Zehn Dinge über Altach-Trainer Werner Grabherr

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Am Samstag (18:30 Uhr) sitzt Werner Grabherr zum vierten Mal auf der Trainer-Bank des SCR Altach - und kann mit seiner Mannschaft Geschichte schreiben.

Ein Punkt bei Meister Red Bull Salzburg reicht und die Vorarlberger wären erstmals Herbstmeister. "Ich erwarte ein dominantes Red Bull, aber wir wollen mitspielen", so der 31-Jährige vor dem Schlager.

Mit seiner bisherigen Bilanz stellte der Interimstrainer bereits einen Rekord auf. Zwei Siege und ein Remis - keiner startete besser als SCRA-Coach.

Aber wer ist eigentlich dieser Werner Grabherr?

LAOLA1 hat zehn Dinge über den aktuellen Chefcoach des SCR Altach parat:

  • Werner Grabherr ist mit 31 Jahren der mit Abstand jüngste Bundesliga-Trainer. Seine Kollegen Jochen Fallmann (37/Interimstrainer St. Pölten) sowie Oliver Lederer (38/Admira) sind zwar auch noch keine 40, doch dieser Marke deutlich näher. Grabherr wurde erst im September 31 und ist damit ein echter Jungspund im Geschäft.
  • Er spielte selbst Fußball und war Verteidiger. Als Profi kam der Rechtsfuß auf elf Partien in der Ersten Liga und das für den SCR Altach. Vier Mal durfte er unter Trainer Michael Streiter über 90 Minuten ran und trug damit seinen Teil dazu bei, dass die Vorarlberger im Mai 2006 erstmals in die Bundesliga aufstiegen. Grabherr bestritt in weiterer Folge 103 Partien für Schwarz-Weiß Bregenz und 30 für den FC Hard in der Regionalliga West. Weitere Stationen: FC Bizau, SC Bregenz, FC Egg. Bei seiner letzten Station ging es nicht lange gut: Nach dem dritten Spiel hörte er im Alter von 26 Jahren wegen Knorpelschadens im Sprungelenk komplett auf.
  • Grabherr beendete seine Profi-Karriere bereits im Alter von 21 Jahren. "Ich wollte ganz rauf, aber dafür hat es nicht gereicht. Zweite Liga wollte ich nicht machen und deswegen bin ich in die Regionalliga gegangen und habe in Innsbruck studiert. Parallel habe ich den Nachwuchs trainiert und die Trainerausbildung gemacht", sagt er bei "Ländle TV". "Ich habe das ohne großen Druck und Ziel einfach gemacht, weil es mir auch Spaß gemacht hat, mit den Jungs zu trainieren."
  • Der Vorarlberger hat einen Abschluss in BWL. "Ich wollte immer zwei Standbeine haben. Das ist wichtig, wenn man im Fußball-Geschäft tätig ist. Ich kann jederzeit in die Wirtschaft gehen, das taugt mir", so Grabherr, der bei Altach aktuell nicht nur Interimscoach, sondern auch Marketing- und Pressechef ist.
  • Ab Sommer 2013 fungierte er als Co-Trainer der Amateure. Nach zehn Spielen folgte er Peter Jakubec, der damals zum FC Dornbirn wechselte. Bis zum Sommer 2016 trainierte Grabherr die Altacher Amateure und kam in 80 Partien auf einen Punkteschnitt von 1,16 pro Spiel. Weil er auch fast nur auf junge Spieler setzte. Seit Sommer war er Co-Trainer von Damir Canadi bei den Profis - und folgte ihm vor wenigen Wochen nach.

16 TrainerInnen nehmen den UEFA-Pro-Lizenz-Kurs 2016/17 des ÖFB in Angriff - LAOLA1 stellt sie vor:

Bild 1 von 17 | © GEPA

Muhammet Akagündüz (38 Jahre, Österreich) - Der frühere Stürmer arbeitet seit einigen Jahren im Nachwuchs des SK Rapid und hat im Sommer 2016 die Amateure der Hütteldorfer übernommen

Bild 2 von 17 | © GEPA

Rene Aufhauser (40 Jahre, Österreich) - Der Steirer war nach seinem Karriereende eineinhalb Jahre Co-Trainer beim FC Liefering, seit Dezember 2015 ist er Assistent bei RB Salzburg

Bild 3 von 17 | © GEPA

Lassaad Chabbi (55 Jahre, Österreich) - Der gebürtige Tunesier hat viele Jahre in der Akademie Vorarlberg gearbeitet, ehe er ein Jahr lang CoTrainer bei El-Jaish (Katar) war. Im März 2015 übernahm er Lustenau, zwei Jahre später Ried

Bild 4 von 17 | © GEPA

Carlos Chaile (41 Jahre, Argentinien) - Der ehemalige Verteidiger ist seit über 13 Jahren in Österreich und hat sich nach dem Karriereende zunächst in der Kärntner Akademie verdingt, ehe er im Sommer 2015 in die St. Pöltener Nachwuchsschmiede gewechselt ist.

Bild 5 von 17 | © GEPA

Goran Djuricin (42 Jahre, Österreich) - "Gogo" ist seit rund 15 Jahren im Trainergeschäft und hat schon viel erlebt (u.a. Co-Trainer in Pasching, Chefcoach bei Donau und Mannsdorf, Assistent von Andreas Herafs diversen Nachwuchsnationalteams), Damir Canadi hat ihn von Ebreichsdorf geholt und ihn damit zu seinem Nachfolger bei Rapid gemacht

Bild 6 von 17 | © GEPA

Jochen Fallmann (37 Jahre, Österreich) - 2013 hat er als Spielertrainer der St. Pölten Juniors seine ersten Erfahrungen gesammelt, seit vergangener Saison ist er Cheftrainer bei den Profis des SKN St. Pölten

Bild 7 von 17 | © GEPA

Irene Fuhrmann (36 Jahre, Österreich) - Die ehemalige Teamspielerin führte zuletzt die U19-Mädchen zur Europameisterschaft, arbeitet als Trainerin im Nationalen Zentrum für Frauenfußball und ist bei der EM in Holland dabei

Bild 8 von 17 | © GEPA

Carsten Jancker (42 Jahre, Deutschland) - Seit der Ex-Stürmer im Sommer 2006 nach Mattersburg gekommen ist, lebt er in Österreich und war nach kurzer Zeit im Rapid-Nachwuchs ab März 2013 Co-Trainer der Hütteldorfer, derzeit hat er keinen Job

Bild 9 von 17 | © GEPA

Oliver Lederer (38 Jahre, Österreich) - 2010 hat er seine Trainerlaufbahn als Coach der Admira Amateure begonnen, 2013 ist er Co-Trainer der Profis geworden und bis vergangenen Winter war er auch Cheftrainer

Bild 10 von 17 | © GEPA

Andreas Lipa (45 Jahre, Österreich) - Vom Nachwuchsleister der Vienna ist der Wiener über die zweite Mannschaft der Döblinger 2015 zum Chefcoach aufgestiegen, seit dem Frühjahr ist er Cheftrainer bei Austria Lustenau

Bild 11 von 17 | © GEPA

Kurt Russ (52 Jahre, Österreich) - Der Steirer war 1999 schon Co-Trainer beim LASK, betreute danach Schwanenstadt, Vorwärts Steyr und die Kapfenberger Amateure, von 2013 bis 2016 Cheftrainer der "Falken" und seit 2016 Co-Trainer in Mattersburg

Bild 12 von 17 | © GEPA

Thomas Silberberger (43 Jahre, Österreich) - Der Tiroler war sechs lange Jahre Trainer des FC Kufstein, wo er auch seine aktive Karriere beendet hat, 2013 übernahm er WEG Wattens und führte die Tiroler in die zweithöchste Spielklasse

Bild 13 von 17 | © GEPA

Michael Steiner (42 Jahre, Österreich) - Der Salzburger arbeitet im Nachwuchs von Red Bull und bei Saalfelden, ehe er als Co-Trainer von Herbert Gager, den er später als Chefcoach beerbte, nach St. Pölten wechselte, danach Amateure-Trainer des SK Rapid, seit 2016 für die U16 der Hütteldorfer zuständig

Bild 14 von 17 | © GEPA

Harald Suchard (40 Jahre, Österreich) - Der Ex-Profi hat 2009 in der Akademie der Admira begonnen und hatte dort einige Funktionen inne, ehe er 2013 zum sportlichen Leiter des Südstädter Nachwuchses aufgestiegen ist. Dieses Engagement endete im Sommer.

Bild 15 von 17 | © GEPA

Andreas Wieland (33 Jahre, Österreich) - Der Niederösterreicher ist seit über sieben Jahren in der Akademie St. Pölten engagiert und seit über zwei Jahren deren sportlicher Leiter, außerdem arbeitet er als Co-Trainer bei der U18-Nationalmannschaft

Bild 16 von 17

Alexander Zickler (42 Jahre, Deutschland) - Der frühere deutsche Internationale ist 2005 zu RB Salzburg gekommen und nach seinem Karriereende dorthin zurückgekehrt, nach Stationen im Nachwuchs und bei Liefering seit 2017 Assistent bei den Profis

Bild 17 von 17 | © GEPA

  • Grabherr besitzt die UEFA-A-Lizenz. Um Altach nicht nur als Interimstrainer zu trainieren, braucht er die UEFA-Pro-Lizenz. Im aktuellen Kurs ist er nicht dabei. "Ich will die Pro Lizenz machen und bin heuer nicht dazu gekommen, weil in Österreich ausländische Trainer diese Plätze blockieren und uns junge österreichische Trainer daran hindern, diese Ausbildung zu Ende machen zu können", übte der 31-Jährige bei "Sky" Kritik, auch an der Auswahl bei der ÖFB-Ausbildung. "Für mich steht die Ausbildung an vorderster Stelle, bevor ich in diesem Geschäft weiter ganz vorne arbeiten möchte. Eine Kombination als zweiter Co-Trainer und in der Gesamtvermarktung bei Altach steht im Moment sicher und ich gehe davon aus, dass es diese Kombination sein wird."
  • Werner Grabherr wuchs in Riefensberg im Bregenzerwald auf - in der Familie gibt es gleich zwei Unternehmen. Grabherr arbeitete in der Gastronomie sowie in der "Holzschuh-Dynastie" mit, genauso wie seine beiden Schwestern. "Beides hat mich sehr geprägt. Ich habe intensiv mitgearbeitet und bin auch früher beim Opa in der Werkstatt gestanden", erklärt Grabherr. Sein Großvater hatte Fußprobleme und entwickelte einen Holzschuh für seine Bedürfnisse. Das entwickelte sich zum Unternehmen, das bereits in dritter Generation geführt wird.
  • Grabherr ist verheiratet und hat keine Kinder. "Meine Ehefrau Miriam hat mich kennengelernt, als ich bereits im Fußball gearbeitet habe. Sie kennt das also und unterstützt mich, wo sie kann", sagt der 31-Jährige, der laut eigener Aussage "komplett zurükhaltend" und kein "Partymensch" ist. Hört man sich in Vorarlberg um, wird Grabherr als "lieber Kerl" beschrieben. Dahingehend traut ihm auch (noch) nicht jeder zu, eine Mannschaft in der Krise zu führen. In Altach ist man freilich aktuell weit weg von einer Krise. Grabherr sagt über sich selbst: "Es braucht verschiedene Gesichter. Im Büro ist ein anderer Werner gefragt als auf dem Platz. Die Mannschaft braucht einen anderen Werner als meine Frau zu Hause." Zusatz: "Ich versuche einen ehrlichen Weg zu gehen und sollte es nicht reichen, akzeptiere ich das - aber ich gebe nicht auf."
Grabherr links mit seinem Ex-Chef Canadi
  • Der Interimscoach rechnet damit, dass er in wenigen Wochen wieder ins zweite Glied rücken wird - also wieder "nur" Co-Trainer und Marketing-Chef sein wird. Unter Damir Canadi war Grabherr ab Sommer für die Video-Analyse zuständig, nachdem Maurizio Zoccola zu Rapid gewechselt war. Didi Berchtold übernahm dafür die Amateure von Grabherr. Für die Gegner-Analyse vorab und auch während der Partie beobachtete Grabherr den Gegner und gab zur Pause seine Analysen auch an Canadi weiter. Darüber denkt Grabherr wie folgt: "Es gibt so viele Daten mittlerweile, da ist Daten-Management Pflicht. Eben auch um die Top-Klubs vorab zu analysieren und Wege zu finden, sie zu schlagen." Spieler sagen über ihn, er habe ein "wahnsinnig gutes Auge für die Taktik". Selbst sagte er gegenüber der "NEUE Vorarlberger Tageszeitung": Meine Stärke ist es, dass ich taktische Zusammenhänge sehr schnell erkenne und das Spiel sowie die Absichten des gegnerischen Trainers lesen kann.“ Grabherr gilt als Zukunftshoffnung in Vorarlberg.
  • Grabherr ist auch ein Fan. Nicht nur vom SCR Altach. Sondern auch vom FC Liverpool. "Der Klub und die Atmosphäre sind einmalig, das taugt mir seit Jahren, auch die Marke an sich. Ich kann natürlich nicht immer alles mitverfolgen am Wochenende, weil ich selbst zu tun habe, aber glücklicherweise kann man ja alles nachschauen."

Red Bull Salzburg - SCR Altach
Wals-Siezenheim, Red Bull Arena, 18.30 Uhr, SR Schüttengruber
Bisheriges Saisonergebnis: 0:0 (a). 2015/16: 2:0 (h), 0:1 (a), 2:0 (h), 3:1 (a)

Salzburg: Walke - Lainer, Upamecano, Miranda, Ulmer - Lazaro, Laimer, Samassekou, V. Berisha - Hwang, Dabbur

Ersatz: C. Stankovic - Wisdom, Caleta-Car, Stangl, Schwegler, Radosevic, Schlager, Minamino

Es fehlen: Prevljak (Knie), Wanderson, Soriano, Gulbrandsen (alle Oberschenkelverletzung)

Fraglich: Rzatkowski (krank), Yabo (Wadenprobleme)

Altach: Lukse - Zech, Netzer, Galvao - Lienhart, Jäger, Ngwat-Mahop, Prokopic, Schreiner - Oberlin, Dovedan

Ersatz: Kobras - Ortiz, Salomon, Sakic, D. Luxbacher, Ngamaleu, Harrer

Es fehlen: Schilling (Knöchelprobleme), Zivotic, Aigner, Zwischenbrugger (alle im Aufbautraining)



LAOLA Meins

SCR Altach

Verpasse nie wieder eine News ZU SCR Altach!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!


Textquelle: © LAOLA1.at

Brasilien: Ze Roberto wechselt zu Chapecoense

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare