Stefan Kraft will in Bi'hofen positiven Abschluss

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Vierschanzen-Tournee 2018 wird nicht in guter rot-weiß-roter Erinnerung bleiben.

Zumindest ein versöhnlicher Abschluss soll in Bischofshofen eingefahren werden. Dafür soll Stefan Kraft sorgen, der durch die zwei Trainingssprünge und Platz vier in der Qualifikation mit starken Sprüngen neues Selbstvertrauen für das Tour-Finale tankte.

"Drei solche Sprünge haben echt gut getan", erklärte Kraft, der in der Qualifikation mit 134 m Vierter wurde, unmittelbar vor Dreifach-Sieger Kamil Stoch.

>>> Soll dich unser virtueller Experte Toni via Facebook Messenger automatisch auf dem Laufenden halten? <<<

Auf seiner Heimschanze will Stefan Kraft am Samstag die verpatzten Bewerbe in Garmisch und Innsbruck vergessen machen.

Kraft verzichtet auf Kampfansage

Kraft meinte, die Außerleitner-Schanze mit ihrem langen und eher flachen Anlauf komme ihm in seiner aktuellen Situation optimal entgegen.

"Ich habe immer so herumgesucht in der Hocke, hier kann es ruhiger angehen. Das hat sich gut angefühlt", sagte der Ex-Tourneesieger, der auch wieder auf seine früheren Ski zurückgegriffen hatte.

Obwohl er im zweiten Trainingssprung mit 139,5 Metern die Konkurrenz um mindestens fünf Meter hinter sich gelassen hatte, wollte der 24-Jährige keine Top-Platzierung für den Dreikönigstag (17 Uhr) ansagen.

"Ich versuche, drei coole Sprünge zu machen, vielleicht passiert's ja jetzt einmal", erklärte Kraft.

Knackt Stoch den Grand Slam wie Hannawald?

Wie viele andere Springer glaubt auch Kraft an den Grand Slam von Kamil Stoch, der als erst zweiter Athlet nach Sven Hannawalds alle vier Bewerbe einer Auflage gewinnen könnte. "Er hat so einen Lauf, auch mit einem kleinen Fehler fliegt er noch weit."

Den Coup vermasseln könnte dem Bischofshofener Vorjahressieger Stoch auch sein Landsmann Dawid Kubacki. Er gewann die Qualifikation mit 136 Metern vor dem Norweger Johann Andre Forfang (135).

Zehn von zwölf angetretenen Österreichern sind im Bewerb dabei. Nach Kraft schlug sich Daniel Huber (19.) am besten. Michael Hayböck, der Gewinner von 2015 und am Vortag Zehnter in Innsbruck, setzte auf eine Steigerung im Vergleich zur Qualifikation (24.). "Da war ich zu brav unterwegs, in der Luft ist nichts weitergegangen", sagte der Vorjahres-Zweite.

Schlierenzauer hat nichts zu verlieren

Gregor Schlierenzauer muss nach dem "schwarzen Donnerstag" weiterhin kleinere Brötchen backen.

"Solche Herausforderungen muss man annehmen, da wird man stärker", betonte der zweifache Bi'hofen-Sieger zum Ausscheiden nach dem ersten Durchgang in Innsbruck.

Er wurde mit 125 Metern 28. "Ich habe nichts zu verlieren und nütze jeden Sprung auch als Training für den Weg zurück", sagte der Tiroler.

Wichtige K.o.-Duelle für den ersten Durchgang:

Kilian Peier (SUI) - Hayböck
Schlierenzauer - Fettner
Aigner - Daniel Andre Tande (NOR)
Tollinger - Wellinger (GER)
Schiffner - Johansson (NOR)
Cestmir Kozisek (CZE) - Stoch (POL)
Pius Paschke (GER) - Kraft
Leitner - Ammann (SUI)
Huber-Colloredo (ITA)
Poppinger-Kobayashi R. (JPN)

Textquelle: © LAOLA1.at

Stefan Kraft in Bischofshofen-Quali vor Leader Stoch

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare