Ferstl nach Kitz-Sieg: "Heilige Scheiße"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

"Ich gehe zu Hause jedes Mal an den zwei Goldenen Gämsen vom Papa vorbei. Da denkt man, es wäre ein Traum, auch einmal eine zu gewinnen."

Jetzt ist der Traum für Josef Ferstl Wirklichkeit. 40 Jahre nach dem zweiten Abfahrts-Triumph seines Vaters Josef „Sepp“ Ferstl auf der Streif gewinnt der 30-Jährige den Super-G in Kitzbühel.

Mit Startnummer eins fuhr er zum historischen Erfolg: Es ist der erste Super-G-Sieg eines Deutschen in Kitzbühel.

"Heilige Scheiße, war ich aufgeregt", sagt Ferstl über die lange Zeit des Wartens bis zum Rennende, in der er immer wieder zittern musste und von seinem Platz am Leaderboard nervös aufgesprungen ist. Letztlich setzte er sich um gerade einmal acht Hundertstel vor Johan Clarey und zehn Hundertstel vor Abfahrts-Sieger Dominik Paris durch.

„Ich denke, dass heute keiner einen perfekten Lauf gehabt hat, weil es echt ruppig und eisig war. Dadurch, dass wir erst um 13.30 Uhr gestartet sind, war das Licht bei mir auf alle Fälle ein bisschen besser. Ausnutzen muss man es - das habe ich gemacht. Heute habe ich etwas Glück gehabt. Im Leben kommt es auch immer wieder zurück. Ich bin Zehnter der Weltrangliste, habe die Nummer eins nehmen müssen. Ich habe mir gedacht, ich fahre es aus dem Bauch heraus, aus dem Gefühl“, erklärt Ferstl.

Kitzbühel, das Wohnzimmer

"Wenn einer gesagt hätte, ich gewinne mit Startnummer eins, hätte ich ihn ausgelacht“, ergänzt er im ORF. „Für mich ist Kitzbühel das Wohnzimmer.“

Schon als Kind sei er mit seinem Vater jedes Jahr in die Gamsstadt gefahren, der als Hahnenkamm-Sieger immer eingeladen wurde. Ferstls Vater hatte die legendäre Abfahrt in Kitzbühel 1978 und 1979 gewonnen.

„Als ich mit sechs Jahren zum ersten Mal hier war, hat er mich gezwungen runterzufahren. Das war nicht so lustig“, erzählt Ferstl mit einem Augenzwinkern von seiner ersten Bekanntschaft mit der Streif.

Druck, genauso wie sein Vater in Kitzbühel gewinnen zu müssen, wurde ihm jedoch nie auferlegt, stellt Ferstl klar.

„Papa unterstützt mich überall, er hat so viel für mich gemacht. Ein Schmarrn, dass er gesagt hätte, du musst Kitzbühel gewinnen. Er wollte immer nur das Beste, das war überhaupt kein Thema. Ich bin immer gern Ski gefahren, weil es Spaß gemacht hat. Er hat mich nie zu irgendetwas gezwungen und mir wirklich gar keinen Druck gemacht. Durch Druck geht gar nichts. Wie man sieht, es muss passieren.“

Ferstl: "Das sind für mich die wahren Helden"

Für Ferstl ist der Triumph in Kitzbühel sein zweiter Weltcup-Sieg nach jenem von vor zwei Jahren beim Super-G in Gröden.

Schon 2015 hatte man ihn als kommenden Spitzenfahrer gesehen, ehe er sich bei der Abfahrt in Santa Caterina einen Kreuzbandriss zuzog. Ferstl kämpfte sich zurück, seit seinem Sieg in Gröden im Dezember 2017 schaffte er es aber nicht mehr aufs Podest.

In der aktuellen Saison zeigte der 30-Jährige in Abwesenheit der verletzten Thomas Dreßen und Andreas Sander zuletzt aufsteigende Form, ein Top-Resultat gelang ihm bis Kitzbühel nicht.

"Ich bin stolz auf das ganze Team, auf alle, die mich immer unterstützt haben und an mich geglaubt haben. Ich habe wirklich Tage gehabt, wo ich alles infrage gestellt habe. Das sind für mich die wahren Helden, die an mich geglaubt haben, und nicht die, die jetzt kommen und gratulieren. Danke an das Trainerteam und den DSV, an meine Eltern, meine Frau und meine Kinder“, sagt Ferstl.

Keine Ausbesserungen an der Ferstl-Gondel

Mit seinem Sieg setzt sich das deutsche Märchen in Kitzbühel fort, nachdem im Vorjahr Thomas Dreßen überraschend die Abfahrt gewonnen hat.

Nun bekommt auch Ferstl seine Gondel am Hahnenkamm. "Ich habe gleich gesagt, wenn ich das gewinne, möchte ich meine eigene haben. Ich möchte dann nicht irgendwelche Ausbesserungen haben oder nur was dazu gepickt“, spielt er lachend auf die Gondel seines Vaters an.

„Es ist wirklich unglaublich. Es war ein Traum von Kindheit an, da einmal zu gewinnen, jetzt ist das wirklich passiert."

Das gesellschaftliche Highlight am Hahnenkamm-Wochenende ist die große Gala am Samstag: Die KitzRaceParty. Die besten Bilder abseits der Strecken:

Bild 1 von 53 | © GEPA

Aksel Lund Svindal und Ex-F1-Boss Bernie Ecclestone

Bild 2 von 53 | © GEPA

Stephan Eberharter und Ehefrau Birgit

Bild 3 von 53 | © GEPA

Franz Klammer und seine Tochter Stephanie

Bild 4 von 53 | © GEPA

Paulina und Victoria Swarowski

Bild 5 von 53 | © GEPA
Bild 6 von 53 | © GEPA
Bild 7 von 53 | © GEPA

Hansi und Romana Hinterseer

Bild 8 von 53 | © GEPA

Hubertus von Hohenlohe

Bild 9 von 53 | © GEPA

Hans Knauß und Stephan Eberharter mit ihren Ehefrauen

Bild 10 von 53 | © GEPA

DJ Ötzi und Ehefrau

Bild 11 von 53 | © GEPA

Maria Höfl-Riesch

Bild 12 von 53 | © GEPA

Leonard Stock und Gundi Reibersdorfer

Bild 13 von 53 | © GEPA

Die Promis feiern in Kitzbühel nicht nur, sie fahren auch Ski - für den guten Zweck. Beim jährlichen Charity Race wird für Tiroler Bergbauern-Familien gesammelt. 

Bild 14 von 53 | © GEPA

Gefahren wird in diesem Jahr neben der Streif, um die Rennlinie für den Super-G nicht zu beschädigen. Im Bild: DJ Ötzi

Bild 15 von 53 | © GEPA

Die Rennleitung hatte wieder Ex-F1-Boss Bernie Ecclestone in der Hand. In Abwesenheit von Niki Lauda übernahm Sebastian Vettel die Assistenz und das Steuer.

Bild 16 von 53 | © GEPA

Auch Nicht-Skifahrer konnten teilnehmen: MotoGP-Ass Andrea Dovizioso

Bild 17 von 53 | © GEPA

Kjetil Jansrud kam nach seinem Handbruch doch noch zu einem "Renneinsatz"

Bild 18 von 53 | © GEPA

Fabiana Ecclestone

Bild 19 von 53 | © GEPA
Bild 20 von 53 | © GEPA
Bild 21 von 53 | © GEPA
Bild 22 von 53 | © GEPA

F1-Pilot Pierre Gasly

Bild 23 von 53 | © GEPA

Rennfahrer bleibt Rennfahrer - Hans Knauß

Bild 24 von 53 | © GEPA

Armin Assinger

Bild 25 von 53 | © GEPA

Gerhard Berger von Sebastian Vettel abgewunken

Bild 26 von 53 | © GEPA
Bild 27 von 53 | © GEPA

Die Hahnenkamm-Rennen ziehen alljährlich auch die Promis nach Kitzbühel. Die besten Party-Bilder:

Bild 28 von 53 | © GEPA

Ein Fixpunkt ist die Weißwurst-Party beim Stanglwirt in Going - auch für Viktoria Swarowski

Bild 29 von 53 | © GEPA

Bei der A1 Kitz Night in Rosis Sonnbergstub'n schauten auch die erfolgreichen ÖSV-Abfahrer Otmar Striedinger und Daniel Danklmaier vorbei.

Bild 30 von 53 | © GEPA

Die Familie Knauß: Hans mit seiner Ehefrau und Bruder Bernhard

Bild 31 von 53 | © GEPA

Weißwurst-Party beim Stanglwirt

Bild 32 von 53 | © GEPA
Bild 33 von 53 | © GEPA
Bild 34 von 53 | © GEPA
Bild 35 von 53 | © GEPA
Bild 36 von 53 | © GEPA
Bild 37 von 53 | © GEPA
Bild 38 von 53 | © GEPA
Bild 39 von 53 | © GEPA
Bild 40 von 53 | © GEPA

A1 Kitz Night

Bild 41 von 53 | © GEPA
Bild 42 von 53 | © GEPA
Bild 43 von 53 | © GEPA
Bild 44 von 53 | © GEPA

Für die Athleten stehen in Kitzbühel neben den Rennen auch Sponsor-Termin am Programm - hier Marcel Hirscher und Max Franz bei ihrem Kopfsponsor.

Bild 45 von 53 | © GEPA

EU-Kommissar Johannes Hahn, Ministerin Margarete Schramböck und Tirols Landeshauptmann Günther Platter

Bild 46 von 53 | © GEPA

Otto Retzer

Bild 47 von 53 | © GEPA

Werner Grissmann und Fred Steinacher

Bild 48 von 53 | © GEPA

Ex-Skifahrer Reinfried Herbst und Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner

Bild 49 von 53 | © GEPA

Marcel Hirscher, Max Franz und Landeshauptmann Günther Platter

Bild 50 von 53 | © GEPA

Landeshauptfrau Mikl-Leitner, Rene Benko und Susanne Riess.

Bild 51 von 53 | © GEPA

Steiermarks Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Ex-Skirennläuferin Renate Götschl und Tirols Landeshauptmann Günther Platter

Bild 52 von 53 | © GEPA

Susanne Riess und EU-Kommissar Johannes Hahn

Bild 53 von 53 | © GEPA

Textquelle: © LAOLA1.at

Kriechmayr nach Kitz-Super-G: "Bin noch nicht gut genug"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare