Snowboard: Schöffmann im Training schwer gestürzt

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die österreichische Snowboarderin Sabine Schöffmann hat sich bei einem Trainingssturz eine schwere Gehirnerschütterung zugezogen und muss nun mehrere Wochen pausieren.

Wie die "Kleine Zeitung" berichtete, musste die 28-jährige Kärntnerin nach dem Sturz in der Vorwoche am Pass Thurn intubiert und in einen Tiefschlaf versetzt werden. Mittlerweile hat sie das UKH Salzburg aber bereits wieder verlassen dürfen.

"Es hat mich ausgehoben, ich bin in einer Skispur hängengeblieben und dann auf den Kopf gefallen. Ich hatte zwei Krampfanfälle, wurde dann intubiert und in Tiefschlaf versetzt. An sechs Stunden kann ich mich nicht erinnern. Den Helikopterflug habe ich verpasst", schildert Schöffmann, die bisher drei Weltcuprennen gewinnen konnte.

In den kommenden Tagen soll eine Nachuntersuchung bei einem Neurologen erfolgen, eine längere Trainingspause ist aber unumgänglich. An den Weltcup-Auftakt am 12. Dezember in Cortina d'Ampezzo denkt Schöffmann derzeit nicht. "Ich habe mich damit noch nicht beschäftigt. Derzeit hätte ich nur gern wieder meinen Kopf für mich allein, und nicht das Gefühl, dass ich die ganze Zeit eine Sirene höre."

Textquelle: © LAOLA1/APA

Zeitreise mit Lewis Hamilton: 7 Titel? "Eher nicht"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare