Schweizer Ski-Star kritisiert FIS-Präsident scharf

Aufmacherbild Foto: © Montage
 

Ein Interview von FIS-Präsident Gianfranco Kasper im Vorfeld der WM sorgt für Unmut bei den Athleten.

Offen spricht dies Daniel Yule an: "Einige Aussagen vom Präsidenten haben mich regelrecht schockiert."

Für großen Unmut sorgt ein Kasper-Zitat im Interview mit dem Tagesanzeiger: "Es ist nun einmal so, dass es für uns in Diktaturen einfacher ist. Vom Geschäftlichen her sage ich: Ich will nur noch in Diktaturen gehen, ich will mich nicht mit Umweltschützern herumstreiten."

Diese Aussage offenbart für Yule eine Grundhaltung: "Mit diesem Bekenntnis zur Diktatur macht Herr Kasper deutlich, dass er als Präsident keine Dialoge mit uns führen will."

Das mache ihm Angst - auch für seine persönliche Zukunft: "Schließlich kandidiere ich bei der FIS für die Position des Athletensprechers."

Kopfschütteln über Zweifel am Klimawandel

Zudem hat Kasper Zweifel am Klimawandel geäußert: "Es gibt keinen Beweis dafür. Wir haben Schnee, zum Teil sehr viel."

Für Yule zum Kopfschütteln: "Diese Aussage ist für mich ein Beleg, wie weit sich Herr Kasper von unserem Sport entfernt hat. Wenn er uns auch nur einmal beim Schnee-Training im Sommer besuchen würde, dann würde auch er erkennen, wie stark unsere Gletscher zurückgehen und wie stark die Zukunft des Skisports gefährdet ist."

Startliste und Infos zum Super-G der Herren>>>

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare