Snowboard-WM: Springt Österreich für China ein?

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die für Februar 2021 in China geplanten Weltmeisterschaften der Snowboarder und Ski-Freestyler sind definitiv abgesagt, das bestätigen nach der FIS nun auch die lokalen Behörden in Zhangjiakou.

Vor allem die 14-tägige Quarantäne, die bei einer Einreise nach China aufgrund der Corona-Pandemie vorgeschrieben ist, ist der Grund für die Absage. Die FIS soll nun nach einem alternativen Austragungsort für die von 18. bis 28. Februar terminisierten Titelkämpfe suchen und da kommt - wieder einmal - Österreich ins Spiel.

Wie die "Krone" berichtet, könnten die WM-Bewerbe im Fall eines Zuschlags seitens der FIS aufgesplittet werden und im Montafon bzw. am Kreischberg ausgetragen werden. Am Kreischberg fand schon 2015 die Snowboard-WM statt, damals kürte sich Claudia Riegler im Parallel-Riesentorlauf zur Weltmeisterin, Anna Gasser holte im Slopestyle Silber.

Textquelle: © LAOLA1.at

Dominik Szoboszlai: Abgang nach Leipzig schon im Winter?

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare