Black Wings beenden beim KAC ihre Negativserie

 

Am siebenten Spieltag der bet-at-home ICE Hockey League ist es endlich soweit: Die Black Wings Linz feiern ihren ersten Saisonsieg! Ausgerechnet beim KAC holen die Stahlstädter mit einem 6:5-Sieg nach Overtime (1:2, 2:1, 2:2, 1:0) den ersten Erfolg der Spielzeit.

Dabei legt der amtierende Meister einen Blitzstart hin. Ganahl (1.) netzt nach 14 Sekunden ins leere Tor ein, Linz-Torhüter Coreau war nach einem Ausflug hinter das Tor auf dem Weg zurück in seinen Kasten behindert worden. Die Refs ahndeten diese Situation jedoch nicht.

Nachdem Ganahl (5.) und Petersen (5.) schnelle Chancen auf das 2:0 verpassen, stellt Gaffal (12.) nach einem Patzer von KAC-Schlussmann Dahm auf 1:1. KAC-Urgestein Koch (16./PP) besorgt in Überzahl die erneute Führung der Klagenfurter, er knallt einen Slapshot unter die Latte. Es ist sein fünfter Saisontreffer.

Im zweiten Drittel sind die Gastgeber am Drücker, zwingen Linz-Defender Schnetzer (25.) zu einer Strafe. Die Oberösterreicher lassen sich davon nicht beirren, nach einem Wechselfehler von KAC-Verteidiger Postma ist Pelletier (26./SH) auf und davon, bezwingt Dahm durch die Beine.

Der KAC nützt ein weiteres Powerplay für den dritten Führungstreffer in diesem Spiel, Petersen (32./PP) vollendet eine Traum-Kombination. Die "Rotjacken" gehen trotzdem nicht mit einer Führung in den Schlussabschnitt, ein Hammer von Schnetzer (40.) findet seinen Weg ins Tor.

Das Schlussabschnitt verläuft völlig irre: Erst bringt Dzerins (45.) die Linzer erstmals in Führung, Lebler (49./PP) sorgt im Powerplay für die vermeintliche Vorentscheidung. In der 58. Spielminute stellen Ticar (58.) und Koch (58.) innerhalb von nur zwölf Sekunden den Gleichstand und damit auch die Overtime her.

Dort wird den Gastgebern eine Bankstrafe für zu viele Spieler auf dem Eis zum Verhängnis, Pelletier (64./PP) schnürt seinen Doppelpack.

Die Black Wings Linz feiern den ersten Saisonsieg, bleiben mit vier Zählern aber am Tabellenende. Der KAC hält bei elf Punkten und Rang fünf.

Salzburg setzt Siegesserie fort

Bereits den vierten Erfolg in Serie feiert Red Bull Salzburg im Heimspiel gegen den VSV. Die Mozartstädter setzen sich knapp mit 4:3 (2:1, 2:1, 0:1) durch.

Durch zwei Treffer in den "Special Teams" - Schneider trifft in Unterzahl (10.), Hochkofler im Powerplay (13.) - gehen die Bullen, denen sieben Spieler fehlen, mit 2:0 in Führung. Diesen Spielstand verkürzt Krastenbergs in der 20. Minute.

Nach dem Ausgleich durch Lanzinger (30.) bringt Nissner seine Mannschaft erneut auf die Siegerstraße (37.). Brennan baut den Vorsprung der Hausherren in der 39. Minute wieder auf zwei Treffer aus, durch das 3:4 von Fraser in der 54. Minute kommt es zu einer spannenden Schlussphase.

Davor trifft bereits Schneider die Stange (52.), kurz vor Spielende machen auch die Villacher Bekanntschaft mit dem Pfosten, der von Krastenbergs zum Klingen gebracht wird (58.). Schlussendlich bringen die Bullen ihre Führung über die Zeit.

Salzburg belegt in der Tabelle mit 14 Zählern den dritten Platz, der VSV ist mit sechs Punkten Zwölfter.

Späte Niederlage für Graz

Die Graz99ers müssen sich auswärts gegen Fehervar mit 1:3 (0:0, 0:0, 1:3) geschlagen geben.

Da ein Fournier-Treffer in der 5. Minute aufgrund einer Torhüterbehinderung gegen Graz-Goalie Nußbacher nicht anerkannt wird, steht es lange 0:0. Fehervar drückt in dieser Zeit auf das 1:0, findet aber stets seinen Meister im jungen Österreicher.

In der 50. Minute kann der 21-Jährige den ersten Gegentreffer bei einem Schuss von Nilsson ins lange Eck nicht verhindern. Knappe fünf Minuten später scheint Horvath gegen offensiv-schwache Steirer die Vorentscheidung zu besorgen, doch Hjalmarsson lässt die Grazer kurz darauf noch einmal hoffen (57.).

Der Ausgleich gelingt den 99ers nicht mehr, stattdessen fangen sie sich durch Hari noch einen Empty-Net-Treffer zum 1:3-Endstand ein (60.).

Während Fehervar weiterhin Tabellenerster bleibt (18 Punkte), ist Graz nur an der 11. Stelle zu finden (acht Zähler).

Fünfte Niederlage für die Vienna Capitals

Die Vienna Capitals beziehen auswärts bei den Dornbirn Bulldogs ihre fünfte Niederlage. Die Wiener unterliegen den Ländle-Cracks klar mit 0:3 (0:1, 0:0, 0:2).

Bauer (7.) findet nach sieben Spielminuten die erste Chance vor, scheitert im Alleingang aber an Dornbirn-Torhüter Herzog. Wenige Minuten später gehen die Gastgeber in Führung, Schwinger (11.) nützt einen Puckverlust von Preiser aus und trifft im Eins-gegen-Eins mit dem zurückkehrenden Capitals-Goalie Kickert.

Kurz darauf erhöht Dornbirn vermeintlich auf 2:0, Kickert wurde beim Abschluss von Beck (12.) jedoch behindert. Nach dem Video-Beweis entscheiden die Referees auf "No Goal". Im weiteren Drittelverlauf dominieren die Bulldogs nach Belieben, bleiben aber immer wieder an Kickert hängen.

Auch das zweite Drittel bietet ein unverändertes Bild: Dornbirn spielt, die Capitals und allen voran Kickert sind mit Abwehrarbeit beschäftigt. Der ÖEHV-Schlussmann verhindert etliche mögliche Gegentreffer stark. Auf der Gegenseite vergibt Neuzugang Lowry (34.) in Überzahl, der Winger knallt einen Wristshot haarscharf am Tor vorbei.

Zu Beginn des Schlussabschnitts trifft Hancock (42./PP) zum 2:0 der Gastgeber, er verwertet einen Rebound aus dem Slot. Daraufhin werden die Donaustädter stärker, Meyer (45.) sowie Sutter (47.) fehlt es aber an Zielwasser. Davon hat Saarinen (47.) reichlich vorhanden, der Kickert im Breakaway bezwingt.

Damit ist die fünfte Capitals-Niederlage aus sieben Saisonspielen besiegelt, die Hauptstädter bleiben auf der 13. Position hängen (sechs Punkte). Die Dornbirn Bulldogs feiern ihren vierten Saisonsieg, halten bei elf Zählern und Platz sieben.

Innsbruck überrascht gegen Bozen

Der HC Innsbruck fügt dem HC Bozen eine unerwartete Heim-Niederlage zu, die Haie gewinnen mit 5:2 (1:0, 2:0, 2:2).

McGauley versenkt einen Rebound in der 8. Minute zum 1:0 für die Innsbrucker. Durch zwei Treffer innerhalb weniger Sekunden von Huntebrinker (26.) und Ulmer (27.) nehmen die Innsbrucker einen komfortablen Vorsprung mit in den letzten Abschnitt.

In diesem gelingt Gazley in der 44. Minute der Anschlusstreffer zum 1:3, Winkler stellt den alten Vorsprung ein paar Minuten später wieder her (47.). Plastino kann für die Füchse in der 55. Minute ein weiteres Mal verkürzen, Boruta macht 22 Sekunden vor dem Ende alles klar (60./EN).

Mit dieser Niederlage rutscht Bozen auf den sechsten Platz ab (elf Punkte), Innsbruck hingegen klettert an die achte Stelle (zehn Zähler).

Ljubljana festigt Rang zwei

Ljubljana gewinnt das erste ICE-Duell der Liga-Neulinge gegen den HC Pustertal mit 5:3 (0:1, 3:0, 2:2).

Im Spiel der sich aus der Alps Hockey League kennenden Teams gehen die Gäste aus Pustertal in der 5. Minute durch Ikonen in Front. Ein Doppelschlag der Drachen zu Beginn des zweiten Drittels durch Piche (23./PP) und Music (27.) bringt die Wende in der Partie.

Noch vor der Pause trifft Cimzar zum 3:1 für Ljubljana, die kurz darauf den zweiten Gegentreffer der Wölfe durch Kristensen einstecken müssen (42.). Nachdem Sodja den alten Vorsprung wieder herstellt (51.), sorgt der Treffer von Harju zum 3:4 aus Sicht der Pustertaler für einen Hoffnungsschimmer. (54.). Ein Empty-Net-Tor von Jezovsek sorgt für den 5:3-Endstand (59.).

Ljubljana bleibt in der Tabelle mit 16 Zählern auf Rang zwei, Pustertal muss sich mit dem zwischenzeitlichen neunten Platz zufrieden geben (neun Punkte).

ICE Hockey League - Spielplan/Ergebnisse >>>

ICE Hockey League - Tabelle >>>

ICE Hockey League - Scorerwertung >>>


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..