Capitals am Vormarsch: "The sky is the limit"

 

Was ist für die Vienna Capitals in dieser Saison tatsächlich möglich? Wenn es nach Joel Lowry geht, dann lautet das Motto: "The sky is the limit."

Die Wiener befinden sich nach dem abgelaufenen Wochenende in der bet-at-home ICE Hockey League am Vormarsch, sammelten gegen den HC Pustertal (4:3 n.OT, Anm.) den ersten Sieg nach drei Niederlagen en suite ein und bestätigten den Aufwärtstrend im Duell der Hauptstädte. Mit einer 5:1-Packung wurden die Bratislava Capitals wieder in die Slowakei zurückgeschickt.

Es war zwar erst der vierte Saisonsieg im zehnten Spiel, doch gerade die Runden neun und zehn könnten sich in der späteren Retrospektive als Dosenöffner erweisen. Denn gerade gegen Bratislava zeigten die Donaustädter wohl zum allerersten Mal in dieser Spielzeit ein nahezu fehlerfreies Spiel und dadurch, wozu sie imstande sind.

"Abgesehen vom deutlichen Ergebnis denke ich, dass wir ein wirklich geradlliniges, schnörkelloses Spiel gezeigt haben", fasst Head-Coach Dave Barr nach dem Erfolg ein positives Fazit.

Barr: "Das Team findet zusammen"

(Die HIGHLIGHTS der Partie im VIDEO)

"Meine Mannschaft hat einfach gespielt, viel Zeit in der Zone von Bratislava verbracht und den Puck gut bewegt. Gleichzeitig haben wir fast keine Turnovers zugelassen", fügt Barr an. Vor allem die vielen Turnovers waren dem 60-jährigen Kanadier stets ein Dorn im Auge, dadurch schlugen sich die Caps selbst unter Wert.

Nur das Torhüter-Duo David Kickert und Bernhard Starkbaum sowie aushilfsweise Stefan Steen hielten viele Begegnungen offen, für seine Schlussmänner hatte Barr stets ein Lob parat. So auch heute: "Hinten hat uns Kickert einen soliden Rückhalt gegeben und im richtigen Moment wichtige Saves gemacht."

Schlüssel zum Erfolg war aber auch das Powerplay, welches gleich in dreifacher Ausführung netzte. Erfreulich dabei: Beide Überzahl-Units konnten zumindest ein Tor erzielen. "Unser Powerplay wird auch von Spiel zu Spiel besser", erkennt Barr, der sich über einen weiteren "Schritt in die richtige Richtung" freut.

"Das Team findet zusammen, die Linien bilden sich heraus. Natürlich gibt es aber noch einige Punkte, die es zu verbessern gilt."

Lowry: "Sind auf dem richtigen Weg"

Auch Doppeltorschütze Joel Lowry sieht die Kagraner am aufsteigenden Ast. "Es wird nicht von heute auf morgen alles zusammenkommen, aber solang wir Tag für Tag und von Spiel zu Spiel besser werden, sind wir auf dem richtigen Weg."

Der Kanadier kam erst vor zwei Wochen in Wien an, musste in seinen ersten Begegnungen erst einmal auf Touren kommen. Manch einer stempelte Lowry schon als Fehleinkauf ab, der 29-Jährige belehrte seine Kritiker zumindest im Hauptstadt-Duell eines besseren.

Lowry bleibt trotz seiner zwei Treffer am Boden: "Ich probiere nur zum Tor zu gehen, meine Linemates haben mich heute perfekt gefunden." Finden die Linemates Nicolai Meyer und Star-Verpflichtung James Sheppard den Linksschützen in Zukunft öfters, verfügen die Donaustädter zumindest über eine starke erste Linie.

Auch auf das Secondary Scoring können die Wiener mittlerweile vermehrt zählen, doch wohin geht die Reise in dieser Saison tatsächlich?

Lowry meint: "Wir haben die letzten zwei Spiele schon viel besser gespielt, ich bin aber erst seit zwei Wochen hier, habe daher erst vier andere Mannschaften gesehen. 'But the sky is the limit'!"

Nachsatz: "Wir müssen weiter hart an uns arbeiten, uns jeden Tag verbessern und es am Ende der Saison in die Playoffs schaffen. Dort kann alles passieren."


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..