Benbennek

Bild 10 von 42
Bild 11 von 42

Linksverteidiger Dennis Chessa

Bild 12 von 42

Innenverteidiger Özgur Özdemir

Bild 13 von 42

WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger

Bild 14 von 42 | © GEPA
Bild 15 von 42 | © GEPA

Benjamin Rosenberger, Christian Klem, Raphael Sallinger, Pfeifenberger und Daniel Offenbacher

Bild 16 von 42 | © GEPA

Aus Graz gekommen: Klem und Offenbacher

Bild 17 von 42 | © GEPA

Sturm-Trainer Franco Foda (l.)

Bild 18 von 42

Bright Edomwonyi mit neuer Frisur

Bild 19 von 42

Der Stürmer hat alles im Griff

Bild 20 von 42

Philipp Huspek kam von Rapid via LASK zu Sturm

Bild 21 von 42

Uros Matic ist neu dabei

Bild 22 von 42

Marc-Andre Schmerböck kam mit Selbstvertrauen zurück

Bild 23 von 42 | © GEPA

Deni Alar (rechts) ist auch nun bei Sturm 

Bild 24 von 42

Rasenheizung für die Admira

Bild 25 von 42
Bild 26 von 42 | © GEPA
Bild 27 von 42

Toni Vastic gibt sein Comeback

Bild 28 von 42

Austria-Trainer Thorsten Fink

Bild 29 von 42

Die Veilchen trainieren nun in Steinbrunn

Bild 30 von 42
Bild 31 von 42
Bild 32 von 42

Rapid hat einen neuen Coach: Mike Büskens

Bild 33 von 42
Bild 34 von 42 | © GEPA

Christoph Schößwendter ist wieder Rapidler

Bild 35 von 42

Salzburgs Meister-Trainer Oscar Garcia 

Bild 36 von 42 | © GEPA
Bild 37 von 42 | © GEPA

Neuzugang Fredrik Gulbrandsen

Bild 38 von 42 | © GEPA

Marco Djuricin ist zurück

Bild 39 von 42 | © GEPA

Neuzugang Marc Rzatkowski

Bild 40 von 42 | © GEPA

Rückkehrer Ante Roguljic

Bild 41 von 42 | © GEPA

Und auch nun dabei: Munas Dabbur (rechts)

Bild 42 von 42 | © GEPA

Sturm-Kollege Matej Jelic meint: „Wir haben noch nie zusammengespielt und erst ein paar Mal trainiert. Aber ich habe ihm zugeschaut, er braucht noch ein bisschen Zeit. Aber im Training ist er körperlich und technisch sehr gut.“

Auch Thomas Murg hat eine positive Meinung über den Neuzugang: „Er hat schon in den Spielen und im Training gezeigt, dass er ein ordentlicher Bulle ist, dass er auch technisch etwas drauf hat und schnell ist. Ich glaube, dass er eine Verstärkung für uns ist. Hoffen wir, dass er einschlägt und Tore macht.“

Zuversicht und jede Menge Potenzial

Man darf gespannt sein, wie schnell sich der Samba-Kicker ins mannschaftliche Gefüge integriert und auch sportlich eine Rolle spielen kann.

Dass er trotz eines Jahres in Deutschland nur wenige Wörter in Deutsch und Englisch beherrscht, ist gar nicht so untypisch für einen Brasilianer, stellt aber abseits eine kleine Barriere dar. Denn Portugiesisch ist nicht jedermanns Sache.

In erster Linie geht es aber ohnehin um das Verständnis auf dem Platz und das dürfte in den ersten Tagen funktionieren. Deshalb sind alle zuversichtlich, allen voran Müller:

„Er ist vielleicht untypisch für einen Brasilianer, aber vom Potenzial her hat er jede Menge Möglichkeiten bei Rapid.“


Alexander Karper

 



LAOLA Meins

SK Rapid Wien

Verpasse nie wieder eine News ZU SK Rapid Wien!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare