Wer macht weiter, wer hört auf?

Aufmacherbild
 

"Wollte Olympia-Karriere aus eigener Kraft beenden"

Aufmacherbild
 

Traditionell machen vor allem routiniertere Sportler nach Olympischen Spielen einen Schnitt und beenden ihre Karriere - oder streben zumindest keine weitere vierjährige Kampagne an.

In Österreichs wollen die Oldies um die vierzig Jahre oder darüber fast geschlossen weitermachen, hingegen zieht es nach London 2012 jüngere Athleten in ihren vielleicht besten Jahren in die Sportler-Pension.

Rätselraten bei Rogan

Der prominenteste rot-weiß-rote Rücktritt aus dem Zeichen der Fünf Ringe betrifft den erst 30-jährigen Schwimmer Markus Rogan.

Dass der Wiener anders aufhören wollte als mit einer Disqualifikation, verhehlte er nicht. Und Rogan kurbelte Spekulationen hinsichtlich Rio de Janeiro 2016 an.

"Ich wollte, dass ich meine Olympia-Karriere aus eigener Kraft beenden und nicht wegen der Entscheidung eines Schiedsrichters." Bei den österreichischen Staatsmeisterschaften verkündete er am Freitag, dass er die Entscheidung schon wisse, aber noch nicht sagen wolle.

"Noch leistungsfähi