Hirscher über Karriereende: "Mir fehlt Courage"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Spekulationen haben ein Ende: Marcel Hirscher setzt seine Karriere fort.

Die Gründe dafür sind trotz Hochzeit und Nachwuchs simpel: "Die Liebe zum Sport ist wahnsinnig groß. Skifahren ist mehr als ein Job für mich, es ist eine Leidenschaft. Sowas beendet man nicht leichtfertig", erklärt der siebenfache Gesamtweltcup- und zweifache Olympia-Sieger.

Der 29-Jährige gibt aber auch zu: "Ich habe nicht die Schneid' und die Courage, zu sagen: 'Das war es jetzt, Aus und auf Wiederschauen'."

Im Interview spricht Hirscher über die Gefahr, den richtigen Moment für das Karriereende zu verpassen, die Veränderungen in der kommenden Saison und darüber, warum sieben Jahre Nummer eins vielleicht genug sind:

Frage: Gratulation zur Hochzeit! Hast du dich schon an den Ring am Finger gewöhnt?

Marcel Hirscher: Die ersten paar Tage hat es sich schon ungewohnt angefühlt, aber man gewöhnt sich schnell. Es fühlt sich gut an und macht mich stolz.

Frage: „The real adventure starts now“ - „Das echte Abenteuer beginnt jetzt“. Mit diesen Worten habt ihr die Schwangerschaft in den sozialen Netzwerken verkündet. Wie abenteuerlich war die Zeit bis jetzt schon?

Hirscher: Privates soll wirklich privat gehalten werden, aber so viel kann ich sagen: Laura und ich haben eine Riesenfreude und genießen es sehr. Es ist ein sehr spannender Prozess. Ich habe jetzt mehr Aufgaben, als nur Skifahrer zu sein, ich werde Familienvater. Ich nehme das sehr ernst, weil ich mich sehr darauf freue.

Frage: Du hast in der Vergangenheit schon immer betont, dass Skifahren für dich nicht das Wichtigste im Leben ist. Deine Prioritäten haben sich jetzt noch mehr verschoben, oder?

Hirscher: In den letzten 15 Jahren hatte der Spitzensport oberste Priorität, es hat sich alles darum gedreht. Neben dem Sport hat es wenig Kompromisse gegeben, das wird sich in Zukunft ändern. Die Zeit, in der ich dem Sport alles untergeordnet habe, ist vorbei. Aber ich sehe es als meine Aufgabe, das alles unter einen Hut zu bringen - natürlich mit der Gefahr, dass sportlich nicht alles auf Sieg gefahren werden kann. Das ist mir momentan aber herzlich egal (schmunzelt). Sieben Jahre Nummer eins sind lange - vielleicht lange genug.

Frage: Du hast dir nach Ende der letzten Saison viel Zeit genommen, alles revue passieren zu lassen. Was sind deine Gedanken in Hinblick auf die letzte Saison und auf die kommende Saison?

Hirscher: Die letzte Saison war einfach wirklich unfassbar! Es war so unerwartet - das kann man sich gar nicht vorstellen. Doppel-Olympiasieger, Gesamtweltcupsieger: Das sind alles Dinge, die nach dem Knöchelbruch so weit entfernt waren. Man denkt sich: Eigentlich gibt’s das alles gar nicht. In Hinblick auf die nächste Saison lasse ich es einfach auf mich zukommen. Das „müssen“ wird immer weniger, das ist spürbar.

Frage: Welche Faktoren - außer den privaten Veränderungen - waren ausschlaggebend dafür, dass du dich fürs Weitermachen entschieden hast?

Hirscher: Skifahren ist mehr als ein Job für mich, es ist eine Leidenschaft. Sowas beendet man nicht leichtfertig. Die Freude am Rennfahren ist nach wie vor da. Es ist ein bisschen eine Sucht dahinter, das Skifahren und vor allem der Wettkampf ist das, was den Rest am Leben erhält.

Frage: Wie groß war der Einfluss deines Teams auf die Entscheidung?

Hirscher: Ein ausschlaggebender Punkt war, dass es noch immer Optimierungsbedarf gibt. Wir können immer noch besser werden. Wenn wir alle gesagt hätten: Es ist alles wunderbar, wir sind am Maximum, dann wäre es glaube ich besser gewesen aufzuhören. Denn dann hätte ich nur mehr schlechter werden können. Wir müssen versuchen, nochmal ein Schäuferl zuzulegen.

Frage: Du hast gesagt, du könntest dir vorstellen, deine Karriere sanft ausklingen zu lassen. Was schreckt dich vor einem sofortigen Karriereende am Höhepunkt ab?

Die Gefahr, den richtigen Moment für das Karriereende zu verpassen, ist riesengroß. Das ist aber das Risiko, das ich bewusst eingehe. Denn ich habe nicht die Schneid' und die Courage, zu sagen: "Das war es jetzt, Aus und auf Wiederschauen".

Marcel Hirscher

Hirscher: Ich werde jetzt dann 30 und habe mehr als die Hälfte meines Leben nichts anderes gemacht, als Ski zu fahren. Wenn man das dann von heute auf morgen radikal ändert, wäre das ein drastischer Schritt. Lassen wir es langsam ausklingen. Auch wenn ich immer gesagt habe, das mag ich nicht, aber es schaut aus, als ob das der einzige Weg wäre. Die Gefahr, den richtigen Moment für das Karriereende zu verpassen, ist riesengroß. Das ist aber das Risiko, das ich bewusst eingehe. Denn ich habe nicht die Schneid' und die Courage, zu sagen: 'Das war es jetzt, Aus und auf Wiederschauen'. Ich stehe zu gern auf den Brettln. 

Frage: Ist vielleicht auch ein bisschen Angst dabei, nach dem Karriereende in ein Loch zu fallen?

Hirscher: Also ich habe keine Angst davor, nicht zu wissen, was ich machen soll. Ich würde sicher etwas finden, das mir Freude bereitet und wo ich mich nützlich machen kann. Aber ich muss mir auch bewusst sein, dass sich das Leben nicht so schnell weiterdrehen kann wie die letzten Jahre. Denn sonst ist das Leben auf einmal verdammt schnell vorbei. Man muss auch damit zurechtkommen, dass nicht jeder Tag Vollgas erfordert. Beim Skifahren ist es nämlich jedem egal, ob du einen guten oder schlechten Tag hast - du musst performen. Das wird sicher eine Riesenumstellung. 

Frage: Du hast - bedingt durch deine private Situation - Veränderungen für die kommende Saison angekündigt. Was werden das für Veränderungen sein?

Hirscher: Es werden in erster Linie zeitliche Veränderungen sein. Wenn ich z.B. in der Vergangenheit drei Wochen in Amerika war, werden es diese Saison nur ein paar Tage sein. Es wird auch sicher so sein, dass ich nicht mehr alle Medientermine in der Intensität wahrnehme. Ich werde gerne Zeit von der Sport-Seite wegnehmen. Es wird sicherlich eine Saison werden, in der ich abwiegen muss, in wieweit ich z.B. bereit bin, zwei Wochen in Aare (WM, Anmerkung) zu sein oder nicht. Vielleicht bin ich nur zwei Tage dort. Es gibt viele Fragezeichen.

Frage: Angesichts dieser Vorzeichen: Mit welchen Zielen gehst du in die neue Saison?

Hirscher: Das Ziel muss einfach sein, wieder in der Lage zu sein, mit den Besten mitzuhalten und Rennen zu gewinnen. Dann ergibt sich der Rest von alleine. Mein Wunsch wäre, wieder auf so einem Leistungsniveau zu sein, um um Siege mitfahren zu können. 

Frage: Glaubst du, dass die öffentliche Erwartungshaltung durch die Veränderungen im privaten Bereich geringer wird?

Hirscher: Hoffentlich! Auch meine Erwartungen müssen sich jetzt schön langsam mal reduzieren. Natürlich sind wir verwöhnt, aber die Erfolge sind eigentlich alles andere als selbstverständlich. 

Frage: Es gibt eine Veränderung in deinem Team, du hast einen neuen zweiten Servicemann. Der soll seine Stärken vor allem im Speed-Bereich haben. Heißt das, dass du die Speed-Rennen doch mehr in Fokus nimmst?

Hirscher: Nein, absolut gar nicht. Im Slalom ist es mittlerweile bei den vielen Gleitphasen auch wichtig, einen schnellen Ski zu haben. Der Plan ist es überhaupt nicht, mich auch auf die Abfahrt zu fokussieren, weil es einfach zu viel Zeit in Anspruch nimmt. Es ist grundsätzlich schon reizvoll, vom Timing her ist es aber schon paar Jahre zu spät. Ich bin nicht mehr bereit, fünf Jahre zu investieren.

Frage: Du steckst schon mitten in der Vorbereitung auf die neue Saison. Wie geht es voran?

Hirscher: Ich habe viel Energie und Freude, dass es schön langsam weitergeht. Es passt gut, wie es momentan ist. Mir geht es körperlich super, mental habe ich mich auch sehr gut erholen können. Ich bin schon motiviert, wieder Rennen zu fahren.

Frage: Das heißt, wir sehen dich beim Saison-Auftakt in Sölden (28.Oktober, Anm.)?

Hirscher: Genau. Wenn die Schneelage gut ist und das Training super funktioniert, und es Spaß macht und ich eine Leichtigkeit habe bei meinem Skifahren, dann voll gerne.

Marcel Hirscher gewinnt am laufenden Band - Alle seine Weltcup-Siege im Überblick:

Bild 1 von 59 | © GEPA

#1: Seinen ersten Sieg feiert Marcel Hirscher am 13. Dezember 2009 im Riesentorlauf von Val d'Isere.

Bild 2 von 59 | © GEPA

#2: Am 30. Jänner 2010 steht der Salzburger im Riesentorlauf in Kranjska Gora ganz oben auf dem Podest.

Bild 3 von 59 | © GEPA

#3: Seinen ersten Slalom-Sieg feiert Hirscher am 12. Dezember 2010 in Val d'Isere.

Bild 4 von 59 | © GEPA

#4: Fast genau ein Jahr später klappt es in Beaver Creek erneut im Riesentorlauf.

Bild 5 von 59 | © GEPA

#5: Am 19. Dezember 2011 lässt Hirscher nach dem Slalom in Alta Badia die Korken knallen.

Bild 6 von 59 | © GEPA

#6: Am 5. Jänner 2011 krönt sich Hirscher im Slalom zum Ski-König von Zagreb.

Bild 7 von 59 | © GEPA

#7: Nur zwei Tage später jubelt Hirscher in Adelboden über einen Sieg im Riesentorlauf.

Bild 8 von 59 | © GEPA

#8: 24 Stunden steht er in Adelboden auch im Slalom ganz oben am Stockerl.

Bild 9 von 59 | © GEPA

#9: Am 24. Jänner 2012 feiert Hirscher einen vielumjubelten Heim-Sieg im Night Race in Schladming.

Bild 10 von 59 | © GEPA

#10: Im Riesentorlauf von Bansko jubelt Hirscher am 18. Februar 2012 über seinen zehnten Weltcupsieg.

Bild 11 von 59 | © GEPA

#11: Auf Nummer elf muss der Annaberger nur 24 Stunden warten. Hirscher gewinnt in Bulgarien auch den Slalom.

Bild 12 von 59 | © GEPA

#12: Beim Weltcup-Finale in Schladming krönt Hirscher am 17. März 2012 eine erfolgreiche Riesentorlauf-Saison.

Bild 13 von 59 | © GEPA

#13: Am 9. Dezember 2012 gönnt sich Hirscher im Riesentorlauf von Val d'Isere eine Champagner-Dusche.

Bild 14 von 59 | © GEPA

#14: Am 18. Dezember 2012 triumphiert Hirscher im Slalom von Madonna di Campiglio.

Bild 15 von 59 | © GEPA

#15: Am 6. Jänner 2013 darf sich König Hirscher in Zagreb erneut die Krone aufsetzen.

Bild 16 von 59 | © GEPA

#16: Auch seinen Slalom-Sieg in Adelboden kann Hirscher am 13. Jänner 2013 wiederholen.

Bild 17 von 59 | © GEPA

#17: Am 27. Jänner 2013 stemmt Hirscher im Kitzbühel-Slalom erstmals die Gams in die Höhe.

Bild 18 von 59 | © GEPA

#18: Hirscher gewinnt am 29. Jänner 2013 den City Event in Moskau.

Bild 19 von 59 | © GEPA

#19: Am 17. November 2013 gewinnt der Salzburger erstmals den Slalom-Auftakt in Levi und darf sich über ein Rentier freuen.

Bild 20 von 59 | © GEPA

#20: Am 14. Dezember 2013 steht Hirscher in Val d'Isere erneut im Riesentorlauf ganz oben auf dem Stockerl.

Bild 21 von 59 | © GEPA

#21 - auf der Gran Risa schlägt Hirscher gleich wieder zu - Sieg im Riesentorlauf.

Bild 22 von 59 | © GEPA

#22 - für Sieg Nummer 22 gibt es eine Kuhglocke: Hirscher gewinnt den Slalom in Adelboden 2013.

Bild 23 von 59 | © GEPA

#23 - auf den 23. Sieg muss er einige Zeit warten. Zwischen dem Sieg in Adelboden und jenem beim Weltcupfinale in Lenzerheide 2013 liegen 2 Monate.

Bild 24 von 59 | © GEPA

#24 - perfekter Start in die Saison 2013/14 - Hirscher gewinnt den RTL in Sölden.

Bild 25 von 59 | © GEPA

#25 - in Are darf er sein Jubiläum im Riesentorlauf feiern!

Bild 26 von 59 | © GEPA

#26 - zwei Tage später legt er im Slalom nach.

Bild 27 von 59 | © GEPA

#27 - auf der Gran Risa in Alta Badia folgt Sieg Nummer 27 - wieder in einem Riesentorlauf.

Bild 28 von 59 | © GEPA

#28 - zum Jahresstart 2014 setzt sich Hirscher im Slalom von Zagreb wieder die Krone als "Snow Queen" auf.

Bild 29 von 59 | © GEPA

#29 - am Chuenisbärgli in Adelboden ist Hirscher einmal mehr nicht zu schlagen.

Bild 30 von 59 | © GEPA

#30 - der 30. Sieg gelingt eindrucksvoll: In Garmisch-Partenkirchen gewinnt er den RTL mit 3,28 Sekunden Vorsprung!

Bild 31 von 59 | © GEPA

#31- mit dem Sieg im RTL von Meribel setzt Hirscher einen gelungenen Schlusspunkt unter die Saison 2014/15.

Bild 32 von 59 | © GEPA

#32 - ein überraschender Erfolg! Hirscher gewinnt den Super-G in Beaver Creek und feiert seinen ersten Speedsieg.

Bild 33 von 59 | © GEPA

#33 - nicht so überraschend ist dann der Sieg im Riesentorlauf auf der Birds of Prey.

Bild 34 von 59 | © GEPA

#34 - auf seinem Lieblingshang in Val d'Isere gibt's im Riesentorlauf den nächsten Sieg.

Bild 35 von 59 | © GEPA

#35 - Gran Risa in Alta Badia wird zur Spielwiese von Hirscher. Neuerlich gewinnt er den Riesentorlauf.

Bild 36 von 59 | © GEPA

#36 - Beim Slalom in Santa Caterina setzt sich Hirscher vor Henrik Kristoffersen durch.

Bild 37 von 59 | © GEPA

#37 - die Premiere des City-Events in Stockholm 2016 sieht ebenfalls Hirscher als Sieger.

Bild 38 von 59 | © GEPA

#38 - in Kranjska Gora knackt Hirscher den bis dahin dominierenden Alexis Pinturault und gewinnt den Riesentorlauf.

Bild 39 von 59 | © GEPA

#39 - und auch im Slalom steht er ganz oben.

Bild 40 von 59 | © GEPA

#40 - den ersten Sieg in der Saison 2016/17 feiert Hirscher im Slalom von Levi. Vor seinem Teamkollegen Michael Matt.

Bild 41 von 59 | © GEPA

#41 - 4. Sieg in Serie auf der Gran Risa - Hirscher gewinnt wieder den RTL in Alta Badia!

Bild 42 von 59 | © GEPA

#42 - Heimsieg in Kitzbühel! Mit starkem Finallauf fängt Hirscher noch David Ryding ab!

Bild 43 von 59 | © GEPA

#43 - Im RTL von Garmisch-Partenkirchen ist Hirscher mit 1,5 Sekunden Vorsprung auf Matts Olsson wieder eine Klasse für sich.

Bild 44 von 59 | © GEPA

#44 - auch im RTL von Kranjska Gora hat er die Nase vorne.

Bild 45 von 59 | © GEPA

#45 - beim Finale in Aspen 2017 steht Hirscher im Riesentorlauf zum vierten Mal in der RTL-Saison ganz oben

Bild 46 von 59 | © GEPA

#46 - Riesentorlauf in Beaver Creek! Ein emotionaler und überraschender Sieg nach seinem Knöchelbruch im Sommer.

Bild 47 von 59 | © GEPA

#47 - Slalom in Val d'Isere! Auf seinem Lieblingshang schlägt Hirscher einmal mehr zu - sein 6. Sieg im französischen WM-Ort.

Bild 48 von 59 | © GEPA

#48 - eine Machtdemonstration! Hirscher gewinnt den RTL in Alta Badia mit 1,70 Sekunden Vorsprung auf Henrik Kristoffersen.

Bild 49 von 59 | © GEPA

#49 - Slalom in Madonna di Camiglio. In Alberto Tombas "Wohnzimmer" rückt Marcel Hirscher bis auf einen Sieg an den Italiener heran.

Bild 50 von 59 | © GEPA

#50 - beim Jubiläum wird Hirscher gekörnt! Als Slalom-Sieger in Zagreb ist er "Snow Queen" 2018.

Bild 51 von 59 | © GEPA

#51 - Hirscher ist auch in Adelboden nicht zu stoppen und gewinnt zum 3. Mal einen Riesentorlauf am Chuenisbärgli.

Bild 52 von 59 | © GEPA

#52 - Nach dem RTL gewinnt Hirscher auch den Slalom in Adelboden und macht das "Double" perfekt. 

Bild 53 von 59 | © GEPA

#53 - Premiere! Hirscher gewinnt den Slalom in Wengen und feiert seinen ersten Sieg am Lauberhorn. 

Bild 54 von 59 | © GEPA

#54: Nachdem er zwei Mal in Folge das Nachsehen gegenüber Henrik Kristoffersen hatte, gewinnt Hirscher diesmal den Schladminger Nachtslalom.

Bild 55 von 59 | © GEPA

#55 - In Garmisch-Partenkirchen macht sich Marcel Hirscher zum erfolgreichsten männlichen ÖSV-Fahrer. Er gewinnt überlegen und feiert Sieg Nummer 55.

Bild 56 von 59 | © GEPA

#56: In Kranjska Gora knallen nach Doppel-Gold bei Olympia wieder die Sektkorken! Hirscher gewinnt den RTL mit 1,66 Sekunden Vorsprung vor Kristoffersen und fixiert seine insgesamt fünfte RTL-Kugel. 

Bild 57 von 59 | © GEPA

#57: Siebenter Streich von Hirscher! Er gewinnt auch den Slalom in Kranjska Gora und sichert sich damit Slalom-Kristall und seinen siebenten Erfolg Gesamtweltcup in Folge!

Bild 58 von 59 | © GEPA

#58: Beim Weltcup-Finale 2017/18 in Are gewinnt Hirscher trotz Fast-Ausfall im 1. Lauf den RTL und feiert damit seinen 13. Saisonsieg. 

Bild 59 von 59 | © getty
Textquelle: © LAOLA1.at

Marcel Hirscher erklärt Grund für Hochzeit auf Ibiza

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare