Das verlangt Altach von Grabherr

Das verlangt Altach von Grabherr
 

Der Herbst des SCR Altach verlief ganz und gar nicht nach Wunsch.

Sieben Spieltage lang zierten die Vorarlberger das Tabellenende, bis zur neunten Runde mussten sie auf den ersten Saisonsieg warten. Insgesamt gab es in den ersten 18 Liga-Spielen derer nur drei.

Bei den meisten Vereinen dieser Welt hätte es bei so einer Bilanz wohl einen Trainerwechsel gegeben. Im Ländle hielt man jedoch an Jungcoach Werner Grabherr fest.

„Es gibt immer eine Trainerdiskussion, wenn du die Punkte nicht bringst. Wichtig ist, was intern im Verein läuft. Wir können das bewerten: Wie ist der Umgang mit der Mannschaft, wie ist das Verhältnis allgemein?“, erklärt Sportdirektor Georg Zellhofer im Gespräch mit LAOLA1.

Für das Frühjahr hat Zellhofer aber eine klare Forderung an seinen 33-jährigen Trainer: „Jeder Trainer kommt mit wenig Punkten unter Druck, ich glaube, wir haben sein Selbstvertrauen dementsprechend gestärkt, haben an ihm festgehalten und jetzt heißt es, ein bisschen was zurückzugeben im Frühjahr.“

Wird vor Playoff noch einmal abgerechnet?

Vier Runden vor Schluss liegt Altach drei Punkte vor Schlusslicht Admira, mit Beginn des Playoffs werden bekanntlich die Punkte aller Teams geteilt. Wird nach den nächsten vier Spielen noch einmal mit Grabherr abgerechnet?

„Nein, wir beginnen ganz normal. Es gibt noch genug Spiele und da heißt es, Ergebnisse zu liefern“, so Zellhofer.

Die Vorbereitung verlief nicht gänzlich optimal. Zum einen verzichteten die Vorarlberger auf ein Trainingslager, zum anderen waren die Testspielergebnisse alles andere als konstant.

Neue Wäsch' für die Neuzugänge der Bundesliga-Klubs:

Bild 1 von 31 | © GEPA

Albert Vallci (RB Salzburg) - verpflichtet von Wacker Innsbruck

Bild 2 von 31 | © GEPA

Erling Braut Haland (RB Salzburg) - verpflichtet von Molde

Bild 3 von 31 | © GEPA

Antoine Bernede (RB Salzburg) - verpflichtet von Paris Saint-Germain

Bild 4 von 31 | © getty

Ishaku Konda (LASK) - verpflichtet von Asowka Deportivo

Bild 5 von 31

Joao Klauss (LASK) - ausgeliehen von TSG Hoffenheim

Bild 6 von 31 | © GEPA

Stefan Haudum (LASK) - verpflichtet von Blau-Weiß Linz

Bild 7 von 31 | © GEPA

George Davies (SKN St. Pölten) - zurück von FC Riga

Bild 8 von 31 | © GEPA

Kevin Friesenbichler (WAC) - ausgeliehen von Austria Wien

Bild 9 von 31 | © GEPA

Romano Schmid (WAC) - ausgeliehen von Werder Bremen

Bild 10 von 31 | © GEPA

Sekou Koita (WAC) - ausgeliehen von RB Salzburg

Bild 11 von 31 | © GEPA

Sterling Yateke (Austria Wien) - verpflichtet von FC TPS Turku

Bild 12 von 31 | © GEPA

Arnel Jakupovic (Sturm) - ausgeliehen von Empoli

Bild 13 von 31 | © GEPA

Gideon Mensah (Sturm) - ausgeliehen von FC Liefering

Bild 14 von 31 | © GEPA

Ivan Ljubic (Sturm) - zurück von Hartberg

Bild 15 von 31 | © GEPA

Peter Tschernegg (Hartberg) - verpflichtet von St. Gallen

Bild 16 von 31 | © GEPA

David Cancola (Hartberg) - verpflichtet von Austria Wien

Bild 17 von 31

Reuben Acquah (Hartberg) - ausgeliehen von LASK

Bild 18 von 31 | © GEPA

Meris Skenderovic (Hartberg) - ausgeliehen von TSG Hoffenheim

Bild 19 von 31 | © GEPA

Srdjan Grahovac (Rapid) - verpflichtet von FC Astana

Bild 20 von 31 | © GEPA

Aliou Badji (Rapid) - verpflichtet von Djurgardens IF

Bild 21 von 31

Muhammed Kiprit (Wacker) - ausgeliehen von Hertha BSC

Bild 22 von 31

Armin Hamzic (Wacker) - war vereinslos

Bild 23 von 31 | © GEPA

Murat Satin (Wacker) - von Wacker II hochgezogen

Bild 24 von 31 | © GEPA

Christian Klem (Wacker) - verpflichtet von SV Lafnitz

Bild 25 von 31 | © GEPA

Sascha Horvath (Wacker) - ausgeliehen von Dynamo Dresden

Bild 26 von 31 | © getty

Dos Santos Gomes Anderson (SCR Altach) - verpflichtet von Gremio Osasco Audax

Bild 27 von 31

Mergim Berisha (SCR Altach) - ausgeliehen von RB Salzburg

Bild 28 von 31

Reuf Durakovic (SCR Altach) - war vereinslos

Bild 29 von 31

Christoph Schösswendter (Admira) - verpflichtet von Union Berlin

Bild 30 von 31

Koja Pusch (Admira) - ausgeliehen von 1. FC Heidenheim

Bild 31 von 31

Reue über Schmidt-Ende?

Während bei Altach die Diskussionen rund um den Trainer den Herbst dominierten, konnte Grabherrs Vorgänger, Klaus Schmidt, Abstiegskonkurrent SV Mattersburg wieder etwas stabilisieren.

Reue, dass man den Vertrag mit Schmidt nicht verlängert hat, gibt es bei Zellhofer nicht. „Wir stehen zu dieser Entscheidung“, so der Sportdirektor und betont gleichzeitig: „Der Klaus hat sehr gute Arbeit geleistet, hat vielleicht eine schlechte Rückrunde gespielt. Aber noch einmal: Beim Klaus waren viele gute Sachen dabei, er ist ein hervorragender Trainer.“

Vorzeitiges Karriereende von Altmeister?

Beim SCR Altach gibt es aber auch abseits der Trainerdebatte einige spannende Themen. Zum Beispiel Hannes Aigner: Der 37-jährige Stürmer spielt bereits seit 2012 im Ländle und konnte in 195 Spielen 84 Tore für die Altacher erzielen.

Fix ist bereits, dass er seine Karriere mit Ende der Saison beendet, aufgrund einer Schädigung eines Nervs im Auge musste Zellhofer aber bereits im Winter reagieren und konnte von Red Bull Salzburg Mergim Berisha ausleihen.

„Wir haben reagieren müssen. Bei Hannes Aigner schaut es momentan nicht so gut aus, da ist keine Besserung eingetreten. Es könnte vielleicht sogar sein, dass er im Frühjahr wenig oder gar nicht mehr spielt. Da haben wir eine Vorsorge getroffen. Mit Mergim haben wir einen Spieler erwischt, der die Qualität hat“, so der 58-Jährige.

Dazu verpflichtete man Keeper Reuf Durakovic und den brasilianischen Rechtsverteidiger Anderson. „Cooler Typ. Er war schon einmal da, hatte schon mittrainiert, daher kennen wir ihn. Er hat noch ein paar Adduktoren-Probleme aufgrund der ganzen Kunstrasenplätze. Er ist ein Perspektivspieler, den wir jetzt schon für Sommer geholt haben. Er bekommt die Eingewöhnungszeit“, so Zellhofer über Anderson.

In Zukunft wieder Beine statt Steine

Sportlich steckt Altach mitten im Abstiegskampf, mit einem Plan B im Falle eines Abstiegs befasst sich Zellhofer nicht: „Man muss sich immer Gedanken machen, aber jetzt schauen wir, dass wir gut in die Meisterschaft reinkommen.“

Das kurzfristige Ziel lautet also Klassenerhalt, langfristig hat der Sportdirektor aber andere Pläne: „Wir haben 6.000 Einwohner und 6,5 Millionen Euro Budget - das ist Fakt. Wir wollen langfristig planen und eine feste Größe in der Bundesliga sein.“

Um das zu verwirklichen, wurde auch viel in die Infrastruktur investiert: „Wir haben das Stadion auf einem Super-Level, bekommen die nächste Tribüne, das Stadion wird heuer noch geschlossen. Dann haben wir ein feines Fußballstadion. Das Trainingszentrum wird im Sommer eröffnet.“

Dass bei all den Baustellen die Mannschaft nicht zu kurz kommen darf, weiß Zellhofer aber auch: „Wir haben für die Infrastruktur extrem viel gemacht und jetzt heißt es, sich wieder mehr auf das Sportliche zu konzentrieren, damit wir in der Liga bleiben.“

Sein Vertrag bei Altach läuft noch bis 2020. Und geht es nach Zellhofer, endet die Zeit im Ländle nicht so schnell: „Ich bin sehr glücklich hier.“

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..