Inferno Wien verrät Interna zu Ex-Mitglied Entrup

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Inferno Wien nimmt zu den Vorfällen um Maximilian Entrup Stellung.

Auf Facebook schreibt der Austria-Fanklub, dass der Rapid-Stürmer von Anfang 2013 an ein bis eineinhalb Jahre Mitglied der Gruppe gewesen sei: "Entrup war weder ein aktives noch ein passives Mitglied - wenn er Zeit hatte, bastelte er an Doppelhaltern, kaufte sich regelmäßig Aufkleber und war auch oft auf der Osttribüne anzutreffen."

Zudem wird behauptet, der 19-Jährige hätte auch bei Liedern wie "Rapid verrecke" mitgesungen.

Payer mit anderen Informationen

Sollten die Aussagen der Wahrheit entsprechen, so war Entrup bei seinem Eintritt in den Austria-Fanklub 15 Jahre alt. Verlassen hätte der Angreifer die Gruppierung, weil er sich auf seine sportliche Karriere beim FAC konzentrieren wollte.

Ex-Rapid-Goalie Helge Payer meinte zuletzt gegenüber der "Kronen Zeitung", dass Entrup nur wenige Wochen bei Inferno Mitglied gewesen wäre.

"Dann hat er sich auf seine Karriere konzentriert. Mit 14 wurde er von der Austria aussortiert. Er wollte daher mit dem Klub nichts mehr zu tun haben. Er ist so stolz, dass er bei Rapid ist. Er ist mit dem Herzen wirklich voll da", sagte Payer, der die Familie des Rapid-Neuzugang gut kennt.

 

Hier die gesamte Stellungnahme von Inferno Wien im Wortlaut: 

Liebe Austria-Familie !

Maximilian Entrup, ehemaliges Mitglied unserer Gruppe wechselte diesen Sommer vom FAC zu Erzrivale Rapid. Wir waren natürlich alle verwundert, viele Fans und Fanklubs kamen auf uns zu und fragten uns, wie es sein kann, dass ein ehemaliges Mitglied von Inferno, welches 3 Jahre im Austria-Nachwuchs kickte zum Erzrivalen wechseln kann. Wir hatten darauf natürlich keine Antwort.

Da daraufhin in den nächsten Wochen einiges passierte, es auch von Seiten des grünen Wiens zu diversen Aktionen kam, auch alle namhaften Medien dieses Thema aufgriffen und sich sogar einige Rapid-Legenden hinter Max Entrup stellten und viele Unwahrheiten darin zu lesen waren, wollen wir hier ein wenig Licht in die ganze Sache bringen:

Maximilian Entrup kam Anfang 2013 durch ein damaliges Mitglied zu unserer Gruppe. Von Anfang an teilte uns M. Entrup mit, dass er beim FAC selbst Fussball spielt und er nicht viel Zeit hat, er jedoch gerne zu einer aktiven Gruppe dazu möchte. Wie ihr aus unserem Auszug der Mitgliederliste Anfang 2013 entnehmen könnt, war M. Entrup nicht - wie von Helge Payer behauptet einige Wochen Mitglied unserer Gruppe, sondern war er dies in etwa 1 bis 1 1/2 Jahre (Auszug ist jedoch von Anfang 2013 bis Mitte 2013). Entrup war weder ein aktives noch ein passives Mitglied - wenn er Zeit hatte, bastelte er an Doppelhaltern, kaufte sich regelmäßig Aufkleber und war auch oft auf der Osttribüne anzutreffen.

Stand das Derby am Programm, stand M. Entrup natürlich so wie alle anderen Mitglieder der Gruppe bereits 1 Woche vor dem Derby "unter Strom". Fakt ist, M. Entrup hat bei allen Liedern fleissig mitgesungen - so auch bei "Rapid verrecke", "An jedem Montag", beim "Parasitenlied" etc.

Wir haben die Medienberichte natürlich auch alle mit Spannung verfolgt - dass wir beim Wiener Derby ein Spruchband präsentieren werden, war nach der Verpflichtung Rapids fix und da die Medien zum Schutz von Entrup gerne auch Unwahrheiten verbreiten, wollten wir diese natürlich nicht unkommentiert stehen lassen.

Auch, dass die Familie von Entrup nichts von seiner Mitgliedschaft in unserer Gruppe wusste ist für uns ausgeschlossen, da M. Entrup unzählige, interne Fanartikel erworben hat. Verlassen hat uns M. Entrup, weil er sich auf seine sportliche Karriere beim FAC konzentrieren wollte.

Wir werden die weitere Entwicklung von M. Entrup natürlich weiterhin beobachten - von unserer Seite aus ist das Thema mit dieser Stellungnahme abgehakt.

PS Die Handynummer ist schon lange nicht mehr seine, darum keine Verpixelung !

Inferno Wien, 8.8.2016

 

Die Highlights des Wiener Derbys im VIDEO:

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare