Salzburg-Trainer Oscar kritisiert wieder die Liga

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Salzburg-Trainer Oscar mag zwar Schlager-Spiele, aber nicht alle Spielansetzungen in Österreich.

Abermals übt der Spanier diesbezüglich Kritik an der Bundesliga. Dieses Mal geht es um die englische Woche vor dem Duell gegen Tabellenführer Altach am Samstag (18:30 Uhr).

"Ich hätte gerne genügend Zeit wie der Gegner zu regenerieren. Was ich nicht ganz verstehe: Wir spielen heute und sie gestern, obwohl wir in der Europa League spielen", sagte der 43-Jährige nach dem 3:1 bei der Austria am Mittwoch.

Altach hatte bereits am Dienstag zu Hause die SV Ried 1:0 besiegt.

"Da sind die Mannschaften, die im Europacup spielen, benachteiligt. Altach spielt nicht Europa League, hat gestern gespielt und so haben sie mehr Zeit zu regenerieren und sich vorzubereiten", kann Oscar diese Ansetzung nicht nachvollziehen.

Bundesliga konnte nicht anders

Allerdings sind der Liga hier die Hände gebunden - auch wegen der Europa League. Schließlich mussten die Partien der 16. Runde am Wochenende mit den Partien von Austria, Salzburg und Rapid am Sonntag angesetzt werden.

Weil zwischen den Spielen zumindest zwei spielfreie Tage sein müssen, kam für das Dienstagsspiel der 17. Runde nur Altach gegen Ried in Frage. In allen anderen vier Partien waren Teams involviert, die wiederum am Sonntag gespielt haben.

Englische Wochen, die es ob der 36 Runden in Österreich und des dichten internationalen Fußball-Kalenders auch zu diesem Zeitpunkt geben muss, finden aufgrund der ausgehandelten TV-Verträge mit dem ORF und Sky zweigeteilt am Dienstag (Sky exklusiv) und Mittwoch (ORF-Live-Spiel im Free TV) statt.

Hätten Altach oder Ried auch am Sonntag gespielt, wäre diese Partie ebenfalls am Mittwoch ausgetragen worden. Oder ein anderer Konjunktiv: Wäre Salzburg in der Champions League, hätte Oscar dieses "Problem" jetzt nicht.

Nicht die erste Oscar-Kritik

Es ist auch nicht das erste Mal, dass sich der Spanier an der Spielansetzung stößt. Die Bundesliga wechselte bei den sonntäglichen Anstoßzeiten nach Europa-League-Spieltagen aufgrund der kalten Temperaturen von 19 Uhr auf 14 Uhr. Salzburg war in Runde 12 in St. Pölten davon betroffen.

Nach dem 2:0 in Nizza meinte Oscar: "Wir haben wenig Zeit, um uns von diesem Spiel zu erholen. Ich weiß nicht, warum wir am Sonntag bereits um 14 Uhr spielen. Wir werden weniger Zeit als andere Mannschaften haben, uns vorzubereiten und uns zu erholen."

Salzburg gewann dieses Spiel übrigens 5:1.

Ich hätte gerne genügend Zeit wie der Gegner zu regenerieren. Was ich nicht ganz verstehe: Wir spielen heute und sie gestern, obwohl wir in der Europa League spielen. Da sind die Mannschaften, die im Europacup spielen, benachteiligt. Altach spielt nicht Europa League, hat gestern gespielt und so haben sie mehr Zeit zu regenerieren und sich vorzubereiten.

Oscar

"Bullen" haben keine Angst vor Altach

Mit Altach kommt am Samstag allerdings ein anderes Kaliber in die Red-Bull-Arena. Die Vorarlberger haben fünf Punkte Vorsprung auf den Meister, dem Team von Interims-Coach Werner Grabherr reicht bereits ein Unentschieden für den Herbstmeister-Titel.

Oscar: "Ich erwarte mir einen defensiven Gegner mit fünf Verteidigern, der versuchen wird, mit seinen schnellen Spielern auf Konter zu spielen."

Salzburg will nach dem Sieg bei der Austria nachlegen.

"Altach gewinnt ihre Spiele gegen fast jeden Gegner. Aber am Samstag gastieren sie bei uns und da wollen wir den Abstand verkürzen und drei Punkte holen", sagt Andreas Ulmer, der nach dem 3:1 bei der Wiener Austria selbstbewusst einwirft: "Wir haben den stärkeren Kader, haben sehr gute Spieler."

Konrad Laimer sieht es ähnlich: "Altach spielt eine super Herbstsaison, aber wir müssen uns vor keinem fürchten. Wichtig ist, dass wir unser Spiel durchziehen. Wir werden uns darauf top vorbereiten."

Soriano und Gulbrandsen fraglich

Ob der sich abzeichnenden Herbst-Bilanz beider Teams drängt sich zwar auch wieder einmal das Thema Doppelbelastung auf, das Laimer allerdings gekonnt abschmettert: "Über die Doppelbelastung brauchen wir nicht reden, jeder Verein will international spielen."

Fazit: "Sicher haben wir Respekt vor dem Tabellenführer, aber wir sind Red Bull Salzburg, wir brauchen uns vor keinem verstecken."

Jonatan Soriano ist am Weg zurück, kann aber wie Fredrik Gulbrandsen, der sich gegen die Austria eine Muskelverletzung im Oberschenkel zugezogen hat, nicht spielen. Marc Rzatkowski und Reinhold Yabo sind fraglich.


Oscar bittet auf Deutsch die Fans ins Stadion zu kommen (ab Minute 16:40):



Fink und Windbichler nach 1:3 on fire:


Die LAOLA1-Analyse nach dem Schlager:


Die Highlights der Partie:



Textquelle: © LAOLA1.at

David Alaba auf der Shortlist für die Weltauswahl des Jahres

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare