Mikaela Shiffrin holt sich die große Kugel

Mikaela Shiffrin holt sich die große Kugel Foto: © GEPA
 

Mikaela Shiffrin ist Gesamt-Weltcupsiegerin der Saison 2017/18! Die US-Amerikanerin jubelt beim Riesentorlauf in Ofterschwang über den dritten Rang, womit der 22-Jährigen die erfolgreiche Titelverteidigung nicht mehr zu nehmen ist.

Den Sieg erringt die Norwegerin Ragnhild Mowinckel, die schon nach dem ersten Durchgang in Führung liegt und ihren ersten Weltcup-Sieg feiert. Die Deutsche Viktoria Rebensburg, aktuell Führende im RTL-Weltcup, fährt mit 0,66 Sekunden Rückstand auf Rang zwei.

Ricarda Haaser darf sich über den vierten Platz freuen (1,21 Sekunden) und damit ihr bestes Karriere-Ergebnis freuen.

Bernadette Schild wird Elfte, Anna Veith landet auf dem 15. Platz, Eva-Maria Brem wird 24., Katharina Liensberger 27.

Ergebnis des RTL in Ofterschwang >>>

Shiffrin macht es Veith nach

Shiffrin ist die erste Läuferin seit Anna Veith, die ihren Sieg im Gesamtweltcup im Jahr darauf wiederholen kann. Statistik: Alle Siegerinnen im Gesamt-Weltcup >>>

"Es ist unglaublich. Das Gefühl ist schwer zu erklären. Es war ein Kampf in meinem Kopf, worauf ich den Fokus lege - Olympia oder den Weltcup. Dass ich jetzt schon vor dem Weltcup-Finale den Sieg fixieren konnte, ist unglaublich. Ich kann jetzt die letzten Rennen genießen, bin frei und kann um Slalom-Kristall kämpfen. Das größte Ziel ist erreicht", sagt Shiffrin. Am Samstag kann die US-Amerikanerin die kleine Kugel im Slalom holen.

Die Entscheidung um die Riesentorlauf-Kugel wurde vertagt, Rebensburg liegt vor dem finalen Rennen in Aare 92 Zähler vor der Französin Tessa Worley.

Weitere Premiere für Mowinckel

Allrounderin Mowinckel, bei den Olympische Spielen Silbermedaillengewinnerin in Riesentorlauf und Abfahrt, ist nach starken Leistungen quer durch alle Disziplinen außer dem Slalom, den sie nicht bestreitet, auch im Gesamtweltcup bereits Vierte. Nach nur einem zweiten Platz (RTL Kronplatz 2018) und einem dritten (Super-G Val d'Isere 2017) landete die 25-Jährige erstmals in ihrer Karriere am obersten Treppchen des Weltcup-Podestes.

"Ich habe es geschafft, das ist so cool. Heuer hatte ich schon meinen ersten Podestplatz, die ersten Olympiamedaillen, jetzt der Sieg - ich bin so glücklich, dafür habe ich wirklich lange gearbeitet", sagte sie im ORF-Interview.

Haaser nähert sich Podest an

Sehr zufrieden war auch Haaser, die von der Position her noch nie so nahe dran am Podest war. "Ich habe seit Anfang Winter gute Leistungen gezeigt, nur nicht im Rennen hergebracht. Ich bin echt froh, dass ich da so knapp dran bin. Ragnhild ist schon ein Stückchen vorne, aber beim Rest bin ich dabei", erklärte die Olympia-17. im Riesentorlauf, die in Ofterschwang im zweiten Durchgang Bestzeit fuhr. "Wenn man locker ist und die Sicherheit hat, macht es doppelt so viel Spaß, da kann ich dann auch meine Leistung abrufen."

Bernadette Schild nahm nach einem "sehr passablen zweiten Durchgang" einen elften Platz mit, Anna Veith Rang 15. Die Salzburgerin fand als Halbzeit-28. im zweiten Lauf gute Pistenverhältnisse vor. "Wenn man vorne wegfährt, wenn es salzig ist, ist es für mich leichter, weil ich vom Timing noch nicht da bin, wo ich sein sollte", erklärte sie.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..