Kontert Obama dem NFL-Orakel?

Aufmacherbild
 

Kontert Obama dem Orakel der NFL?

Aufmacherbild
 

Es ist Dienstag - oder wie ihn die NFL-Redaktion von LAOLA1 nennt: Touchdown Tuesday!

Der neunte Spieltag der National Football League ist in den Geschichtsbüchern - Zeit darauf zurückzublicken!

Die Ergebnisse sind bekannt, doch die größte und teuerste Profiliga der Welt hat viele Stories zu erzählen.

Wer ist Winner? Wer ist Loser? Wer oder was war awesome? Wer oder was war awful? Wer sorgte noch für Aufsehen? 

Das ist die Endzone von LAOLA1 - Episode 9:

WINNER OF THE WEEK

Es gibt einige Gründe, warum dieser Typ der Nummer-1-Pick des diesjährigen Drafts war. Seine Performance am Sonntag verdeutlichte einige. Andrew Luck rockte das Lucas-Oil-Stadium beim 23:20-Sieg seiner Indianapolis Colts gegen die Miami Dolphins. 433 Passing Yards - noch nie hat ein Rookie-Quarterback mehr Raumgewinn in einem Spiel erworfen. Seine beiden Touchdown-Pässe sorgten dafür, dass die Colts ihren fünften Sieg einfuhren und somit weiter von den Playoffs träumen dürfen. Den emotionalen Moment lieferte allerdings der an Leukämie erkrankte Head Coach Chuck Pagano, der erstmals seit seine Diagnose im Stadion war und vor als auch nach dem Spiel zu seinen Spielern sprach: "Meine Vision, die ich lebe, ist zwei weitere Töchter heiraten zu sehen, auf ihren Hochzeiten zu tanzen und dann die Lombardi Trophy mehrmals in die Höhe zu stemmen. Ich tanze auf zwei Hochzeiten und wir stemmen den Pokal gemeinsam! Gratuliere, ich liebe euch alle!" Die beste Nachricht folgte am Montag, als die Ärzte wissen ließen, dass Pagano am besten Weg sei, die Krankheit zu besiegen! Am letzten Spieltag der Regular Season könnte er wieder auf dem Feld stehen. Es wäre sein wichtigster Sieg!

LOSER OF THE WEEK

Hallo Washington Redskins, hier spricht Europa! Wir haben eine Nachricht für euch, und zwar: Danke für nichts! Wir mögen nämlich Barack Obama und hätten ihn auch gerne die nächsten vier Jahre wieder als US-Präsidenten im Amt. Geht es aber nach euch, wird Mitt Romney am Dienstag gewählt. Warum? Weil ihr als Orakel versagt habt! Die "Redskins-Rule" besagt, dass bei einem Heimsieg vor der Wahl die amtierende Partei weiterhin den Chef im Weißen Haus stellt. In diesem Jahr also Obama im Amt bestätigt wird. Und was macht ihr? Verliert gegen die 1-6-Panthers 13:21! Robert Griffin III. gibt sich seinem Vorgänger als Heisman-Trophy-Gewinner Cam Newton geschlagen. Aber jede Krise ist auch eine Chance, und die hat auch Obama. Denn einmal lag das Orakel schon falsch, vor acht Jahren, als Bush - nicht Reggie, der George W. - wiedergewählt wurde. Als (nur berechtigte) Wiedergutmachung wünscht sich Europa die Wiederholung. 17 von 18 Mal lag das Orakel richtig, kann Obama das zu 17 von 19 machen? Yes, he can...

CATCH OF THE WEEK

Für einen spektakulären als auch nicht unwichtigen Touchdown-Catch sorgte James Jones für die Green Bay Packers. Kurz vor Ende der Ende der ersten Hälfte im Heimspiel gegen Arizona warf Quarterback Aaron Rodgers mit all seinem Vertrauen in seinen Receiver links knapp vor die Endzone. Dort, wo Jones von Cardinals' Cornerback Jamell Flemming enger nicht hätte gedeckt werden können. Was macht der Receiver? Steigt auf, fasst zwischen die Arme von Flemming, greift sich den Ball und fällt in die Endzone. Das zwischenzeitliche 21:7 gab Green Bay Luft, am Ende fuhren sie im Lambeau Field ein 31:17 ein. Die Packers sind weiter am Rollen. 4. Sieg en suite!

PICTURE OF THE WEEK

 FALCONS STEIGEN IN DIE STRATOSPHÄRE HOCH

THE AWESOME / THE AWFUL

Der Touchdown Tuesday war vergangenen Dienstag seiner Zeit voraus. Schon da hatten wir Doug Martin zum Winner of the Week gekürt. Glücklicherweise können wir Spieler auch noch wo anders abfeiern, und das tun wir nun auch: Bravo Doug! Unglaubliche 251 Yards und 4 Touchdowns beim 42:32-Sieg bei den Oakland Raiders. Mehr dazu in den Stats. Die Doug-Tales können weitergehen!

Ja, wer setzt denn da zu einer Serie an? Richtig, die Steelers! Dritter Sieg in Folge für das Team aus Pittsburgh - und der letzte war ziemlich prestigeträchtig. Nicht nur, weil der Super-Bowl-Gewinner Giants auswärts bezwungen, sondern weil auch dessen vier Spiele andauernde Siegesserie beendet wurde. Zudem sicherte man den Sieg im Schlussviertel, eigentlich das Ding von Eli M.!

Bei einem 51:20-Sieg über die Titans könnte man natürlich die Chicago-Offense hervorheben. Aber wir tun es nicht. Wir heben die Defense hervor, zumal diese entweder selbst punktete (Urlachers Interception-Return-TD sei erwähnt) oder den Grundstein für Punkte legte. Und da wären wir bei Charles Tillman. Der Cornerback erzwang gegen die Titans nicht weniger als vier Fumbles! Hut ab - oder wie Bears-Fan Obama sagt: "Er soll Defensive-Player of the Year werden!"

 Die Turnover - pardon - Philadelphia Eagles haben wieder zugeschlagen. Zweite Possession bis wenige Yards vor die Endzone und was passierte? Michael Vick mit der Interception, die Patrick Robinson 99 Yards in die Endzone trug. Am Ende hatten die Saints gleich viele Turnover - beide innerhalb einer Minute im dritten Viertel, aber die Eagles standen sich einmal mehr selbst im Weg. Arme Eagles-Fans...

 Ähnlich arm sind die Arizona-Fans, war der Saisonstart doch so verheißungsvoll. 4-0, das konnten nach einem Monat NFL nur zwei Teams von sich behaupten. Die Falcons halten mittlerweile bei 8-0, die Houston Texans bei 7-1 - und die Cards? Verloren seither alle ihre fünf Spiele...

 Aber wirklich arm sind die Fans der Jacksonville Jaguars, denn die pilgern immer wieder umsonst ins Stadion. Wieder kein Heimsieg, die vierte Niederlage im vierten Spiel vor eigenem Publikum. Da können nur die armen Fans der Kansas City Chiefs auch ein Lied davon singen, auch sie halten zu Hause bei 0-4.  Das Geld zurückzuverlangen, wäre nicht aus der Luft gegriffen.

STATS OF THE WEEK

  • Matthew Stafford ist der zweitschnellste Quarterback der NFL-Geschichte, der 10000 Passing Yards erreicht. Der Detroit-Spielmacher brauchte 37 Spiele, schneller war Kurt Warner bei den St. Louis Rams.
  • Patrick Robinson stellte mit seinem Interception-Return-Touchdown für 99 Yards den Franchise-Rekord der New Orleans Saints ein.
  • Baltimores Ed Reed hält nun bei 60 Interceptions und findet sich in der ewigen Bestenliste auf Rang zehn wieder. Die Nummer 1 ist Paul Krause (Vikings, Redskins) mit 81.
  • Dallas hat zwar in Atlanta 13:19 verloren, Jason Witten darf sich dennoch etwas freuen: Mit 754 Catches hat der Tight End Michael Irvin (750) überholt und eine neue Franchise-Bestmarke aufgestellt.
  • Doug Martin hat wie oben schon berichtet 251 Yards und vier Touchdowns erzielt. Das schaffte in der NFL-Geschichte bislang nur Mike Anderson für die Broncos. Beide sind Nummer 10 für die meisten Rushing Yards in einem Spiel.
  • Und einmal geht noch Doug Martin: Der Tampa-Rookie ist der erste Spieler, dem jeweils ein Rushing-TD über mehr als 70, 65 und 45 Yards in einem Spiel gelang.
  • Peyton Manning hat nun 48 Game-Winning-Drives im letzten Viertel oder Overtime zu Buche stehen. Keiner hat mehr seit 1970.

BOLD PREDICTIONS

In dieser Kategorie lassen sich die NFL-Redakteure von LAOLA1 zu Prognosen für Woche sechs hinreißen. Es kann genauso ernst wie weniger gemeint sein, eines ist klar - ohne Gewähr!

BERNHARD KASTLER über Week 10

  • Chicago gegen Houston - 7-1 gegen 7-1 - Super-Defense gegen Super-Defense. Warum nicht ein Remis in der Saison?  Ein 3:3 sollte drin sein.
  • Atlanta gegen New Orleans - Matt Ryan gegen Drew Brees - Super-Offense gegen Super-Offense. Zehn Touchdowns sollten drinnen sein.
  • Philadelphia gegen Dallas - Michael Vick gegen Tony Romo - Drama gegen Drama. Acht Turnovers sollten drinnen sein.
 PETER ALTMANN über Week 10
  • Philadelphias O-Line (darf man sie überhaupt so nennen?) veranstaltet ein Volksfest für Cowboys-Star DeMarcus Ware - Minimum drei Sacks!
  • Doug Martin gelingen gegen San Diego maximal 120 Rushing Yards - welch "Enttäuschung"...
  • Jacksonville gegen Indianapolis - da war doch was. Richtig, den Jaguars gelang in Indy der bislang einzige Saison-Sieg. Die Revanche wird gelingen und das Team aus Florida heuer generell ohne Heimsieg bleiben.

DER WEISHEIT LETZTER SCHLUSS...

HEUTE NACH WEEK 9

Barack Obama ist Fan der Chicago Bears, Mitt Romney von den New England Patriots.   

 

Bernhard Kastler / Peter Altmann

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen