Sieben! Hirscher holt sich Sieg im Gesamtweltcup

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Marcel Hirscher ist Gesamtweltcup-Sieger der Saison 2017/18 und holt seine siebente große Kristallkugel in Folge!

Der Salzburger gewinnt den Slalom in Kranjska Gora und fixiert damit neben der großen auch die insgesamt fünfte kleine Kugel im Slalom. Am Samstag hatte der 29-Jährige bereits RTL-Kristall geholt. 

Hirscher setzt sich nach einer weiteren Machtdemonstration 1,22 Sekunden vor Henrik Kristoffersen (NOR) und Ramon Zenhäusern (SUI/+1,61) durch. Es ist sein zwölfter Weltcup-Sieg in dieser Saison. 

Marc Digruber belegt Rang 12 (+2,96), Marco Schwarz 18 (+3,16). Michael Matt und Manuel Feller scheiden im Finale aus. 

Ergebnis des Slaloms in Kranjska Gora >>>

Statistik: Die Kugel-Bestenliste>>>

Statistik: Alle Gesamtweltcup-Sieger>>>

Statistik: Alle Slalom-Sieger in Kranjska Gora>>>

Deshalb steht der Gesamtweltcup-Sieg schon fest

289 Punkte Vorsprung im Gesamtweltcup auf Kristoffersen bedeuten die siebente große Kugel in Serie für Hirscher. Zwar sind noch insgesamt sechs Rennen in Kvitfjell und Aare ausständig, Kristoffersen wird aber nur Riesentorlauf und Slalom in Aare bestreiten und kann so im Optimalfall noch 200 Zähler auf sein Konto packen.

Für Abfahrt und Super-G hat er wegen fehlender FIS-Punkte keine Startberechtigung. Seit 2014 bestritt er auf keiner Leistungsebene mehr ein Speedrennen.

Schwierige Bedingungen

Wie schon im Riesentorlauf war auch im Slalom die Pistenpräparation auf dem Podkoren wieder eine Herausforderung. "Vom Start weg bis zu Steilhang-Einfahrt sehr aggressive Verhältnisse, der Zielhang ist sehr eisig. Das macht es für uns alle nicht einfach, da hundertprozentig die richtige Abstimmung zu erwischen", sagte Hirscher bei Halbzeitführung.

Im Finale ließ er sich von der schlechter werdenden Piste nicht aufhalten, gewann vor Kristoffersen - beide waren im Olympiaslalom ausgeschieden - und dem Pyeongchang-Zweiten Ramon Zenhäusern aus der Schweiz (1,61).

"Es ist so schräg"

Hirscher jubelte im Zielraum ausgelassen, schmiss sich in den Schnee und meinte: "Es ist nicht zum Packen, es ist so schräg."

Zwölf Rennen gewann er in dieser, seiner erfolgreichsten Saison nun bereits, insgesamt hält er bei 57 Erfolgen und liegt damit in einer gemischten Wertung nur hinter der schwedischen Legende Ingemar Stenmark (86), der noch aktiven US-Amerikanerin Lindsey Vonn (79) sowie Österreichs Heldin Annemarie Moser-Pröll (62).

"Ich checke es nicht, dass es möglich ist und dass es geht. Es ist so schwer da herunter - da sind Löcher, da sind Wandln. Und zu wissen, dass der Henrik da wieder vorgelegt hat. Der lässt ja auch nicht locker", sagte der Doppel-Olympiasieger, der den Dauerrivalen einmal mehr auf den zweiten Platz verwiesen hatte.

Vorjahressieger Matt out

Enttäuscht verließen indes Vorjahressieger Michael Matt, zur Halbzeit Vierter, und Manuel Feller (11.) nach Ausfällen den Zielraum. Beide waren nach den Winterspielen erkrankt, ebenso wie Marco Schwarz, der sich als 27. in die Entscheidung gerettet hatte und 18. wurde.

"Ab ins Bett. Es fehlte die Kraft, es fehlte die Luft. Ich glaube, ich habe das Maximum rausgeholt, es war gut, dass ich es probiert habe. Punkte sind es auch und wichtig für die Startnummer", sagte Schwarz.

Digruber zweitbester Österreicher

Zweitbester Österreicher wurde Marc Digruber als Zwölfter, die Qualifikation für das Weltcup-Finale in Aare verpasste er aber.

"Das Ergebnis ist okay. Das wegen des Finales ist schade, aber zum Qualifizieren hat man die ganze Saison Zeit. Der erste Durchgang war richtig gut, im zweiten hatte ich im Zielraum ein paar kleine Hackler und habe Zeit verloren."

Dominik Raschner als 38. und Fabio Gstrein als 48. verpassten den Sprung in den zweiten Durchgang. Johannes Strolz, Christian Hirschbühl und Thomas Hettegger schieden aus. Für das Weltcupfinale der Top 25 in Aare sind damit nur Hirscher, Matt, Feller und Schwarz qualifiziert.

 

Stimmen:

Marcel Hirscher: "Es ist nicht zum Packen. Es ist so schräg. Der Sommer heuer war nicht ganz ohne - da mit dem Haxen herumhupfen, teilweise vom Karriereende bis hin zur besten Saison. Unfassbar. Ich checke es nicht, dass es möglich ist und dass es geht. Es ist so schwer da herunter. Da sind Löcher, da sind 'Wandln'. Und zu wissen, dass der Henrik (Kristoffersen) da wieder vorgelegt hat. Der lässt ja auch nicht locker. Hut ab - die Zukunft gehört diesem Mann. Der performt, performt, performt und macht einfach keinen Fehler. Es ist sehr mühsam mit dem Herrn Henrik."

Hirscher zu seinen Zielen: "Ich weiß es nicht. Ehrlich gesagt freue ich mich, dass ich jetzt einmal nach Hause fahren kann. Ich muss mir selber Gedanken machen, wo die Reise hingeht. Ich verstehe es selber nicht, dass es so geht." Auf die Frage, ob er in der nächsten Saison noch im Weltcup fahren wird: "Ich weiß es nicht."

Henrik Kristoffersen (NOR/Zweiter im Gesamtweltcup): "Ich bin wirklich motiviert, das ist sicher. Aber er ist der beste Skifahrer, also ist es ganz okay, dass ich Zweiter bin. Im Moment ist er besser, dann ist es auch okay, wenn er die Kugeln gewinnt."

Ferdinand Hirscher (Vater): "Das liegt sicher in Marcels Kindheit, dass er so stark ist. Er ist auf der Alm aufgewachsen, er war immer koordinativ sehr gut. Das kommt ihm heute zugute. Man lernt einem Kind nicht Skifahren, damit es Weltcup fährt, sondern wegen der Freude an der Bewegung. Es ist eine Überraschung, dass diese Saison so ausgegangen ist."

Andreas Puelacher (Herren-Rennsportleiter im ÖSV). "Jede Nation hat einen Superstar, wir sind froh, dass wir Marcel haben. Ich habe mir nie vorstellen können, dass jemand sieben Mal den Gesamtweltcup gewinnt, weil die Dichte bei den Herren so groß ist."

Michael Pircher (Trainer): "Ich habe das alles noch nicht verarbeitet, weil es nach dem Knöchelbruch nie ein Ziel war, auf den Gesamtweltcup loszugehen. Es ist die größte Saison, weil wir das Ziel Olympiagold erreicht haben."

Ramon Zenhäusern (SU//Dritter in Kranjska Gora): "Es ist einfach unglaublich! Nach Olympia war es für mich nicht einfach hier ruhig zu bleiben. Mich nicht als Favorit zu sehen. Und es ist gelungen. Es ist mir eine Riesen-Ehre, mit den beiden Burschen am Podest zu stehen. Das sind Legenden, vor allem Marcel - es ist eine unglaubliche Ehre, mit ihm am Podest zu stehen. Von ihm etwas abzuschauen ist für mich schwierig, er ist doch zwei Köpfe kleiner als ich. Das ist ein Musterathlet, von ihm kann man viel lernen."

Marcel Hirscher gewinnt am laufenden Band - Alle seine Weltcup-Siege im Überblick:

Bild 1 von 59 | © GEPA

#1: Seinen ersten Sieg feiert Marcel Hirscher am 13. Dezember 2009 im Riesentorlauf von Val d'Isere.

Bild 2 von 59 | © GEPA

#2: Am 30. Jänner 2010 steht der Salzburger im Riesentorlauf in Kranjska Gora ganz oben auf dem Podest.

Bild 3 von 59 | © GEPA

#3: Seinen ersten Slalom-Sieg feiert Hirscher am 12. Dezember 2010 in Val d'Isere.

Bild 4 von 59 | © GEPA

#4: Fast genau ein Jahr später klappt es in Beaver Creek erneut im Riesentorlauf.

Bild 5 von 59 | © GEPA

#5: Am 19. Dezember 2011 lässt Hirscher nach dem Slalom in Alta Badia die Korken knallen.

Bild 6 von 59 | © GEPA

#6: Am 5. Jänner 2011 krönt sich Hirscher im Slalom zum Ski-König von Zagreb.

Bild 7 von 59 | © GEPA

#7: Nur zwei Tage später jubelt Hirscher in Adelboden über einen Sieg im Riesentorlauf.

Bild 8 von 59 | © GEPA

#8: 24 Stunden steht er in Adelboden auch im Slalom ganz oben am Stockerl.

Bild 9 von 59 | © GEPA

#9: Am 24. Jänner 2012 feiert Hirscher einen vielumjubelten Heim-Sieg im Night Race in Schladming.

Bild 10 von 59 | © GEPA

#10: Im Riesentorlauf von Bansko jubelt Hirscher am 18. Februar 2012 über seinen zehnten Weltcupsieg.

Bild 11 von 59 | © GEPA

#11: Auf Nummer elf muss der Annaberger nur 24 Stunden warten. Hirscher gewinnt in Bulgarien auch den Slalom.

Bild 12 von 59 | © GEPA

#12: Beim Weltcup-Finale in Schladming krönt Hirscher am 17. März 2012 eine erfolgreiche Riesentorlauf-Saison.

Bild 13 von 59 | © GEPA

#13: Am 9. Dezember 2012 gönnt sich Hirscher im Riesentorlauf von Val d'Isere eine Champagner-Dusche.

Bild 14 von 59 | © GEPA

#14: Am 18. Dezember 2012 triumphiert Hirscher im Slalom von Madonna di Campiglio.

Bild 15 von 59 | © GEPA

#15: Am 6. Jänner 2013 darf sich König Hirscher in Zagreb erneut die Krone aufsetzen.

Bild 16 von 59 | © GEPA

#16: Auch seinen Slalom-Sieg in Adelboden kann Hirscher am 13. Jänner 2013 wiederholen.

Bild 17 von 59 | © GEPA

#17: Am 27. Jänner 2013 stemmt Hirscher im Kitzbühel-Slalom erstmals die Gams in die Höhe.

Bild 18 von 59 | © GEPA

#18: Hirscher gewinnt am 29. Jänner 2013 den City Event in Moskau.

Bild 19 von 59 | © GEPA

#19: Am 17. November 2013 gewinnt der Salzburger erstmals den Slalom-Auftakt in Levi und darf sich über ein Rentier freuen.

Bild 20 von 59 | © GEPA

#20: Am 14. Dezember 2013 steht Hirscher in Val d'Isere erneut im Riesentorlauf ganz oben auf dem Stockerl.

Bild 21 von 59 | © GEPA

#21 - auf der Gran Risa schlägt Hirscher gleich wieder zu - Sieg im Riesentorlauf.

Bild 22 von 59 | © GEPA

#22 - für Sieg Nummer 22 gibt es eine Kuhglocke: Hirscher gewinnt den Slalom in Adelboden 2013.

Bild 23 von 59 | © GEPA

#23 - auf den 23. Sieg muss er einige Zeit warten. Zwischen dem Sieg in Adelboden und jenem beim Weltcupfinale in Lenzerheide 2013 liegen 2 Monate.

Bild 24 von 59 | © GEPA

#24 - perfekter Start in die Saison 2013/14 - Hirscher gewinnt den RTL in Sölden.

Bild 25 von 59 | © GEPA

#25 - in Are darf er sein Jubiläum im Riesentorlauf feiern!

Bild 26 von 59 | © GEPA

#26 - zwei Tage später legt er im Slalom nach.

Bild 27 von 59 | © GEPA

#27 - auf der Gran Risa in Alta Badia folgt Sieg Nummer 27 - wieder in einem Riesentorlauf.

Bild 28 von 59 | © GEPA

#28 - zum Jahresstart 2014 setzt sich Hirscher im Slalom von Zagreb wieder die Krone als "Snow Queen" auf.

Bild 29 von 59 | © GEPA

#29 - am Chuenisbärgli in Adelboden ist Hirscher einmal mehr nicht zu schlagen.

Bild 30 von 59 | © GEPA

#30 - der 30. Sieg gelingt eindrucksvoll: In Garmisch-Partenkirchen gewinnt er den RTL mit 3,28 Sekunden Vorsprung!

Bild 31 von 59 | © GEPA

#31- mit dem Sieg im RTL von Meribel setzt Hirscher einen gelungenen Schlusspunkt unter die Saison 2014/15.

Bild 32 von 59 | © GEPA

#32 - ein überraschender Erfolg! Hirscher gewinnt den Super-G in Beaver Creek und feiert seinen ersten Speedsieg.

Bild 33 von 59 | © GEPA

#33 - nicht so überraschend ist dann der Sieg im Riesentorlauf auf der Birds of Prey.

Bild 34 von 59 | © GEPA

#34 - auf seinem Lieblingshang in Val d'Isere gibt's im Riesentorlauf den nächsten Sieg.

Bild 35 von 59 | © GEPA

#35 - Gran Risa in Alta Badia wird zur Spielwiese von Hirscher. Neuerlich gewinnt er den Riesentorlauf.

Bild 36 von 59 | © GEPA

#36 - Beim Slalom in Santa Caterina setzt sich Hirscher vor Henrik Kristoffersen durch.

Bild 37 von 59 | © GEPA

#37 - die Premiere des City-Events in Stockholm 2016 sieht ebenfalls Hirscher als Sieger.

Bild 38 von 59 | © GEPA

#38 - in Kranjska Gora knackt Hirscher den bis dahin dominierenden Alexis Pinturault und gewinnt den Riesentorlauf.

Bild 39 von 59 | © GEPA

#39 - und auch im Slalom steht er ganz oben.

Bild 40 von 59 | © GEPA

#40 - den ersten Sieg in der Saison 2016/17 feiert Hirscher im Slalom von Levi. Vor seinem Teamkollegen Michael Matt.

Bild 41 von 59 | © GEPA

#41 - 4. Sieg in Serie auf der Gran Risa - Hirscher gewinnt wieder den RTL in Alta Badia!

Bild 42 von 59 | © GEPA

#42 - Heimsieg in Kitzbühel! Mit starkem Finallauf fängt Hirscher noch David Ryding ab!

Bild 43 von 59 | © GEPA

#43 - Im RTL von Garmisch-Partenkirchen ist Hirscher mit 1,5 Sekunden Vorsprung auf Matts Olsson wieder eine Klasse für sich.

Bild 44 von 59 | © GEPA

#44 - auch im RTL von Kranjska Gora hat er die Nase vorne.

Bild 45 von 59 | © GEPA

#45 - beim Finale in Aspen 2017 steht Hirscher im Riesentorlauf zum vierten Mal in der RTL-Saison ganz oben

Bild 46 von 59 | © GEPA

#46 - Riesentorlauf in Beaver Creek! Ein emotionaler und überraschender Sieg nach seinem Knöchelbruch im Sommer.

Bild 47 von 59 | © GEPA

#47 - Slalom in Val d'Isere! Auf seinem Lieblingshang schlägt Hirscher einmal mehr zu - sein 6. Sieg im französischen WM-Ort.

Bild 48 von 59 | © GEPA

#48 - eine Machtdemonstration! Hirscher gewinnt den RTL in Alta Badia mit 1,70 Sekunden Vorsprung auf Henrik Kristoffersen.

Bild 49 von 59 | © GEPA

#49 - Slalom in Madonna di Camiglio. In Alberto Tombas "Wohnzimmer" rückt Marcel Hirscher bis auf einen Sieg an den Italiener heran.

Bild 50 von 59 | © GEPA

#50 - beim Jubiläum wird Hirscher gekörnt! Als Slalom-Sieger in Zagreb ist er "Snow Queen" 2018.

Bild 51 von 59 | © GEPA

#51 - Hirscher ist auch in Adelboden nicht zu stoppen und gewinnt zum 3. Mal einen Riesentorlauf am Chuenisbärgli.

Bild 52 von 59 | © GEPA

#52 - Nach dem RTL gewinnt Hirscher auch den Slalom in Adelboden und macht das "Double" perfekt. 

Bild 53 von 59 | © GEPA

#53 - Premiere! Hirscher gewinnt den Slalom in Wengen und feiert seinen ersten Sieg am Lauberhorn. 

Bild 54 von 59 | © GEPA

#54: Nachdem er zwei Mal in Folge das Nachsehen gegenüber Henrik Kristoffersen hatte, gewinnt Hirscher diesmal den Schladminger Nachtslalom.

Bild 55 von 59 | © GEPA

#55 - In Garmisch-Partenkirchen macht sich Marcel Hirscher zum erfolgreichsten männlichen ÖSV-Fahrer. Er gewinnt überlegen und feiert Sieg Nummer 55.

Bild 56 von 59 | © GEPA

#56: In Kranjska Gora knallen nach Doppel-Gold bei Olympia wieder die Sektkorken! Hirscher gewinnt den RTL mit 1,66 Sekunden Vorsprung vor Kristoffersen und fixiert seine insgesamt fünfte RTL-Kugel. 

Bild 57 von 59 | © GEPA

#57: Siebenter Streich von Hirscher! Er gewinnt auch den Slalom in Kranjska Gora und sichert sich damit Slalom-Kristall und seinen siebenten Erfolg Gesamtweltcup in Folge!

Bild 58 von 59 | © GEPA

#58: Beim Weltcup-Finale 2017/18 in Are gewinnt Hirscher trotz Fast-Ausfall im 1. Lauf den RTL und feiert damit seinen 13. Saisonsieg. 

Bild 59 von 59 | © getty
Textquelle: © LAOLA1.at

Rapids Fredy Bickel kritisiert Salzburg-Leihgaben

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare