Alaba und Thiem haben auch das Zeug zur Nr. 1

Aufmacherbild

Heute vor 20 Jahren führte erstmals ein Österreicher die Tennis-Weltrangliste an. Thomas Muster war die Nummer 1 in einer absoluten Weltsportart, der Steirer ist zweifelsfrei eine heimische Sport-Legende. Ist er auch DIE heimische Sport-Legende? Eine stets schwer zu führende, aber interessante und spannende Diskussion: Welche Leistung ist höher einzuschätzen? Nummer 1 der Tennis-Welt zu werden? Dreifacher Formel-1-Weltmeister zu werden wie Niki Lauda? Als rot-weiß-roter Fußballer beim FC Barcelona zu kicken wie Hans Krankl? Wenige Tage nach einem Horror-Sturz Doppel-Olympiasieger wie Hermann Maier zu werden?

Man könnte noch einige ähnliche, nicht minder großartige sporthistorische Leistungen aufzählen. Klar ist: Muster gehört zu den größten Sportlern, die dieses Land jemals hervorgebracht hat. Der Steirer mag übrigens keine Jubiläen, deswegen stellen wir uns gleich die wesentlichere Frage an diesem Tag: Wer folgt dem Muster-Beispiel? In der Redaktions-Konferenz kam unter anderem die Frage auf: Was ist wahrscheinlicher, dass Dominic Thiem einmal die Nummer 1 der Welt im Tennis sein wird oder sich David Alaba irgendwann einmal Weltfußballer des Jahres nennen darf?

Die Skepsis innerhalb der Redaktion überwiegt natürlich in beiden Fällen, aber das Wesentliche: Es ist beides nicht völlig unrealistisch, wenngleich beides (noch) immens weit weg erscheint. Alaba gehört mit 23 Jahren zum etablierten Kreis im Weltfußball, gilt als einer der besten - wenn nicht der beste - Linksverteidiger der Welt (bei der Wahl zur FIFA/FIF Pro World XI 2015 wurde allerdings Reals Marcelo gewählt) und sollte er seinen Karriereweg entsprechend weitergehen und der Bayern-Star irgendwann seine (Lieblings-)Rolle im zentralen Mittelfeld auch im Verein ausüben dürfen, wären die Rahmenbedingungen (Defensiv-Akteure werden in der Regel nicht Weltfußballer) zumindest gegeben. Gut, Xavi und Andres Iniesta hatten zwar auch zweifelsohne das Zeug dazu, doch die Konkurrenten Alabas heißen in etwa sechs Jahren wohl nicht mehr Cristiano Ronaldo (dann 37) oder Lionel Messi (34) - zwei Ausnahmefußballer ihrer Zeit. Dafür dann Neymar (30) oder Paul Pogba (28).

Doch in einem herausragenden Jahr mit Riesen-Erfolg (wie dem Triple mit Bayern 2013), kann auch Alaba in den Kandidatenkreis rutschen. Pep Guadiola lobt zwar gerne und viele Spieler, doch wenn man einen seiner Schützlinge wie Alaba als "Gott" bezeichnet, sagt das auch etwas aus. Aber: Alaba muss seine Vielseitigkeit, auf mehreren Positionen sehr gut spielen zu können, für die Einzigartigkeit, auf einer Position herauszuragen, aufgeben. Dann ist auch in dieser Hinsicht nichts unmöglich.

Und Dominic Thiem? Der 22-Jährige ist aktuell Nummer 20 der Welt. "Er steht definitiv da oben als einer der talentiertesten Spieler", sagte die aktuelle Nummer 1, Novak Djokovic, bereits 2014. Gut, der Serbe ist offensichtlich höflich, aber offenbar doch auch etwas angetan von den Qualitäten des Niederösterreichers. Djokovic schaute Thiem bei seinem Final-Sieg in Umag zu sowie bereitete sich der 61-fache Turniersieger mit dem dreifachen Pendant in New York bei den US Open 2015 vor. Was sagen die Fakten? 2015 führte Thiem das U21-Ranking klar an, zu einem Vergleichs-Zeitpunkt (22. Geburtstag) waren "nur" die "Big Four" (Nadal/26, Djokovic/12, Murray/11 und Federer/9) an Turniersiegen klar vor Thiem (3). Murray (28), Djokovic (28), Nadal (29) und Federer (34) sind deutlich älter, in den Top 20 sind außer Bernard Tomic (23) und Thiem alle über 25 und zumeist weit drüber. Der Lichtenwörther muss freilich kontinuierlich zulegen. Von den Voraussetzungen was Technik und Vielseitigkeit betrifft, wird ihm nachgesagt, bessere Anlagen als Muster zu haben. Doch das alleine reicht nicht. Der Wille des heute 48-jährigen Leibnitzers war einzigartig, vor allem nach dem folgenschweren Unfall in Key Biscayne 1989, der die Karriere fast, zumindest aber das Knie vorübergehend zerstört hatte. Muster kämpfte sich zurück und wurde nach einem Traumjahr 1995 inklusive French-Open-Titel Nummer 1 der Welt. Mit Qualität und mentaler Stärke. Thiem fehlt zum absoluten Top-Level noch etwas, doch er kann sich ob dieses 20-jährigen Jubiläums in einer Sache sicher sein: Absolut nichts ist unmöglich.


LAOLA Meins

Dominic Thiem

Verpasse nie wieder eine News ZU Dominic Thiem!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!


LAOLA Meins

David Alaba

Verpasse nie wieder eine News ZU David Alaba!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!


Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare