Bronze in der Abfahrt: Vonn-Abschied mit Rekord

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Lindsey Vonn macht es Aksel Lund Svindal nach! Wie der Norweger holt sie im letzten Rennen ihrer Karriere eine Medaille.

Sie gewinnt Bronze in der WM-Abfahrt. "Ich habe gestern mein großes Vorbild Aksel gesehen. Und habe mir gedacht: Aksel schafft das, ich kann das auch schaffen", strahlt Vonn, die einen weiteren Rekord aufstellt. Mit 34 Jahren ist sie die älteste Medaillengewinnerin bei einer Ski-Weltmeisterschaft.

"Mein Motto ist: I never give up. Ich kämpfe immer bis zum Schluss."

"Dass Ingemar hier ist, ist so geil"

Dass im Ziel Ingemar Stenmark auf sie gewartet hat, macht für Vonn den Tag besonders.

"Dass Ingemar hier ist, ist so geil. Ich habe ihm ein SMS geschickt und gebeten: ‚Bitte, bitte komm zu meinem letzten Rennen.‘ Er ist wirklich schüchtern. Aber ist trotzdem hier. Großen Respekt für ihn und den Sport und ich bin so dankbar, dass er hier ist."

Stenmark dachte an Zeitungsente

Die schwedische Legende - die mit 86 Siegen weiter den Weltcup-Rekord hält - berichtet über die Entstehung des Treffens: "Ich habe in der Zeitung gelesen, dass sich Lindsey wünscht, dass ich zu ihrem Abschiedsrennen kommen." Der inzwischen 62-Jährige habe aber zunächst an eine Erfindung der Medien gedacht.

"Aber dann hat sie mir eine SMS geschickt und ich habe erkannt, dass sie es wirklich möchte", so der Schwede. "Ich hätte es Lindsey gegönnt, dass sie meinen Rekord der meisten Weltcupsiege bricht. Aber sie hat so viele Rekorde und Erfolge. Am Ende ist es sich knapp nicht ausgegangen, aber die Gesundheit geht vor."

Er freut sich, dass Vonn in Schweden ihrer Karriere beendet hat. "Mit dieser Medaille ist es zudem ein fantastischer Abschluss."

Kein Rücktritt vom Rücktritt

Klar ist: Trotz des Erfolgs wird es keinen Rücktritt vom Rücktritt geben.

"Es war mein letztes Rennen, es gibt keine Chance", so Vonn, die am Abend bei einer Party ihres Ausrüsters gemeinsam mit Aksel Lund Svindal das Karriereende feiern wird.

Textquelle: © LAOLA1.at

Torhüter Richard Strebinger wird Rapidler des Jahres 2018

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare