Hirscher gewinnt Hundertstelkrimi

Hirscher gewinnt Hundertstelkrimi Foto: © GEPA
 

Marcel Hirscher beschenkt sich im letzten Rennen vor Weihnachten selbst und gewinnt den Slalom in Madonna di Campiglio.

Der Salzburger, bereits Führender nach dem 1. Lauf, setzt sich trotz einem schweren Fehler im Finale vier Hundertstel vor Luca Aerni (SUI) durch, der erstmals aufs Podest fährt. Henrik Kristoffersen (NOR), der in den letzten beiden Jahren in Madonna gewonnen hat, wird eine weitere Hundertstel dahinter Dritter.

Zweitbester Österreicher ist Manuel Feller, der Tiroler fährt nach zwei Ausfällen in dieser Saison auf Rang fünf (+0,22).

Christian Hirschbühel, 7. nach Lauf 1, fällt nach einem schweren Fehler auf Rang 12 (+0,71) zurück. Thomas Hettegger sammelt als 16. (+1,17) seine ersten Weltcup-Punkte. Marco Schwarz (11. DG1) und Michael Matt (15. DG1) scheiden im Finale aus.

Ergebnis des Slaloms in Madonna>>>

Mit seinem vierten Saisonsieg, dem 49. Weltcupsieg insgesamt, übernimmt Hirscher die Führung im Gesamtweltcup.

Ewige Bestenliste>>>

Die Entscheidung geriet dann unter Flutlicht ungewollt zu einem Hundertstel-Drama. Kristoffersen wurde zunächst von Aerni um eine Hundertstel abgefangen und ärgerte sich sichtlich darüber. Während der junge Schweizer über seinen ersten und den ersten Slalom-Podestplatz für die Schweizer Herren seit Jänner 2010 (Silvan Zurbriggen in Schladming) jubelte, schied Khoroshilov aus.

Und Hirscher carvte zunächst einem scheinbar souveränen Triumph entgegen. Er hatte schon 0,69 Sekunden Vorsprung, als er kurz vor Schluss bei einem Rechtsschwung nach einem Fehler praktisch auf dem Hosenboden saß und fast ausschied.

Das sagt Hirscher zum verrückten Sieg>>>

Feller "wurmt es"

Von den sechs für die Entscheidung qualifizierten ÖSV-Fahrern kamen vier in die Wertung. Der Halbzeit-11. Marco Schwarz schied im vom österreichischen Norwegen-Coach Stefan Kornberger schwierig und stark drehend gesetzten zweiten Lauf ebenso aus wie Michael Matt, der Halbzeitr-15. gewesen war.

Riesenpech hatte Christian Hirschbühl. Der Vorarlberger fuhr nach Halbzeit-Platz 7 einem absoluten Top-Ergebnis entgegen, vergab aber mit einem Patzer kurz vor Schluss eine absolute Spitzenplatzierung. Thomas Hettegger wurde beim Madonna-Debüt guter 16.

Feller war nicht ganz zufrieden. "Im Nachhinein wurmt es mich ein bisschen, was ich oben liegen gelassen habe. Aber ich brauche das Ergebnis so dringend nach den zwei Nullern, daher bin ich super happy mit dem fünften Platz", sagte der Tiroler.

Madonna war das letzte Weltcup-Rennen vor Weihnachten. Nach einer kurzen Pause stehen bei den Herren vor dem Jahreswechsel am Donnerstag und Freitag nächster Woche (28. und 29. Dezember) noch die Bewerbe in Bormio (Abfahrt, Kombination) auf dem Programm. Die Damen fahren an den gleichen Tagen Riesentorlauf und Slalom in Lienz.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..