Hirscher vor Matt! ÖSV-Doppelsieg in Adelboden

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Siebter Saisonsieg für Marcel Hirscher in Adelboden!

Nach dem Erfolg im Riesentorlauf am Samstag fährt der Salzburger auch im Slalom auf das oberste Podest und zu seinem 52. Weltcup-Sieg. Trotz kleiner Fehler im 2. Durchgang bringt er 0,13 Sekunden Vorsprung auf Michael Matt und 0,16 Sek. auf den Norweger Henrik Kristoffersen, der die letzten zwei Slaloms am Chuenisbärgli gewann, ins Ziel.

Andre Myhrer (SWE) folgt als Vierter mit etwas Abstand (+0,78), Alexis Pinturault (FRA) wird Fünfter (+0,83).

Adelboden war auch 2018 wieder ein Ski-Fest. Die besten Bilder:

Bild 1 von 36 | © getty

Hauptdarsteller ist Marcel Hirscher, der nach dem Riesentorlauf auch den Slalom gewinnt!

Bild 2 von 36 | © GEPA
Bild 3 von 36 | © GEPA
Bild 4 von 36 | © GEPA
Bild 5 von 36 | © GEPA
Bild 6 von 36 | © GEPA
Bild 7 von 36 | © GEPA
Bild 8 von 36 | © GEPA
Bild 9 von 36 | © GEPA
Bild 10 von 36 | © GEPA
Bild 11 von 36 | © getty
Bild 12 von 36 | © GEPA
Bild 13 von 36 | © GEPA
Bild 14 von 36 | © GEPA
Bild 15 von 36 | © GEPA
Bild 16 von 36 | © GEPA
Bild 17 von 36 | © GEPA
Bild 18 von 36 | © GEPA

Ein wilder Ritt im Zielhang - und trotzdem steht Marcel Hirscher im Adelboden-RTL ganz oben. Die Bilder:

Bild 19 von 36 | © GEPA
Bild 20 von 36 | © GEPA
Bild 21 von 36 | © GEPA
Bild 22 von 36 | © GEPA
Bild 23 von 36 | © GEPA
Bild 24 von 36 | © GEPA
Bild 25 von 36 | © GEPA
Bild 26 von 36 | © GEPA
Bild 27 von 36 | © GEPA
Bild 28 von 36 | © getty
Bild 29 von 36 | © GEPA
Bild 30 von 36 | © getty
Bild 31 von 36 | © GEPA
Bild 32 von 36 | © GEPA
Bild 33 von 36 | © GEPA
Bild 34 von 36 | © GEPA
Bild 35 von 36 | © GEPA
Bild 36 von 36 | © GEPA

Christian Hirschbühl fährt auf den neunten Rang (+1,64), Marco Schwarz wird 14. (+1,84). Marc Digruber fädelt ein.

Manuel Feller wird bereits im 1. Durchgang ein Fehler zum Verhängnis, er scheidet zum 3. Mal in dieser Saison aus.

Hirscher gewann vier der bisherigen fünf Saison-Slaloms und schaffte es in Adelboden bei elf Starts acht Mal auf das Podest (Statistik>>>).

Ergebnis des Slaloms in Adelboden>>>

Der Weltcup-Stand>>>

Ewige Bestenliste>>>

Hirscher: "Es ist im Moment schon arg!"

Im Gegensatz zur überragenden, mittlerweile schon neunfachen Saisonsiegerin Mikaela Shiffrin feierte Hirscher zuletzt knappe Erfolge, auch weil der Annaberger nicht immer fehlerfrei war.

"Das Rennen ist nach der Ziellinie vorbei. Aber natürlich ist es momentan schon ein wenig arg, dass es wieder so knapp war. Ein paar Hundertstel langsamer und dann bist Vierter und die Welt schaut ganz anders aus. Ich hoffe, ich kann mich dann auch erinnern, wenn es wieder mal umgekehrt ist", erklärte Hirscher nach seinem insgesamt siebenten Sieg auf dem Chuenisbärgli (4. im Slalom).

Matt-Deja-Vu für Hirscher

Neuerlich nur knapp hinter ihm landete Michael Matt, der jüngere Bruder von Olympiasieger Mario Matt, und Hirscher lobte den 24-jährigen Tiroler.

"Er hat einen super Speed. Ich muss immer so lachen, weil das gibt es nicht, dass man so identisch ist. Natürlich ist der Michi der Michi, und der Mario der Mario, aber die fahren so gleich Ski. Faszinierend, Hut ab, wirklich gewaltig", sagte der Salzburger über Matt, der sich wohl auf einen Südkorea-Trip einstellen darf.

Hirscher könnte sich derzeit selbst nicht entscheiden, ob er im Riesentorlauf oder Slalom besser ist. "Es funktioniert beides sehr gut. Es läuft für uns richtig klass'. So eine unerwartete Saison wie heuer gab es überhaupt noch nie."

Matt: "Richtig geil"

Für Michael Matt war es schon der dritte zweite Platz in diesem Jahr nach dem City-Event in Oslo und Zagreb. Dementsprechend erfreut war der Bursche aus Flirsch.

"Richtig geil, Oslo Zweiter, Zagreb und da jetzt auch. Wenn ich jetzt unten im Zielhang auch noch gescheit gefahren wäre, wäre es sich eh ausgegangen", meinte Matt. Im oberen Streckenabschnitt sei es ihm ganz gut gelaufen.

"Der zweite Durchgang war schon brutal schwierig von der Piste. Ein paar Tore war es super, dann wieder tiefer. Bei der Steilhangeinfahrt war es richtig tief, drum bin ich umso glücklicher mit dem zweiten (Platz)." Taktieren gebe es aber eben nicht: "Wenn du vorne mitfahren willst, musst einfach Gas geben."

Über Hirscher konnte Matt nur staunen. "Ich glaube, dass der im Zielhang zu müde war zu bremsen, sonst gibt es das nicht", erklärte er lachend.

Feller nach Ausfall enttäuscht

Weniger glücklich war der schon im ersten Durchgang ausgeschiedene Manuel Feller. "Ich bin ein bisserl zu lang über die Ferse gegangen, dann war es vorbei. Im Riesentorlauf ist es eh schon recht gut gegangen, jetzt falle ich im Slalom aus den Top 15", ärgerte sich Feller, der nun 17. ist.

Für die Herren geht es nun in der Schweiz zum Klassiker nach Wengen, wo neben Abfahrt und Kombination in einer Woche der nächste Slalom auf dem Programm steht.

Textquelle: © LAOLA1/APA

Offiziell! Philippe Coutinho wechselt zum FC Barcelona

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare