Schnitzel, Show und schnelle Runden

Aufmacherbild
 

Zum dritten Mal seit der Rückkehr nach Österreich gastiert die Formel 1 am kommenden Wochenende auf dem Red Bull Ring.

Die letzten beiden Rennen waren ein Fall für Nico Rosberg. Der Deutsche kommt nach seinem Sieg in Baku mit einem Vorsprung von 24 Punkten in die Steiermark.

Das emotionale Psycho-Duell mit Lewis Hamilton kochte zuletzt wieder hoch, doch es kam zur Aussprache. "Der Grundrespekt war schon immer da und hat uns auch durch die schwierigen Zeiten geholfen", meint Rosberg.

Was dürfen sich Fans und Fahrer beim Grand Prix von Österreich erwarten? 

 

Eine Runde für die Geschichtsbücher

In Spielberg liegt die Würze in der Kürze und aufgrund der gestiegenen Leistungsfähigkeit der Boliden rechnet man in diesem Jahr mit historischen Zeiten. Am Samstag im Qualifying soll die Marke von einer Zeit unter 1:05 Minuten geknackt werden. Möglich sollen dies unter anderem der neue Ultra-Soft sowie die frische Asphaltierung auf der Strecke machen. Die vorjährige Pole-Runde von Lewis Hamilton lag bei 1:08,455 und die schnellste Runde an einem Wochenende drehte Michael Schumacher im Freitagstraining 2003 in 1:07,908 Minuten. Die DTM, die bereits auf dem frischen Belag fuhr, war in ihrem Qualifying um 2,5 Sekunden schneller, wie der aktuelle DTM- und ehemalige F1-Pilot Paul di Resta erklärt: "Sie werden sehr schnell sein. Das wird für die Fahrer eine echte Herausforderung." Wird Schumachers Bestzeit aus dem Jahr 2003 unterboten, ist es die schnellste F1-Pole-Runde seit 1990!

Der nächste Akt im Titel-Duell

Sollte das Wetter keine Kapriolen machen, was im Übrigen nicht ausgeschlossen ist, führt der Sieg im Aichfeld nur über das Mercedes-Team. Der Red Bull Ring ist aufgrund seiner Höhenunterschiede eine echte Herausforderung für die Power Units und die beste der aktuellen Motoren-Ära kommt bekanntlich aus Deutschland. Im Hinblick auf die WM benötigt Lewis Hamilton dringend einen Sieg, die bisherigen Gastspiele in der Steiermark seit der Rückkehr gingen aber an Nico Rosberg. Auch die Premiere zuletzt in Baku. Teamchef Toto Wolff sieht das emotionsgeladene Duell der beiden Titelaspiranten positiv: "Sie treiben sich und das Team gegenseitig an. Uns ist klar, dass dies manchmal in schwierigen Wochenenden mündet. Aber das ist gut für uns und den Sport." Hoffentlich bekommt man das auch in Spielberg zu sehen.

Fixer Bestandteil beim Grand Prix von Österreich: Die bezaubernden Formula Unas! Diese Mädels warten auf Hamilton und Co.

Bild 1 von 49
Bild 2 von 49
Bild 3 von 49
Bild 4 von 49
Bild 5 von 49
Bild 6 von 49
Bild 7 von 49
Bild 8 von 49
Bild 9 von 49
Bild 10 von 49
Bild 11 von 49
Bild 12 von 49
Bild 13 von 49
Bild 14 von 49
Bild 15 von 49
Bild 16 von 49
Bild 17 von 49
Bild 18 von 49
Bild 19 von 49
Bild 20 von 49
Bild 21 von 49
Bild 22 von 49
Bild 23 von 49
Bild 24 von 49
Bild 25 von 49
Bild 26 von 49
Bild 27 von 49
Bild 28 von 49
Bild 29 von 49
Bild 30 von 49
Bild 31 von 49
Bild 32 von 49
Bild 33 von 49
Bild 34 von 49
Bild 35 von 49
Bild 36 von 49
Bild 37 von 49
Bild 38 von 49
Bild 39 von 49
Bild 40 von 49
Bild 41 von 49
Bild 42 von 49
Bild 43 von 49
Bild 44 von 49
Bild 45 von 49
Bild 46 von 49
Bild 47 von 49
Bild 48 von 49
Bild 49 von 49

Red Carpet, Legenden und "Amore"

Auch in diesem Jahr geht rund um die Rennaction auf der Strecke einiges ab. Neu ist in diesem Jahr der Red-Carpet-Walk, bei dem alle Formel-1-Fahrer am Samstag und Sonntag zwischen 8 und 10 Uhr vor dem Welcome Center aussteigen und für Fans Autogramme schreiben werden. Traditionell geben sich mehrere Legenden die Ehre. Mit Boliden der BMW Procar Serie werden sich Niki Lauda, Gerhard Berger, Hans-Joachim Stuck und Jochen Maas ein kleines Wettrennen liefern. Für die musikalische Umrahmung des Wochenendes sorgen unter anderem Wanda, Rea Garvey oder Amy Macdonald.

"Jede Menge Schnitzel"

Wenn die Formel 1 nach Österreich kommt, wird kein Klischee ausgelassen. Es geht um Lederhosen, Dirndln, Traktoren und natürlich kulinarische Köstlichkeiten. Daniel Ricciardo jedenfalls zählt offensichtlich nicht zu jenen Fahrern, die für ihr Idealgewicht hungern müssen. "Die Österreicher sind sehr gastfreundlich und es gibt jede Menge Gratis-Schnitzel!", jubiliert der Australier. Mit einem Spitzenplatz dürfte es für Red Bull Racing hingegen wieder schwierig werden. "Es ist hinsichtlich der Performance nicht die ideale Strecke für unser Auto, aber sie macht dennoch Spaß", meint Max Verstappen, der im Toro Rosso im Vorjahr als Achter ein gutes Rennen ablieferte. Der Youngster kennt die österreichischen Berge aus dem Urlaub: "Ich fühle mich hier zuhause."

Daniel Ricciardo hat für den Österreich-Grand-Prix auch Deutsch gelernt. Er hat es zumindest versucht. Seht selbst:

 

Andreas Terler


Nico Hülkenberg stellt den Kurs in Spielberg vor:

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare