Ovechkin überholt Fedorov in Russen-Bestenliste

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Alex Ovechkin löst Sergei Fedorov als besten russischen Spieler in der NHL-Geschichte ab.

Der 33-Jährige leistet in der Nacht auf Mittwoch beim 3:2-Heimsieg seiner Washington Capitals (29-18-6) über die Vancouver Canucks (24-24-6) die Vorarbeit zu T. J. Oshies Führungs-Treffer zum 1:0 und erzielt damit seinen bereits 1180. Scorer-Punkt in der besten Eishockey-Liga der Welt.

Dabei hat Ovechkin aktuell noch 193 Spiele weniger absolviert als der im Jahr 2009 zurückgetretene Fedorov.

"Das ist Geschichte. Ich habe alle diese Legenden überholt", zeigt sich Ovechkin nach seinem historischen Erfolg stolz.

"Ein riesiger Erfolg für mich"

"Das ist ein riesiger Erfolg für mich. Als ich in die NHL gekommen bin, habe ich davon geträumt, ein oder zwei Tore zu schießen - und jetzt bin der Nummer-1-Russe aller Zeiten", so Ovechkin, der in den Jahren 2008 und 2009 gemeinsam mit Fedorov bei den Capitals spielte.

Mit 37 Toren ist er aktuell auch Führender der Torschützenliste in der NHL. In dieser Saison kann Ovechkin schon 58 Scorer-Punkte vorweisen. Im Vorjahr führte er Washington zum erstmaligen Stanley-Cup-Triumph und wurde dafür auch mit der "Conn Smythe Trophy" als Playoff-MVP ausgezeichnet.

Capitals-Coach Todd Reirden: "Wir sind einfach nur froh, dass wir ihn in Washington haben. Er ist nicht nur für Washington ein besonderer Spieler, sondern für die gesamte NHL!"

Bergeron-Doppelpack beim "1000er"

Über einen besonderen Spieltag darf sich auch Patrice Bergeron freuen: Der Stürmer der Boston Bruins (29-17-7) erzielt beim 3:1-Heimsieg über die New York Islanders (30-16-6) in seinem 1000. NHL-Match einen Doppelpack.

Die Nashville Predators (32-19-4) haben beim 5:2-Heimsieg über die Arizona Coyotes (23-25-5), die weiter ohne den am Auge verletzten Michael Grabner auskommen müssen, keine großen Probleme.

Die Florida Panthers (21-22-8) verlieren zuhause gegen die St. Louis Blues (24-22-5) mit 2:3. Die Los Angeles Kings (22-27-4) fahren einen 5:1-Kantersieg bei den New Jersey Devils (20-25-7) ein. Die Pittsburgh Penuins (28-19-6) unterliegen zuhause den Carolina Hurricanes (26-21-6) klar mit 0:4

Die Buffalo Sabres (26-20-6) setzen sich in der eigenen Halle gegen die Minnesota Wild (26-22-5) mit 5:4 im Shootout durch. Die Montreal Canadiens (30-18-6) gewinnen daheim 4:1 gegen die Anaheim Ducks (21-24-9). Die Golden Knights (30-31-4) siegen in Tampa Bay 3:2 im Shootout.

Die Winnipeg Jets (34-16-3) unterliegen zuhause in der Overtime den San Jose Sharks (31-16-7) mit 2:3. Die Columbus Blue Jackets (29-20-3) feiern einen 6:3-Kantersieg in Colorado (22-22-8). Die Chicago Blackhawks (21-24-9) siegen in Edmonton (23-25-5) gar mit 6:2.

Textquelle: © LAOLA1.at

SKN St. Pölten: Transfersperre wird nicht aufgehoben

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare