Mayer bei Odermatt-Show im Super-G am Podest

Mayer bei Odermatt-Show im Super-G am Podest Foto: © GEPA
 

Das Mega-Wochenende in Beaver Creek beginnt für Österreichs Ski-Herren mit einem Podestplatz! Matthias Mayer landet im ersten Super-G der Saison auf Rang zwei.

Geschlagen geben muss sich der Kärntner (+0,78) nur einem überragenden Marco Odermatt. Dem Schweizer gelingt trotz gefinkelter Kurssetzung auf der "Birds of Prey" ein Traumlauf, Odermatt wird für sein Risiko mit seinem sechsten Weltcupsieg belohnt. Der 24-Jährige gewann bereits den letzten Super-G in Beaver Creek 2019.

Weltmeister Vincent Kriechmayr wird hinter dem Überraschungs-Dritten Broderick Thompson (CAN/+0,95) und dem Deutschen Andreas Sander (+0,98) mit einer Sekunde Rückstand Fünfter.

Mayer und Kriechmayr gehen vor Odermatt ins Rennen und erwischen im Gegensatz zum Eidgenossen keine fehlerfreie Fahrt.

Eine starke Leistung liefert auch Gesamtweltcup-Titelverteidiger Alexis Pinturault ab, der Sechster (+1,13) wird.

Raphael Haaser zeigt als drittbester Österreicher mit Rang elf auf, Christian Walder wird 14. Stefan Babinsky belegt Rang 24, Daniel Danklmaier Platz 26.

Max Franz, letzter ÖSV-Sieger in Beaver Creek (2018), scheidet ebenso aus wie Mitfavorit Aleksander Aamodt Kilde (NOR) und Dominik Paris (ITA).

Ergebnis des Super-G in Beaver Creek>>>

Statistik: Alle Sieger in Beaver Creek>>>

Am Freitag, 18:45 Uhr, steht in Beaver Creek bereits der nächste Super-G am Programm - im LIVE-Ticker >>>

Odermatt führt im Gesamtweltcup

Für Odermatt ist es der sechste Weltcupsieg seiner Karriere. "Es ist etwas für die Techniker hier, immer sehr schwierig gesteckt", sagt der Schweizer. Er führt im Gesamtweltcup mit 70 Zählern Vorsprung auf Mayer.

Mayer ist mit Startnummer drei der erste Läufer, der ins Ziel kam, nachdem der das Rennen eröffnende Franzose Matthieu Bailet gestürzt war und auch der Südtiroler Dominik Paris den Kurs nicht korrekt bewältigt hatte.

2018-Beaver-Creek-Sieger Max Franz schied auf dem anspruchsvollen Kurs nach rund einer halben Fahrminute an jener Stelle im Licht-Schatten-Bereich aus, die sich letztlich als Schlüsselstelle herausstellte.

Kaum glauben" konnte Thompson den ersten Weltcup-Stockerlplatz seiner Karriere, der von mehreren Verletzungen immer wieder gebremste 27-Jährige hatte als bestes Ergebnis in dieser Disziplin Rang 24 heuer in Saalbach-Hinterglemm erreicht.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..