Hirscher: "Dass mir das noch immer passiert..."

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Neun Siege und ein dritter Platz - so lautet die Bilanz von Marcel Hirscher nach seinen 13 Saison-Rennen. Als überlegener Führender im Gesamtweltcup wird der siebenfache Gewinner der großen Kristallkugel seine Heim-Slaloms in Kitzbühel und Schladming in Angriff nehmen.

Platz drei am Sonntag im Slalom in Wengen hinter dem französischen Premieren-Sieger Clement Noel und Teamkollege Manuel Feller bezeichnet Hirscher als "Schadensbegrenzung". Die Chance sei da gewesen, er habe es einfach nicht besser gemacht, urteilt er.

"Es war mein Fehler", zeigt sich der Salzburger selbstkritisch. Die "Schnitzer" im 1. Durchgang ärgern ihn beträchtlich. "Egal wie viel Erfahrung man hat, oder wie viele Rennen man schon gewonnen hat. Dass mir das nach über zehn Jahren im Weltcup immer noch so passiert... Aber so ist es, das ist die Realität, das muss ich akzeptieren."

Hirscher: "Habe einfach keine Leistung gebracht"

Hirscher hatte als Halbzeit-Fünfter 0,91 Sekunden Rückstand auf Noel, im zweiten nahm er als Lauf-Sieger dem 21-jährigen Megatalent 0,81 ab. Unterm Strich war das genau um eine Zehntel zu wenig, um zum zweiten Mal nach 2018 in Wengen zu triumphieren. "Der zweite Durchgang war super, genial. Aber im ersten bin ich schlecht gefahren und habe einfach keine Leistung gebracht."

Es ziehe sich durch seine Karriere, dass er einen Run brauche, um sich einzustellen, um das Feedback zu kriegen.

"Im Endeffekt tue ich mir sehr schwer bei den vielen Möglichkeiten, die ich habe, dass ich dann die richtige Wahl treffe." Freilich hat Hirscher viele seiner 67 Rennsiege gefeiert, indem er auch zur Halbzeit voran lag und die Führung erfolgreich verteidigte.

Kitz und Schladming "die anstrengendsten Rennen"

Hirscher wird die Vorbereitung auf Kitzbühel wie auf jedes andere Rennen anlegen. Am Donnerstag kommt er allerdings für einen Medientermin für ein paar Stunden in die Gamsstadt, für den Slalom am Sonntag auf dem Ganslernhang reist er erst Samstag an.

"Wichtig ist, dass ich mit der Energie Haus halte und die Ressourcen schone. Kitzbühel und Schladming sind für uns Österreicher die schönsten Rennen, aber auch die anstrengendsten." Zu tun gäbe es freilich genug, meinte er. "Mal schauen, wie es mit meiner Kraft ausschaut."

Nach den Siegen und Leistungen der Teamkollegen in Wengen - Marco Schwarz gewann die Kombination, Vincent Kriechmayr die Abfahrt, Feller wurde Slalomzweiter - meinte er: "Der Druck liegt auf ihnen. Das passt schon, weniger Druck für mich."

Vergangenes Jahr feierte Hirscher nach Rang zwei in Kitzbühel einen Sieg im Schladminger Nightrace.



Textquelle: © LAOLA1.at

Marcel Hirscher: "Clement Noel kann Weltmeister werden"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare