Miller trotzt den Attacken

Aufmacherbild
 

Jack Miller holt seinen vierten Saisonsieg

Aufmacherbild
 

Jack Miller triumphierte im Moto3-Rennen auf dem Sachsenring. Der australische WM-Leader feierte seinen vierten Saisonsieg und konnte sich in der Gesamtwertung nun wieder etwas absetzen. Brad Binder und Alexis Masbou komplettierten das Podium.

Miller erwischte den besten Start. Er sicherte sich aus Pole Position die Führung vor Alex Marquez. Einige Runden sah es so aus, als könnte sich das Duo vom Rest des Feldes absetzen, doch bis zur neunten Runde hatte das Trio aus Brad Binder, Danny Kent und Alexis Masbou aufgeschlossen.

Binder kämpfte sich in der Spitzengruppe Platz für Platz nach vorne, schnappte sich zunächst Masbou und in der 11. Runde auch Marquez. Dahinter duellierte sich eine riesige Gruppe, die um die Plätze zwischen 6 und 18 kämpfte.

Miller gibt die Führung nicht ab

An der Spitze drehte das Top-Quintett seine Runden, wobei Miller die Führung bis in die letzten Runden nicht abgeben musste. Der Australier und Binder konnten sich erst in den finalen drei Umläufen ein wenig absetzen.

Binder versuchte die eine oder andere Attacke, doch gegen Miller war an diesem Tag kein Kraut gewachsen, sodass der WM-Leader einen beeindruckenden Start-Ziel-Sieg feierte. Doch auch bei Binder war die Freude groß, war es doch der erste Podestplatz des Südafrikaners.

Im Duell um den dritten Rang setzte sich Masbou vor Marquez und Kent durch. Die Spitzenposition in der großen Verfolgergruppe und damit Rang sechs konnte sich Efren Vazquez vor John McPhee, Isaac Vinales, Matteo Ferrari und Juanfran Guevara sichern.

Sturzorgie fordert viele Opfer

Das Rennen forderte unzählige Ausfälle. Am härtesten traf es Romano Fenati, der nach drei Runden in den Kies rutschte, sichtlich angeschlagen liegen blieb und in der WM-Wertung durch seine zweite Nullnummer in Folge den zweiten Platz verlor.

Alex Rins hatte es zuvor bereits in der ersten Runde erwischt, später mussten auch Karel Hanika, Miguel Oliveira, Zhulfahmi Khairuddin, Niccolo Antonelli oder Livio Loi ihre Motorräder unfreiwillig abstellen. Von 35 Startern sahen nur 23 die Zielflagge.

In der Gesamtwertung liegt nun Miller mit 142 Punkten vor Marquez mit 123. Fenati hält nach wie vor bei 110, hat damit umgerechnet bereits mehr als einen Sieg Rückstand und fällt damit sogar hinter Vazquez (112) zurück.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen