Nach Kritik: Streif wurde entschärft

Nach Kritik: Streif wurde entschärft Foto: © GEPA
 

Nach der teils heftigen Kritik nach dem ersten Abfahrts-Training auf der Streif in Kitzbühel haben die Verantwortlichen reagiert.

Die von den Athleten gewünschten Anpassungen der bei hohem Luftstand zu weit gehenden Sprünge in die Mausefalle und Alte Schneide wurden vorgenommen. "Wir haben reagiert", sagt FIS-Renndirektor Markus Waldner. Laut seinem Kollegen Hannes Trinkl seien auch weitere Adaptierungen auf der Abfahrtstrecke durchgeführt worden.

"Der Schnee war schneller als von allen von uns erwartet. Eine paar Sprünge sind groß, aber wir konnten das Training nicht stoppen", erklärt Waldner in der Mannschaftsführersitzung am Dienstagabend und verweist auf die Wettervorhersage. Aber es sei alles auch kein Drama gewesen, man könne auch "ohne Fullspeed" reingehen. Die Stürze, die es gegeben habe, seien glimpflich verlaufen.

In der Nacht auf Mittwoch wurde in Kitzbühel erst Regen und dann Schneefall erwartet. Es soll zudem am Mittwoch stürmisch werden, die Streif ist gesperrt. Am Donnerstag sollte laut Prognose das zweite und abschließende Abfahrtstraining möglich sein. Am Freitag ist ein Super-G geplant, Samstag die Abfahrt und Sonntag der Slalom.

Die Hahnenkamm-Woche ist gestartet! Die besten Bilder vom ersten Training auf der Streif:

Bild 1 von 21 | © GEPA
Bild 2 von 21 | © GEPA
Bild 3 von 21 | © GEPA
Bild 4 von 21 | © GEPA
Bild 5 von 21 | © GEPA
Bild 6 von 21 | © GEPA
Bild 7 von 21 | © GEPA
Bild 8 von 21 | © GEPA
Bild 9 von 21 | © GEPA
Bild 10 von 21 | © GEPA
Bild 11 von 21 | © GEPA
Bild 12 von 21 | © GEPA
Bild 13 von 21 | © GEPA
Bild 14 von 21 | © GEPA
Bild 15 von 21 | © GEPA
Bild 16 von 21 | © GEPA
Bild 17 von 21 | © GEPA
Bild 18 von 21 | © GEPA
Bild 19 von 21 | © GEPA
Bild 20 von 21 | © GEPA
Bild 21 von 21 | © GEPA

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..