Wacker Innsbruck verpflichtet Goalie Knaller

Aufmacherbild
 

Marco Knaller wird zukünftig das Tor beim FC Wacker Innsbruck hüten. Der 33-jährige wechselt aus der dritten deutschen Liga vom FC Ingolstadt nach Tirol in die HPYBET 2. Liga und unterzeichnet einen Zweijahresvertrag.

Über die Ablöse-Modalitäten wird Stillschweigen vereinbart. Knaller erklärt: "Ich wollte unbedingt zurück nach Österreich. Dass der Wechsel zum FC Wacker nun geklappt hat, freut mich enorm. Der Verein bietet mir eine tolle Perspektive."

Innsbrucks Sportdirektor Alfred Hörtnagl meint: "Nach den Verletzungen von Lukas Wedl (Anm. Kreuzbandriss) und Alexander Eckmayr (Anm. Riss des geraden Bauchmuskels) war uns klar, dass wir auf der Torhüterposition noch eine Verpflichtung tätigen müssen. Wir haben uns bewusst für einen erfahrenen Torhüter entschieden, der sofort Verantwortung übernehmen kann. Marco hat seine Klasse mit fast 100 Einsätzen in der zweiten deutschen Bundesliga des Öfteren unter Beweis gestellt."

Marco Knaller - Sohn des ehemaligen Top-Goalies Wolfgang Knaller - verbrachte seine gesamte Jugendzeit, mit Ausnahme eines kurzen Abstechers zu Austria Wien, bei der Admira, wo er auch im Alter von 17 Jahren seinen ersten Profivertrag unterschrieb.

Marco Knaller spielte bei Kaiserslautern, Sandhausen und Ingolstadt

Nach einer kurzen Zeit beim FC Lustenau in der zweiten Liga wechselte der gebürtige Kärntner 2009 zum ersten Mal nach Deutschland - zum 1. FC Kaiserslautern. Dort war er dritter Torhüter der Profi-Abteilung und sammelte Spielzeit in der zweiten Mannschaft. 2012 ging es für Knaller zurück in seine Heimat, er schloss sich dem Wolfsberger AC an.

Nur ein Jahr darauf folgte der Schritt zum SV Sandhausen in die zweite deutsche Liga. 2017 ging es weiter zum FC Ingolstadt. Für die "Schanzer"kam er diese Saison zu vier Drittliga-Einsätzen, bei denen er dreimal zu Null spielen konnte und stand zudem bei beiden Relegationsspielen um den Aufstieg in die zweite Liga gegen Nürnberg im Tor.

Insgesamt kommt Knaller auf 82 Spiele in der zweiten deutschen Bundesliga.

Textquelle: © LAOLA1.at

Bundesliga entging bei Commerzialbank einem Millionenschaden

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare