"24 Stunden von Le Mans" - Am Ende jubelt Porsche

Aufmacherbild Foto: © getty
 

"Le Mans gewinnst du nicht, Le Mans lässt dich gewinnen!"

Nie zuvor hatte dieser Spruch mehr Gültigkeit als im Jahr 2017. Alle fünf Autos der Top-Kategorie kämpfen im Rennverlauf mit Problemen, drei (zwei Toyota, ein Porsche) scheiden aus.

Am Ende jubelt Porsche über einen unerwarteten Sieg für das Auto mit Nummer 2, das gleich zu Beginn des Rennens für fast eine Stunde mit technischem Defekt in der Box stand. 1:07 Stunden vor Schluss geht Timo Bernhard nach Aufholjagd am bis dahin führenden LMP2-Oracle vom Jackie-Chan-Team vorbei. Für Porsche ist es der dritte Gesamtsieg in Folge.

Drama über Drama

Für Toyota setzt es nach dem Aus 2016 in den Schlussrunde wieder eine Pleite. In der Nacht verlieren die Japaner alle Siegchancen: Zunächst muss die #8 mit technischem Defekt eineinhalb Stunden in der Garage halten machen. Dann schieden innerhalb von wenigen Minuten #7 (technischer Defekt) und #9 (Hydraulikschaden nach Kollision) aus.

Kurz nach 11 Uhr der nächste Zwischenfall - Porsche#1 rollt mit Öl-Druck-Problemen aus. Zum Zeitpunkt des Problems liegt Andre Lotterer mit 13 Runden Vorsprung in Führung. Durch die Aufholjagd von Timo Bernhard, Brendon Hartley und Earl Bamber darf Porsche am Ende doch noch über 19. Gesamtsieg in der Geschichte des 24-Stunden-Klassikers.

Das Podest komplettieren nach den Problemen der LMP1-Werksteam zwei LMP2-Autos: Jarvis, Laurent, Tung in einem Oreca von Jackie Chan Racing (Klassensieg) und das Rebellion-Trio Piquet jr, Heinemeier, Beche.


GT-Klasse in letzter Runde entschieden

Richard Lietz liegt in der GTE-Pro-Klasse mit seinem Porsche-911-Kollegen Makowiecki und Pilet auf Podestkurs, ein Boxenstopp 10 Minuten vor Schluss zerstört die Podestträume. Der Kampf um den Klassensieg wird nicht nur sprichwörtlich in letzte Sekunde entschieden: 4 Minuten vor Schluss versucht Aston Martin #97 einen Angriff auf die führende Corvette #63, Jordan Taylor kann aber zunächst kontern.

Bei dem Manöver zieht sich die Corvette vorne links einen Reifenschaden zu, muss den Aston Martin Eingangs der letzten Runde passieren lassen. Und passend zu den vielen Dramen an diesem Wochenende verliert die Corvette auch noch Platz zwei, muss Harry Ticknell im Ford in den letzten Kurven ziehen lassen.

Für zwei der vier Österreicher ist das Rennen vorzeitig zu Ende: Das ByKolles-Team von Dominik Kraihamer muss mit technischem Defekt nach wenigen Runden aufgeben. Klaus Bachlers Proton-Porsche fällt nach einer Kollision mit einem LMP2-Auto ebenfalls ganz zu Beginn aus.

"24 Stunden von Le Mans" - die besten Bilder des Rennens 2017:

Bild 1 von 19 | © getty
Bild 2 von 19 | © getty
Bild 3 von 19 | © getty
Bild 4 von 19 | © getty
Bild 5 von 19 | © getty
Bild 6 von 19 | © getty
Bild 7 von 19 | © getty
Bild 8 von 19 | © getty
Bild 9 von 19 | © getty
Bild 10 von 19 | © getty
Bild 11 von 19 | © getty
Bild 12 von 19 | © getty
Bild 13 von 19 | © getty
Bild 14 von 19 | © getty
Bild 15 von 19 | © getty
Bild 16 von 19 | © getty
Bild 17 von 19 | © getty
Bild 18 von 19 | © getty
Bild 19 von 19 | © getty

Das war Le Mans 2017:

15:02 Uhr: Der Sieg 2017 geht an Porsche! Timo Bernhard bringt es am Ende sicher nach Hause. Damit jubelt Porsche über den dritten Gesamtsieg in Folge.

13:53 Uhr: Führungswechsel! Die Aufholjagd von Porsche#2 ist erfolgreich - 1:07 Stunden vor Schluss haben wir wieder ein "normales" Bild, ein LMP1-auto führt das Feld an. Timo Bernhard überholt den LMP2-Oracle#38. Jetzt muss der Porsche nur noch halten...


12:50 Uhr: So, jetzt hat der Porsche#2 den Rückstand auf unter eine Runde gedrückt - Timo Bernhard rundet sich gegen Thomas Laurent im Oreca#38 zurück. Und noch sind über zwei Stunden zu fahren. Rein vom Speed her spricht nun wieder alles für Porsche - aber bei diesen Rennen wagen wir keine Prognosen mehr.

12:15 Uhr: Beim Oreca#38, dem Führenden der Gesamtwertung, gibt es ein Problem beim Boxenstopp. Der Tausch der Heckverkleidung geht nicht reibungslos über die Bühne, das Auto steht zweieinhalb Minuten. Das spielt natürlich Porsche#2 bei der Aufholjagd in die Karten.

11:55 Uhr: Jetzt ist es offiziell: Ein LMP2-Auto führt die Gesamtwertung des Rennens an. Porsche macht das Aus von Porsche#1 offiziell - damit liegt nun der Oreca#38 von Jackie Chan DC Racing das Feld an. Porsche#2 geht am Rebellion-Oreca #13 vorbei und liegt nun auf Rang 2. Der Rückstand beträgt 2 Runden - das LMP1-Auto ist etwa zehn Sekunden pro Runde schneller.

11:45 Uhr: In der GTE-Pro-Klasse haben wir einen packenden Kampf! Aktuell zwei Führungswechsel innerhalb von einer Runde. Zunächst geht die Corvette#63 durch einen Boxenstopp bei Porsche#91 an die Spitze. Danach ein Überholmanöver auf der Strecke: Aston Martin#97 schiebt sich an Corvette#63 vorbei und geht in Führung. Die Top3 nur durch 10 Sekunden getrennt!


11:41 Uhr: Porsche-Manager Andreas Seidl: "Wir haben ein Öldruck-Problem, aus Sicherheitsgründen mussten wir stoppen. Es ist wirklich schade, denn wir hatten an diesem Auto bisher keine Probleme. Jetzt liegt der Fokus ganz klar auf dem zweiten Auto. Wir sehen da eine Chance auf Platz zwei. Aber wenn man schaut, was die letzten 21 Stunden passiert ist, dann kann man nur sagen: Man weiß nie."

11:36 Uhr: Berechnungen von Porsche haben ergeben, dass der Porsche#2 den Rückstand auf den Oreca-LMP2 knapp vor erreichen der 24-Stunden-Marke aufholen könnte. Allerdings muss da alles perfekt laufen, eine Slow Zone - wie aktuell gerade auf der zweiten Hunnaudieres-Geraden - ist da Gift. Was gegen einen LMP2-Sieger spricht, ist, dass diese Klasse häufiger in die Box muss - bisher hat der Oreca bereits 9 Stopps mehr absolviert als der Porsche#2.

11:30 Uhr: Jetzt bekommt der Kampf um den Gesamtsieg wieder eine neue Wendung. Bei Porsche#1 stehen die Zeichen auf Ausfall. Damit ist nun Oreca-LMP2 von Jackie Chan DC Racing #38 der virtuelle Führende. Aber nun spielt da Porsche#2 wieder eine Rolle - allerdings fehlen dem nun bestgereihten LMP1-Auto 3 Runden. Die Marschroute beim 2er-Porsche ist schon seit längerem klar: Pushen was geht. Bisher ging es um einen Podestplatz, aber nun plötzlich wieder um den Gesamtsieg. Allerdings bleiben da nur noch dreieinhalb Stunden!

11:25 Uhr: Auf Anweisung der Rennleitung wird der Porsche#1 hinter die Leitplanken geschoben - damit wird die Strecke wieder frei und Lotterer kann dort versuchen, das Auto ungefährdet nochmals in Gang zu bringen. Damit wird die Slow Zone wieder aufgehoben.

11:21 Uhr: Andre Lotterer steht neben der Strecke - versucht noch alles. Er steigt auch aus, geht auf die Beifahrerseite und will noch etwas retten. Per Anweisung aus der Box versucht er offensichtlich die Systeme neu zu starten.

11:15 Uhr: Lotterer steht kurz - bringt das Auto dann aber wieder in Schwung. Die Bilder erinnern an den "Kampf" von Kamui Kobayashi im Toyota! Und dessen Versuch endete erfolglos!

11:10 Uhr: Was ist denn da los! Jetzt rollt der Porsche#1 in langsamer Fahrt um die Strecke! Und das Problem tritt Ende Start-Ziel-Gerade auf! Andre Lotterer funkt: "Kein Öl-Druck!" Die Antwort: "Motor sofort aus!". Er versucht, mit der Elektro-Energie in die Box zu kommen - aber die Runde ist lang - zu lang? Schafft er es in die Box, dann hat Porsche noch die Chance, das Auto zu reparieren. Ansonsten könnten wir in diesem Jahr ein LMP2-Auto als Gesamtsieger sehen!


11:00 Uhr: Ein Update nach 20 Stunden. In Sachen Gesamtsieg dreht der Porsche#1 - aktuell pilotiert von Andre Lotterer - einsam seine Runde. Der Vorsprung auf den Oreca-LMP2 von Jackie Chan, der auf Rang zwei liegt, beträgt 14 Runden. Bei Porsche liegt das Augenmerk jetzt nur noch darauf, jegliches Problem zu vermeiden und durchzukommen. Spannung ist in der GTE-Pro-Klasse: Corvette#63 führt 15 Sekunden vor Aston Martin#97 (Boxenstopp steht allerdings kurz bevor) und Porsche#91 (Team von Richard Lietz) mit 39 Sekunden Rückstand.

10:58 Uhr: Porsches Nicky Tandy: "Es ist ein ganz anderes Rennen als vor zwei Jahren. Da mussten wir auf der Strecke um den Sieg kämpfen, jetzt müssen wir nur noch auf uns schauen. Wie man sehen kann, hat sich der Rennverlauf komplett geändert in den letzten Stunden. Für die Fans ist das natürlich schade. Es ist jetzt eine Einstellungssache. Die Jungs an der Box funken immer wieder: Geht es ruhig an. Wir sagen dann: Machen wir doch eh."

9:00 Uhr: Porsche-Motorsport-Chef Fritz Enzinger bei Eurosport: "Absolut verrücktes Rennen. Wir haben relativ früh eines unserer Autos verloren, mit einem Defekt am E-Antrieb - das gab es noch gar nie bei uns. Das war schon ein Schock. Es ist eine schwierige Situation. Das Ziel war klar für uns: Wir versuchen den Hattrick. Was heute abging, war schon besonders. Es hat sich innerhalb von zweieinhalb Stunden alles gedreht. Jetzt sind noch 6 Stunden zu fahren, es wird nochmals richtig heiß. Aufgrund des Defekts am ersten Auto, überlegt man natürlich immer wieder. Je näher es dem Ende zu geht, desto genauer hört man beim anderen Auto hin. Wir haben den Dampf rausgenommen, das ist auch wichtig. Aber es ist für die Fahrer gar nicht einfach, mit den langsameren Rundenzeit den Rhythmus zu finden."

8:25 Uhr: In der GTE-Pro-Klasse hat sich das Porsche-Team rund um Richard Lietz mittlerweile auf Rang zwei vorgearbeitet. Die Porsche-Crew profitierte von der Safety-Car-Phase in der Nacht. Und soeben machen sie einen weiteren Platz gut - denn Aston Martin #95 verbremst sich und kracht in die Leitplanken. Das erfordert einen Reparatur-Stopp in der Garage. In dieser engen und umkämpften Klasse ein schwerer Rückschlag. Und das, nachdem sich das Team über Nacht vom 13. Platz nach vor gearbeitet hatte!

Es führt Corvette #63 - Porsche #91 hat als Zweiter nur 9,381 Sekunden Rückstand!

6:55 Uhr: Porsche#1 führt das Feld überlegen an. Neel Jani sitzt im Cockpit. "Ja, wir führen das Rennen in den ganz frühen Morgenstunden an, aber ich will an nichts anderes denken als daran, unsere Arbeit gut zu machen. Wir dürfen uns keine Fehler erlauben und müssen versuchen, unser Auto ins Ziel zu bringen. Nichts darf uns ablenken", erklärt der 33-jährige Vorjahressieger aus der Schweiz. Porsche#2 liegt als zweitbestes LMP1-Auto auf Rang 10 und weist 17 Runden Rückstand auf.

Toyota#8 mit Sebastien Buemi am Steuer, der einzige verbliebene Bolide des favorisierten Teams, hat 27 Runden Rückstand! Die "Horror-Nacht", wie französische Medien das Drama um Toyota nennen, hat bei den Japanern Spuren hinterlassen.


Wir nehmen uns eine kurze Auszeit, lassen Le Mans in der Nacht alleine und melden uns in wenigen Stunden wieder.

1:30 Uhr: Bei Porsche wird nun Vorsicht regieren. Denn die #1 ist das einzig verbliebene LMP1-Auto, dass bisher ohne grobe Probleme blieb. Und damit mit Riesen-Vorsprung in Führung liegt. Aktueller Zweiter ist das LMP2-Auto von Prost, Senna und Canal mit 8 Runden Rückstand. 

1:24 Uhr: Lapierre wurde von einem anderen Auto abgeschossen, daher der Schaden am Heck. Mittlerweile hat Lapierre das Auto wieder in Gang gebracht und versucht, in die Box zu kommen. Knapp vor Einfahrt in die Boxengasse ist der verzweifelte Versuch aber zu Ende - keine Energie mehr im Elektro-Antrieb, mit dem Lapierre unterwegs war. Er muss das Auto endgültig abstellen!

1:17 Uhr: Schock in den Gesichtern in der Toyota-Box - aber auch beim Konkurrenten Porsche! Da leiden jetzt gerade alle mit den Japanern mit! Wieviel Pech kann man haben???

1:15 Uhr: DRAMA hoch 3! Jetzt erwischt es auch den dritten Toyota! Reifenschaden links hinten - und dann noch ein Hydraulik-Problem! Lapierre kann nicht mehr schalten und rollt Richtung Box! Plötzlich schlagen Flammen aus dem Heck! Lapierre stellt das Auto ab!!!

 



1:08 Uhr: Im Moment - und angesichts der bisherigen Ereignisse muss der Moment mehr als nur betont werden - liegt Porsche#1 klar in Führung. Einzig verbliebener Gegner im Kampf um den Gesamtsieg ist Toyota#9 mit zwei Runden Rückstand. Toyota#7 ist ausgeschieden, Toyota#8 hat 30 Runden Rückstand. Der zweite Porsche liegt 19 Runden zurück. Was für ein verrücktes Rennen. Und einmal mehr zeigt sich in Le Mans - die Zuverlässigkeit entscheidet am Ende!

1:07 Uhr: AUS - Kobayashis verzweifelter Versuch ist endgültig zu Ende. Vor den Porsche-Kurven muss er das Auto endgültig abstellen. Er steigt aus, von Fans in dieser Passage gibt es respektvollen Applaus. Aber ein weiteres Kapitel im Drama "Toyota und Le Mans" ist geschrieben.

1:00 Uhr: Toyota und Le Mans - eine never ending story! Im Vorjahr das Aus eine Runde vor Schluss, in diesem Jahr die Probleme für beide Spitzenautos. #8 fährt nach einem einhalbstündigen Aufenthalt wieder - allerdings mit 30 Runden Rückstand! Das #7-Auto kämpft sich mit Kupplungsproblem um die Strecke - nach einigen Minuten Stillstand rollt Kobayashi wieder. Bleibt nur die Hoffnung auf die #9 - Lapierre liegt allerdings nach kleineren Problemen zwei Runden hinter dem Porsche#1.

0:54 Uhr: Kobayashi hat versucht, sich mit dem Elektroantrieb an die Box zu retten - dieser Versuch endet ohne Erfolg. Er muss seinen Toyota abstellen.

 


0:49 Uhr: Eine Runde in Le Mans kann so lange sein - Kobayashi schleppt sich im ersten Gang um den Kurs - und wird nun vom Porsche#1 bereits wieder überrundet. So schnell kann sich das Blatt wenden. Vor etwas mehr als zwei Stunden hatten Toyota noch eine Doppelführung - nun wird nach der #8 auch das Auto #7 brutal zurückgeworfen.

0:46 Uhr: Kobayashi rollt in langsamer Fahrt um den Kurs - und muss den Porsche#1 kampflos passieren lassen. Porsche damit erstmals in diesem Jahr in Führung! Und bei Toyota scheint die schwarze Serie eine Fortsetzung zu finden...

0:45 Uhr: Drama bei Toyota: Kamui Kobayashi funkt unmittelbar nach Ende der Safety-Car-Phase: Keine Power!!!

0:44 Uhr: Nach etwas über 20 Minuten wird das Rennen wieder freigegeben, die Safety Cars biegen ab.

0:20 Uhr: Erstmals Safety Car! Grund ist ein Dreher von Olivier Pla, der dabei viel Kies auf die Fahrbahn schleudert. Um das sicher säubern zu können, entscheidet Rennleiter Freitas, die Saftey Cars rauszuschicken. Bei den bisherigen Vorfällen in diesem Rennen wurde lediglich auf Slow Zones zurückgegriffen - das scheint aber in dieser Situation bei Dunkelheit zu gefährlich.

0:00 Uhr: Die ersten neun Stunden sind absolviert. An der Spitze hat sich die Situation etwas entspannt, der Vorsprung des Toyota#7 ist deutlich größer geworden. Mike Conway liegt knapp eine Minute vor Neel Jani im Porsche#1, Nicolas Lapierre im Toyota#9 liegt eine Runde zurück.

Beim Toyota#8 wird in der Box immer noch geschraubt. Das Team kämpft aber darum, wieder auf die Strecke zu kommen - denn es geht hier auch um wichtige Punkte in der WM-Wertung. Dort liegt das Trio Buemi/Nakajima/Davidson nach den ersten beiden Rennen an der Spitze. In Le Mans gibt es bekanntlich doppelte Punkte, umso wichtiger wäre es, das Rennen wieder aufnehmen zu können.

Alex Wurz über seine Gedanken in der Nacht von Le Mans:

Fuchs auf der Strecke - das kann böse Ende, zum Glück nichts passiert:

23:20 Uhr: Ein leider nicht so erfreulicher Blick in die GTE-Am-Klasse: Dort ist das Auto von Mathias Lauda, der Aston Martin #98, nach einem Reifenschaden von der Spitze ans Ende des Feldes zurückgefallen.

23:02 Uhr: Rob Leupen von Toyota zum Problem bei #8: "Der Rauch war nicht entscheidend, der war nur vom Bremssystem. Wir haben ein Problem mit dem Elektromotor vorne, den müssen wir tauschen. Das wird ein längere Stopp, so wie bei Porsche." Das Problem ist also ähnlich gelagert wie wir es bei Porsche#2 vor einigen Stunden gesehen haben.

23:00 Uhr: Acht Stunden, das erste Drittel des Rennens, sind absolviert. In der letzten Stunde hat sich rennentscheidendes ereignet: Toyota#8 steht mit technischem Defekt in der Box und ist damit aus dem Rennen um den Sieg. Conway im Toyota#7 führt 43 Sekunden vor Neel Jani im Porsche#7 und Nicolas Lapierre im Toyota#9.

22:45 Uhr: Sebastien Buemi und die Toyota-Box sind in regem Funkverkehr. Es gibt irgendein Problem am Auto, Buemi meldet ein seltsames Geräusch. Plötzlich der Funkspruch: "Stopp the car!" - Buemi steuert die Box an - sobald das Auto steht steigt vorne rechts Rauch auf. Das ist ein gröberes Problem - der Toyota#8 wird in die Garage geschoben. Damit verabschiedet sich dieses Auto wohl auch aus dem Kampf um den Sieg!

Damit haben wir wohl ein Duell um den Sieg zwischen Toyota#7 und Porsche#1. Toyota#9 nun mit einer Runde Rückstand auf Rang 3.

So soll das definitiv nicht ausschauen:


Das sind Bilder, die es nur in Le Mans gibt:


22:00 Uhr: Nach 7 Stunden liegen zwei Toyota voran - aber der Abstand der Top 3 ist für diesen Zeitpunkt des Rennens überraschend knapp! Stephane Sarrazin im Toyota#7 führt - sein Teamkollege Kazuki Nakajima liegt 16 Sekunden dahinter. Andre Lotterer im Porsche#1 folgt mit 25 Sekunden Rückstand auf Rang 3.

21:33 Uhr: Doppel-Führung für Toyota. Kazuki Nakajima schnappt sich kurz nach einem Boxenstopp Andre Lotterer und geht am Porsche#1 vorbei. Der Vorsprung des Toyota#7 schmilzt - Nakajima hat sich bis auf 19 Sekunden an seinen Teamkollegen herangeschoben!


21:08 Uhr: Für den Oreca #28 hat die Kollision mit dem Ferrari #82 folgen - die Rennleitung verhängt eine Sieben-Minuten-Stopp-and-Go-Strafe.

21:00 Uhr: Sechs Stunden sind absolviert, das erste Viertel des Rennens haben wir hinter uns. In der letzten Stunde hatten wir durchgehend zumindest eine Slow Zone auf der Strecke. Das hat an der Spitze die Abstände etwas verändert, die Reihenfolge ist aber unverändert. Sarrazin im Toyota#7 liegt 27,745 Sekunden vor Lotterer im Porsche#1, Nakajima im Toyota#8 hat nur noch 31,537 Sekunden Rückstand.

20:20 Uhr: Der heftige Abflug des Ferraris hat Folgen für das Rennen. Für die Autobergung wird eine Slow Zone eingerichtet. Danach müssen die Leitplanken repariert werden, auf der ersten langen Gerade gilt damit bis auf weiteres Tempo 80.

20:01 Uhr: Heftiger Abflug eines Ferraris, der vom Oreca-LMP2 touchiert wird:


20:00 Uhr: Aus rot-weiß-roter Sicht lohnt sich ein Blick in die GTE-Am-Klasse - denn da hat das Auto von Mathias Lauda, der Aston Martin #97, die Führung übernommen.

20:00 Uhr: An der Spitze hat sich in der fünften Stunde wenig geändert. Toyota #7 führt das Feld an, Porsche#1 hat 34,723 Sekunden Rückstand. Toyota#8 liegt 55 Sekunden zurück auf Rang 3.

19:53 Uhr: Beim Toyota #9 ist die rechte Tür locker, schließt nicht komplett. Die Folge ist ein außerplanmäßiger Stopp, bei dem die Türe getauscht wird.

19:41 Uhr: Gelb! Der Cetilar von Roberto Lacorte (LMP2) landet im Kies und muss geborgen werden. Es gibt eine kurze Gelbphase mit Slow Zone. 

19:35 Uhr: Nach mehr als einer Stunde Garagen-Aufenthalt geht der Porsche#2 wieder auf die Strecke - am Steuer sitzt Brendon Hartley. Laut Informationen aus der Box war es ein Temperatur-Problem beim Elektromotor, das diesen Stopp erzwungen hat. Mit 19 Runden Rückstand ist hier natürlich nichts mehr zu holen.

19:27 Uhr: Porsche-Teammanager Andreas Seidl über das Problem beim Auto #2: "Es ist bitter, aber so ist Le Mans. Wir schauen, dass wir es so schnell wie möglich wieder rausgehen und noch weiterkämpfen. Das Top-Ergebnis ist weg, aber unser Ziel ist jetzt, ein paar Plätze gutzumachen."

Spektakulärer Dreher eines GT-Porsches:


19:00 Uhr: Nach vier Stunden führt Pole-Setter Kamui Kobayashi das Feld im Toyota #7 souverän an. Nick Tandy im Porsche #1 hat 37,300 Sekunden Rückstand. Anthony Davidson liegt im Toyota#8 bereits über eine Minute zurück. Porsche hat durch den langen Boxen-Aufenthalt das Auto #2 im Kampf um den Sieg verloren. Mittlerweile fehlen bereits 9 Runden auf die Spitze - und noch immer wird am Auto rumgeschraubt.

18:45 Uhr: Pilot Timo Bernhard im Eurosport-Interview: "Wir haben keinen Antrieb an der Vorderachse. So können wir das Rennen nicht fortsetzen."

18:30 Uhr: Das erste Problem für eines der LMP1-Autos - Earl Bamber steuert mit dem Porsche #2 außerplanmäßig die Box an. Das Auto wird in die Garage geschoben - da gibt es ein technisches Problem. Das Auto wird aufgebockt - das dauert länger! Porsche berichtet von einem Problem mit dem Elektromotor an der Vorderachse.

Abflug von Ben Keating in der LMP2:


18:00 Uhr: Die dritte Stunde verlief unspektakulär. Die Teams haben allesamt Komplett-Services mit Fahrerwechsel absolviert. Weiterhin die Doppelführung für Toyota: Kamui Kobayashi (#7) hat 28,382 Sekunden Vorsprung auf Anthony Davidson (#8). Nick Tandy im Porsche #1 liegt 36,208 Sekunden zurück auf Rang 3. In der LMP2-Klasse führt das Vaillante Team #13 mit Mathias Beche am Steuer. Die GTE-Pro-Klasse führt der Aston Martin #95 mit Marco Sorensen an.

17:38 Uhr: Mike Conway aus dem führenden Toyota#7: "Es läuft ziemlich gut, ich hatte drei ruhige Stints. Wir haben uns zu Beginn vor allem darauf konentriert, die Reifen bei den hohen Temperaturen zu verstehen." Conway hat mittlerweile an Kamui Kobayashi übergeben.

17:00 Uhr: Die zweite Stunde ist absolviert. Das Feld an der Spitze hat sich etwas auseinandergezogen. Mike Conway (Toyota#7) führt 3,956 Sekunden vor Sebastien Buemi (Toyota#8) - der Neel Jani im Porsche#1 hat einen Rückstand von nun 24,917 Sekunden. Immer noch Slow Zone in den Porsche-Kurven nach der Kollision zwischen dem LMP2-Auto und dem Porsche #88.


16:40 Uhr: Für Dominik Kraihamer ist das Abenteuer Le Mans zu Ende, ohne das er im Rennen ans Steuer durfte. Nach dem Ausritt in Runde 1 muss das Team nach dem zweiten Boxenaufenhalt aufgeben.

16:30 Uhr: Mike Conway hat sich im Toyota#7 die Führung zurückgeholt und nach einem Fehler von Sebastien Buemi auch etwas Luft.

16:16 Uhr: Gefährlicher Zwischenfall: Beim Überrunden kollidiert der LMP2-GDrive #26 mit dem Porsche #88, dem GTE-Am-Team von Klaus Bachler - am Steuer sitzt Khalid Al Quabasi. Der Porsche knallt mit dem Heck in die Mauer, auch der GDrive ist in Mitleidenschaft gezogen. Die Strecke muss gesäubert werden - daher wieder eine Slow Zone ausgerufen.


16:00 Uhr: Die erste Rennstunde ist um - bisher ein ganz enges Rennen. Die Top 3 sind nur durch knapp 4 Sekunden getrennt. Es führt Buemi (Toyota #8) vor Conway (Toyota #7) und Neel Jani (Porsche #1). In der LMP2 führt Bruno Senna (#31) vor Vitaly Petrov (#25). In der GTE Pro zeichnet sich das erwartet enge Rennen ab - Nicki Thiem (Aston Martin #95) führt vor Darren Turner (Aston Martin #97) und Alexxandro Pier Guidi (Ferrari #51). Das Team von Richard Lietz (Porsche #91) liegt auf Rang 9 der Klasse.

15:48 Uhr: Führungswechsel - nach der ersten Boxenstopp-Serie schnappt sich Sebastien Buemi seinen Teamkollegen Mike Conway und setzt sich an die Spitze. Knapp dahinter der Porsche #1 mit Neel Jani am Steuer.

15:35 Uhr: Keine guten Nachrichten vom Team von Dominik Kraihamer: Das Auto mit der Nummer 4 steht in der Box, es dürfte ein technisches Problem geben. Und das nach knapp mehr als einer halben Stunde Rennen...

15:20 Uhr: Ein LMP2-Auto verbremst sich und rutscht ins Kiesbett. Die Reaktion der Rennleitung: Erstmals wird eine Slow Zone ausgerufen. Die Fahrer müssen in der betroffenen Zone verlangsamen, um die Streckenposten bei der Bergung des Autos nicht zu gefährden. Aber nach knapp 5 Minuten ist das Thema erledigt - das Rennen wird frei.


Video vom Start:

15:04 Uhr: Die erste Runde ist absolviert. Mike Conway hat sich im Toyota #7 gleich mal um 2,391 Sekunden abgesetzt. Dahinter Neel Jani im Porsche #1, dann Sebastien Buemi (Toyota #8), Timo Bernhard (Porsche #2) und Nicolas Lapierre (Toyota #9).

15:01 Uhr: Der erste Zwischenfall - Oliver Webb im ByKolles kommt von der Strecke ab, touchiert eine streckenbegrenzung und zieht sich links vorne einen Reifenschaden durch. Damit das Privat-Team in der LMP1 mit einem echten Fehlstart. Der Vorfall war zu Beginn der Runde, er muss in langsamer Fahrt zurück zur Box und verliert in der ersten Runde schon viel Zeit!

15:00 Uhr: START FREI! Chase Carey, der neue Chef der Formel 1, gibt das Rennen frei! 24 Stunden Vollgas liegen vor uns. Vorne weg der Toyota #7 souverän - aber dahinter ein Platztausch - in den Dunlop-Kurven schiebt sich der Porsche #1 an Toyota #8 vorbei.

14:52 Uhr: Die Spannung steigt - die Autos werden auf die Aufwärm- bzw. Formations-Runde geschickt. Das Feld wird vom Safety Car um den Kurs geführt.

Viel los kurz vor dem Start:


Tennis-Star Maria Sharapova schaut vorbei:


Textquelle: © LAOLA1.at

Zeitplan für Erzbergrodeo und Red Bull Hare Scramble 2017

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare