Who the f*** is Thomas Kandolf?!

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Es gehört zweifellos eine Portion Mut dazu, in der entscheidenden Phase der Schnittpartie einer WM-Qualifikation einen unerfahren Mann in die Schlacht zu werfen.

Dass ausgerechnet dieser Österreichs Handball-Nationalteam mit zwei eiskalt verwandelten Treffern im Rennen um die WM-Endrunde 2017 hält, hat dann schon fast was Kitschiges.

Es war zum Zungeschnalzen, mit welcher Abgebrühtheit Thomas Kandolf das 29:32 der ÖHB-Auswahl in Rumänien fixierte, wodurch Österreich am Sonntag (16 Uhr) mit einem Heimsieg in der Südstadt über Finnland den Einzug ins Quali-Playoff perfekt machen kann.

„Das war ein geniales Spiel, insbesondere bei so einer tollen Atmosphäre“, meint der 22-Jährige mit zwei Tagen Abstand über sein erst fünftes Länderspiel.

Dusche für Thomas Kandolf! :-)))

Posted by Handball AUSTRIA on Freitag, 15. Januar 2016

Ein "normaler" Tiroler

Dass der Linkshänder vom HLA-Klub Schwaz (74 Saisontore) in einer so entscheidenden Phase zum Zug kommt, überraschte auch ihn ein klein wenig.

Mitverantwortlich dafür war ein zusätzlicher Fürsprecher auf der ÖHB-Bank. Nämlich Erwin Gierlinger. Der Co-Trainer kennt den Youngster aus seiner Zeit als Schwazer Head Coach. „Da habe ich ein halbes Jahr unter ihm gespielt“, so Kandolf im Gespräch mit LAOLA1.

Aber wer ist dieser so ausgebufft wirkende Kandolf nun tatsächlich? „Ach, ich bin ein ganz normaler Typ. Ein Tiroler halt, die sind ja sowieso ein wenig eigen“, schmunzelt er. Er zähle sich zur eher ruhigeren Sorte. „Ich bin nicht extrovertiert und daher auch kein Vulkan auf dem Feld.“

Als sonderlich abgebrüht sieht er sich jedoch nicht. Wohl nicht zuletzt ob seiner noch jungen Jahre. „Aber ich war auch nicht nervös, als ich in Baia Mare reingekommen bin. Viel eher wollte ich Verantwortung übernehmen, was ich schon von meinem Verein gewohnt bin.“

Schlagwürfe unterbinden

Nach seinen wichtigen Toren gegen Rumänien war Kandolf freilich „Everybodys Darling“ im ÖHB-Team. „Alle waren begeistert, haben mich geherzt“, schildert er lachend.

WM-Qualifikation*

# S U N Pkt
1. Rumänien 6 5 0 1 10
2. Österreich** 5 4 0 1 8
3. Finnland 5 1 0 4 2
4. Italien 5 1 0 4 2

* nur der Gruppen-Erste zieht ins WM-Quali-Playoff ein
** bei Punktgleichheit liegt Österreich aufgrund mehr geschossener Auswärtstore im direkten Duell vor Rumänien
 

Trotz seines Aufzeigens geht Kandolf nicht davon aus, dass sich sein Standing in der Mannschafts-Hackordnung für das abschließende Finnland-Match groß verändert habe. „Klar hoffst du als Spieler auf mehr Spielzeit, aber Patti (Teamchef Johannesson; Anm.) unterschätzt die Finnen keinesfalls, weshalb wir wohl mit einer normalen Aufstellung anfangen werden und erst je nach Entwicklung des Spiels durchwechseln werden“, kommentiert die Alternative zum CL-erfahrenen Janko Bozovic nüchtern.

Vor dem Hintergrund des 32:29-Auswärts-Erfolgs im vergangenen November in Finnland gilt es am Sonntag vor allem die starken Schlagwürfe der Skandinavier zu unterbinden.

Eine Herausforderung, auf die auch Kandolf brennt. Egal, zu welchem Zeitpunkt der Partie er seine Chance bekommt.

 

Reinhold Pühringer

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare