ÖHB-Team bleibt nach Krimi auf WM-Playoff-Kurs

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Österreich bleibt auf WM-Playoff-Kurs! Das ÖHB-Team verliert zwar das WM-Quali-Spiel gegen Rumänien mit 29:32, gewinnt aber das direkte Duell nach dem 27:24-Heimerfolg aufgrund der mehr geworfenen Auswärtstore.

Der Mannschaft von Teamchef Patrekur Johannesson reicht somit im abschließenden Gruppenpiel gegen Finnland am Sonntag (17.1.) ein Sieg, um das Playoff-Ticket zu fixieren.

Bilyk ist mit 9 Toren erfolgreichsters ÖHB-Werfer. Großer Wermutstropfen: Santos erleidet Knieverletzung.

 

Der 23-jährige Flügelflitzer, der im Sommer zum THW Kiel wechselt, erlitt nach gut 20 Minuten der vorentscheidenden Partie eine schwere Verletzung des linken Knies und fehlte Rot-Weiß-Rot in der Folge sichtlich. Der erste Verdacht lautete auf Kreuzbandriss. Aufschlüsse soll eine Untersuchung am Freitag bringen.

Endgültige Klarheit über den Gruppensieg wird indes erst am Sonntag herrschen. Da sowohl Siege von Rumänien (in Italien) als auch Österreich (16.00 Uhr in der Südstadt gegen Finnland) zu erwarten sind, wird Österreich das Duell der punktegleichen Teams zu seinen Gunsten entscheiden. Der 27:24-Heimsieg im "Hinspiel" im vergangenen Herbst erwies sich schließlich entgegen den Befürchtungen als ausreichend.

Zittern bis zum Schluss

Die Gäste mussten aber bis zum Schluss zittern, ehe ein mutig werfender Bankspieler Thomas Kandolf mit zwei Treffern in den letzten beiden Minuten in seinem fünften Länderspiel die Erlösung für Österreich brachte.

Zwar hatte Österreichs Teamchef Patrekur Johannesson ohne die weiterhin absenten Leistungsträger Viktor Szilagyi, Maximilian Hermann, Romas Kirveliavicius und Robert Weber auf ein enges Duell getippt, der Anfang hatte aber durchaus gut ausgesehen. Jungstar Nikola Bilyk, mit neun Treffer bester ÖHB-Schütze, und Co. ließen sich vom mit 2.000 Zuschauern vollen "Hexenkessel" kaum beeindrucken und überstanden die erste Druckwelle der Gastgeber unbeschädigt.

Von 0:2 erarbeitete man sich mit 3:2, und 6:5 (10.) die ersten Führungen und baute den Vorsprung bis zur 16 Minute sogar auf bis zu drei Treffer aus (10:7). Auch mehrere Unterzahlspiele konnten die Österreicher dabei nicht stoppen.

Santos verdreht sich das Knie

Der Schock kam nach etwas mehr als 22 Minuten: Raul Santos, mit sechs Toren bis dahin bester Werfer der Gäste, verdrehte sich schwer das Knie und musste von Kreisläufer Tobias Wagner mit schwerzverzerrtem Gesicht vom Platz getragen werden. Ein herber Verlust, der man bis zur Pause aber einigermaßen gut kompensieren konnte.

 Der erstmals im Jänner zur Verfügung stehende Tormann-Routinier Nikola Marinovic, schon in der ersten Hälfte mehrmals auf dem Posten Posten, eröffnete die zweite mit einem Parade-Double ideal, Santos-Ersatz Sebastian Frimmel brachte die ÖHB-Auswahl wieder mit 16:15 Front. Doch dann machte sich die Unerfahrenheit der Johannesson-Truppe bemerkbar.

In der 39. Minute lag Rumänien erstmals seit dem 2:0 wieder mit zwei Toren vorne (19:17), nach einer Dreiviertelstunde hatten der vierfache Weltmeister der Sechziger- und Siebziger-Jahre scheinbar die Wende geschafft.

Fehlwurf in letzter Sekunde

Dennoch blieb das Duell bis zum Ende offen, auch weil sich die Umstellung von einer 6:0- auf eine in der aktuellen Zusammensetzung eigentlich ungewohnte 3:2:1-Deckung als richtige Entscheidung erwies. Die Schlussphase wurde zum Krimi. 110 Sekunden vor dem Ende hatte Österreich durch Kandolf auf 28:31 verkürzt und zu diesem Zeitpunkt das Play-off-Ticket wieder in der Hand.

Noch einmal wanderte die Fahrkarte für die beiden K.o.-Spiele im Juni zu den Rumänen, die nach einem neuerlichen Kandolf-Tor mit einem Fehlwurf in der Schlusssekunde aber ihre Chancen noch vergaben.

Stimmen zum Spiel Rumänien:

Teamchef Johannesson (ÖHB-Teamchef): "Das zeigt, dass das Spiel einfach 60 Minuten dauert und wir nie aufgegeben haben. Das war ein schweres Spiel in einer super Halle mit einem super Publikum, daher bin ich einfach glücklich über dieses Ergebnis. Jetzt müssen wir am Sonntag gegen Finnland alles klar machen."

Thomas Kandolf (ÖHB-Torschütze des wichtigen 29. Treffers): "Ich bin einfach ein bisschen sprachlos, aber den Wurf habe ich im Training schon öfter gut draufgehabt. Dass er auch noch reingeht, war unglaublich."

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare