Straßer: Statt Karriereende in der Weltspitze

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Neben den starken Leistungen unserer Slalom-Asse rund um Adelboden-Sieger Marco Schwarz, dem wiedererstarkten Manuel Feller oder auch Michael Matt stechen auch die Ergebnisse eines DSV-Technikers in den letzten Wochen ins Auge.

Der Deutsche Linus Straßer feierte beim ersten Rennen 2021 in Zagreb seinen ersten Salom-Sieg im Weltcup und bestätigte seine tolle Form mit Platz zwei in Adelboden.

Nach vier Torläufen dieses WM-Winters ist der 28-jährige Deutsche nun 16 Punkte hinter dem Kärntner Marco Schwarz Zweiter im Slalom-Weltcup. Dabei erwog der Bayer, der in Kitzbühel das Skifahren lernte, vor wenigen Jahren ein Karriereende, wie er in einem Interview mit "Münchner Merkur" und "TZ" verrät.

Vor drei Jahren war er zwar im Training einer der Schnellsten, verpatzte dann aber regelmäßig die Rennen. "Das hat mir null Spaß gemacht, und ich hatte keine Lust mehr, so weiterzumachen", erzählt Straßer. "Auch meinen Trainern und meinem ganzen Umfeld ging das nahe."

"Wenn ich den Schweinehund nicht überwinden kann, dann lasse ich es"

Zusammen mit Technikcoach Bernd Brunner arbeitete er an der Herangehensweise an die Rennen. "Ich wusste, wo mein Problem lag, aber ich musste über meinen Schatten springen. Nach dieser schlechten Saison vor drei Jahren habe ich mir geschworen, wenn ich es nicht schaffe, das zu ändern, diesen Mut und diesen Willen nicht aufbringe, den Schweinehund nicht überwinden kann, dann lasse ich es sein. Ich hätte kein Problem damit gehabt, die Ski an den Nagel zu hängen."

Straßer erklärt, dass es nicht um Siege ging, sondern schlicht um ein gutes Skifahren, das er in Kindheitstagen in Kitzbühel erlernte. Seit einer Weile attestieren auch die Trainer und Betreuer dem Münchner, deutlich gereift zu sein und nicht mehr - wie früher - seinem Idol und Kumpel Felix Neureuther nacheifern zu wollen.

Dieser Reifeprozess war nach Straßers Ansicht unvermeidbar, um seine jetzige Klasse zu erreichen. "Es bringt wenig, wenn Leute einem vorsagen, was man zu tun hat oder wie es gehen sollte. Du musst deinen eigenen Weg finden", betont Straßer. Dieser führte ihn zum Sieg vor "Spezl" Manuel Feller in Zagreb am Mittwoch und Platz zwei hinter Schwarz in Adelboden am Sonntag.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

2. Liga: Ante portas! FC Wacker Innsbruck mit Okan Aydin einig

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..